Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit persönlichem Geleit über die BUGA

22.04.2005



Augen auf, Ohren auf, loslaufen und die Attraktionen der diesjährigen Bundesgartenschau in München genießen. Der BUGA-butler, ein elektronischer Dienst, informiert die Besucher in deutsch und englisch über sämtliche Highlights. An der Konzeption und Realisierung beteiligt ist das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Projektzentrum Prien. Gemeinsam mit der proTime GmbH für Informationslogistik wurde der Informationsdienst entwickelt. Am 28. April zum Start der BUGA ist Premiere.


Etwa 4 Millionen Besucher erwartet die BUGA in München. Jung und Alt sollen angesprochen werden, Perspektivenwechsel heißt das Motto. Neue Perspektiven für den Besuch einer Großveranstaltung unter freiem Himmel bietet der BUGAbutler: Erstmals wird Satellitennavigation für den Veranstaltungs- und Touristikbereich eingesetzt. "Der Besucher kann das kleine, leichte Gerät einfach umhängen", erklärt Wolfgang Inninger vom Projektzentrum Prien. "Dann ist es kinderleicht zu bedienen. Über die sechs großen Felder auf dem Display oder die drei Tasten am unteren Teil des Geräts". Zur Auswahl stehen eine automatische Führung über die BUGA, gezielte Touren oder ein manueller Abruf der Informationen.

Wer staunend über das Gelände laufen möchte, ohne eine Attraktion oder Veranstaltung zu verpassen, der wählt den Automatikmodus. Per GPS erkennt das System den Standort des Besuchers. Nähert er sich einem interessanten Punkt zum Beispiel dem Zellengarten oder der Blumenhalle, beginnt der BUGAbutler zu erzählen, erklärt die Highlights und deren Hintergründe. Der persönliche Helfer hat auch Kalender und Uhr im Blick: Sollte auf dem Gelände in Kürze eine Veranstaltung beginnen, informiert er den Besucher. So erhält der Besucher die richtige Information, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. Das ist angewandte Informationslogistik. "Wir haben drei unterschiedliche Informationstiefen realisiert", so Inninger. "Ebene 1 und 2 laufen automatisch ab. Will der Besucher noch weitergehende Informationen, kann er sie über eine Taste abrufen. Zusätzlich zur Sprache werden alle Informationen auch bildlich über das Display dargestellt, eben eine multimediale Führung."

Erklärtes Ziel bei der Entwicklung dieses Besucher Leit- und Informationssystems BLIS war eine ausfallsichere, bedienerfreundliche Technik. Auch Personen ohne große PC oder PDA Erfahrung sollten das Gerät nutzen können. Dabei half die Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund: Die kombinierte Sprach- und Tastenführung macht das Bedienen einfach und ist auch von sehbehinderten Besuchern nutzbar. Ein weiterer Anspruch war die Robustheit. Das System muss über fünf Monate durchgängig laufen und den Ansprüchen von Jugendlichen und Senioren gerecht werden. Damit die Kosten-Nutzen-Relation stimmte, wurden nur so viele Funktionen eingebunden, wie für einen Besucher tatsächlich nützlich und dabei wirtschaftlich umsetzbar sind.

Basis für das Gerät ist ein PDA, der Yakumo Delta GPS 300. Innen- und Außenleben wurden jedoch deutlich verändert. Zwei zusätzliche Akkus zum Beispiel sorgen unter der schwarzen Schutzhülle für eine Laufzeit von 8 bis 10 Stunden - bei aktivem GPS, Audiowiedergabe und Hintergrundbeleuchtung. Der integrierte Lautsprecher ermöglicht es, die Infos auch zu zweit anzuhören. Wer alleine schlendert, stöpselt einfach den Kopfhörer an. Im Innern steckt ein angepasstes Betriebssystem, das Fehlbedienung verhindert. Eine zu hinterlegende Sicherheit, etwa die Einbuchung von der Kredit- oder Bankkarte, gewährleistet, dass der Verleih zuverlässig funktioniert.

"Die einzelnen Techniken, die wir einsetzen, sind bekannt und erprobt", sagt Wolfgang Inninger vom IML, zustädnig für Logistik und Projektleitung. "Unsere Innovation liegt darin, sie zu einer neuen Anwendung zu verknüpfen. Das gelang Dank des interdisziplinären Teams mit proTime und IPD in kurzer Zeit." Die proTime GmbH für Informationslogistik hat mehr als zehn Jahre Erfahrung bei der Entwicklung von Navigationssystemen. Das half, um die Hard- und Software zügig anzupassen. Beispielsweise wurden die Inhalte eingebunden und das Betriebssystem Windows Mobile für den Einsatz auf der BUGA modifiziert. "Die Internationale Projektentwicklung IPD hat im Grunde das Projekt angestoßen", so Inninger. "Sie haben die Partner zusammengebracht und auch die BUGA 05 und DERTOUR mit ins Boot geholt, die uns nun bei der Markteinführung unterstützen und Inhalte lieferten". Aus der Kooperation entstand die gemeinsame Betreiberfrima BLIS Informationsdienste GmbH, die mit dem BUGA-butler als erstem Produkt für satellitengestützte Besucher Leit- und Informationssysteme startet.

Wer sich nicht einfach über die blühenden Wiesen der BUGA treiben lassen will, kann sich durch Themenwege führen lassen oder persönliche Routen wählen. Unter der Rubrik Spiele stößt der Besucher auf GeoCaching - einer modernen Form der Schnitzeljagd per Satellitennavigation. Als Zusatzangebot kann er sich im Zellengarten ein Hörspiel anhören: "Terraforming: Willkommen im Garten Erde - Willkommen auf dem Mars", das von Radio Feierwerk erstellt wurde. Alle Audio-Inhalte sind im MP3-Dateiformat auf den Geräten gespeichert. Gesprochen wurden die Inhalte in Deutsch von der Münchner Schauspielerin Gabriele Misch. Für internationale Besucher gibt es eine englische Version, der die Jazzsängerin Joy C. Green ihre Stimme leiht.

Die Entwicklung des BUGAbutlers wurde gefördert vom Bayerischen Wirtschaftsministerium, mit der Maßgabe Anwendungen für das geplante europäische Satellitennetz Galileo zu entwickeln. Der BUGA-butler ist der erste seiner Art. Die BLIS Informationsdienste GmbH plant schon weitere Satelliten gestütze Besucher Leit- und Informationsdienste: E-Ranger für Nationalparks, automatische Stadtführer oder ortsbezogene Informationen beim Wandern und Radfahren.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BLIS BUGA BUGA-butler BUGAbutler GPS Informationslogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise