Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Business-Process- Management-Lösung mit integrierten firmenweiten Suchfunktionen

20.04.2005


Verity LiquidOffice in Version 4.0 bietet Zugang für zeitkritischen Content über gesamten Geschäftsprozesszyklus


Verity, Softwarespezialist für Intellectual Capital Management, gab heute die Verfügbarkeit von „Verity LiquidOffice 4.0“ bekannt, der ersten Business-Process-Management- (BPM-) Lösung mit Volltextsuche. Geschäftskritische Informationen können damit ab sofort direkt während eines Geschäftsprozesses geliefert werden.

Zusätzlich zu den leistungsfähigen Funktionen für das Erfassen digitaler und papierbasierter Inhalte sind bei Verity LiquidOffice in Version 4.0 eine Menge Funktionen für die Suche, das Bewerten sowie das Überwachen von prozessnahem Content eingebaut. Verity LiquidOffice ist damit die einzige BPM-Lösung, die an der richtigen Stelle im Prozess die zugehörigen Inhalte umgehend verfügbar macht und damit im jeweiligen Zusammenhang die richtigen Entscheidungen erleichtert. Verzögerungen beim Zugriff auf aktuelle Details gehören somit der Vergangenheit an, denn die Prozesseingaben werden sofort indexiert und sind direkt danach zum Abruf bereit.


„Übersicht bei Inhalten und Prozessen zu behalten, bedeutete bisher immer ein Blick zurück in die Vergangenheit“, erklärt Nathaniel Palmer, Chefanalyst des Marktforschers Delphi Group. „Verity LiquidOffice bietet nun einen Blick nach vorn - hin zu Daten in Echtzeit und Inhalten innerhalb von Prozessen, was Entscheidungen auf einer aktuellen Datenbasis ermöglicht und damit die üblichen Verzögerungen in Hinsicht auf prozessinterne Daten vermeidet.”

Unternehmen in fast allen Branchen und auch der öffentliche Sektor vertrauen seit langem auf Verity LiquidOffice, um ihr Wachstum zu beschleunigen, um rechtliche und interne Vorgaben einzuhalten und um mit dieser Lösung die Mitarbeiter mit Informationen und innerhalb von Geschäftsprozessen zu verbinden. Veritys BPM-Lösung realisiert eine nahtlose Integration von Inhalten, Prozessen und Menschen in einem adaptiven und schnell einsetzbaren Umfeld. Sie umfasst dabei alle Stationen eines Geschäftsprozesses im Rahmen eines intuitiven Modellierens der Prozessschritte, mit einer starken Orchestrierung sowie umfangreichen Berichts- und Analysefunktionen – und alles mit offenen Standards für flexible Anwenderoberflächen und nahtlose Integration in bestehende IT-Landschaften.

„Wir nutzen die aktuelle Version von Verity LiquidOffice bei American HomePatient und sparen viel Zeit bei Bestellungen – auch bei sehr verzwickten Vorgängen“, betont Doug Gouy, Vice President bei American HomePatient. „Diese BPM-Lösung zeigte sofort beeindruckende Fähigkeiten hinsichtlich der Produktivitätssteigerung sowie der Kundenund Anwenderzufriedenheit. Wir sind über die Erweiterungen in Version 4.0 sehr erfreut und sind sicher, dass wir die Effizienz damit organisationsweit noch weiter steigern können."

Durch die Akquisition von Dralasoft verfügt Verity jetzt selbst über die OEM Business Process Engine, welche bereits in Verity LiquidOffice 3.0 eingebaut war. Die neue Version 4.0 macht nun aber viel intensiveren Gebrauch von den weit reichenden Fähigkeiten dieser Engine. Außerdem wurde die Kernarchitektur an sehr hohe Anforderungen hinsichtlich Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit angepasst sowie um neue Sicherheits-Features und umfangreichere Tracking-Funktionen erweitert. Somit sind Lösungen jeder Größe und Komplexität in vollem Umfang umsetzbar.

„Die Einführung von Verity LiquidOffice 4.0 definiert Business Process Management ganz neu“, fasst Anthony J. Bettencourt, Veritys Präsident und Chief Executive Officer zusammen. „Es erweitert das Business Process Management als simple Verwaltung von Prozessen in einem Unternehmen nun zu einer besseren Art, Firmen zu organisieren. Den umgehenden Einblick, der aus der Integration einer firmenweiten Suche in eine flexible und skalierbare Busines-Process-Management-Lösung resultiert, kann man nicht überbewerten. Unerwartete Chancen und Herausforderungen und sogar Trends können nun besser identifiziert werden – das angemessene Reagieren darauf erfolgt schneller als vor dem Einsatz von Verity LiquidOffice.”

Extreme Skalierbarkeit

Verity LiquidOffice wurde hinsichtlich Skalierbarkeit erweitert und kann nun auch in Multi-Server-Umgebungen eingesetzt werden. Außerdem wurde die Verfügbarkeit für 24/7-Anwendungen durch Server-Redundanz abgesichert - das steigert auch die Performance.

Kontrollieren und Einhalten von Richtlinien

Verity LiquidOffice sichert das Befolgen interner Richtlinien und gesetzlicher Vorgaben durch die Zentralisierung von Prozessen sowie durch die Integration firmenweiter Kontrollstrukturen ab. Es ermöglicht Einsicht in sensible Prozesse, benachrichtigt Risk Manager bei der Nichteinhaltung von Vorgaben und automatisiert korrigierende Aktionen und Antworten.

Erweitertes Tracking und andere Kontrollinstanzen in der neuen Version von Verity LiquidOffice zeichnen Aktivitäten von Systemadministratoren auf, wie beispielsweise das Ändern von Benutzerrechten oder ähnlichem in der Management-Konsole, als auch die Aktionen der Anwender hinsichtlich des Aufrufens von formularbasierten Inhalten.

„Diese BPM-Infrastruktur gibt Unternehmen und Organisationen Möglichkeiten an die Hand, firmenweit Informationsquellen zu durchsuchen, um durch aktuelle und geschäftskritische Daten schneller Geschäftsziele zu erreichen. Verity LiquidOffice erleichtert das geschäftliche Wachstum durch den Einsatz von Werkzeugen, die Prozesse beschleunigen, Change Management umsetzen und das Einhalten von Vorgaben kontrollieren. Das Ganze passiert auf der Basis von etablierten Best Practices. Das Investieren in gut geplante BPM-Vorhaben, wie unsere Installation bei American HomePatient, liefert sofortigen Return on Investment und hat ein immenses Potenzial für langfristiges Wachstum in allen Bereichen einer Firma“, erklärt Roscoe Shelton, Senior Business Processor Developer bei AccuImage, einem zertifizierten Verity Reseller OneSource Partner, der die Installation bei American HomePatient durchführte.

Anwender des Produkts „Verity K2 Enterprise“ erfahren durch den Einsatz des LiquidOffice Server eine erhebliche funktionale Erweiterung bei der Suche, Klassifikation, der Recommendation sowie den Monitoring- Funktionen in Bezug auf prozessinterne Inhalte.
Sicheres Verbinden von Menschen mit Inhalten

Veritys neue BPM-Lösung verbindet die Mitarbeiter sicher über alle Geschäftsbereiche und regionalen Niederlassungen hinweg mit Informationen und Prozessen – innerhalb und außerhalb der Firewall. Die neue HTML-basierte Validierung elektronischer Signaturen beispielsweise arbeitet im Rahmen von anerkannten Standards. Anwendern können verschiedene Rechte zugeordnet werden – je nach Prozessschritt, also nur eingeschränkte Leserechte für prozessinterne Inhalte.

Verity LiquidOffice beinhaltet auch noch weitere Features, die das Erstellen von Formularen optimieren und den Einsatz von Prozessen beschleunigen. Der Formulardesigner unterstützt Unicode-Zeichensätze für den erweiterten internationalen Einsatz. Veritys BPM-Lösung ist die einzige, die hybride Lösungen ermöglicht, also das parallele Bearbeiten von digitalen und papierbasierten Formularen. Die Lösung greift dabei auf Inhalte aus HTML, PDF, InfoPath, Papier und TabletPCs zurück. Das Medium, das dem Prozess am ehesten entspricht, wird ausgewählt und kann über den ganzen Prozess transparent verwendet werden - ganz nach Anforderungen aus den einzelnen Geschäftsbereichen.

Daniel Heck | Verity Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.verity.de

Weitere Berichte zu: BPM-Lösung Business HomePatient LiquidOffice Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics