Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterhin vielfältiger Informationsbedarf zum elektronischen Geschäftsverkehr

20.04.2005


Erhebung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr



In der Öffentlichkeit werden zumeist die E-Business-Aktivitäten von Großunternehmen diskutiert, der Mittelstand und insbesondere Kleinstunternehmen finden hingegen nur relativ geringe Beachtung. Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) hat daher im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit den Stand der Internetnutzung in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und insbesondere den Informations- und Beratungsbedarf dieser Unternehmen untersucht. An der vom Zentralverband des Deutschen Handwerks und vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag unterstützten Befragung beteiligten sich in der Zeit vom 3. Januar bis zum 7. März 2005 insgesamt 3.363 Unternehmen. Die Befragung fand schriftlich und online statt. In der Stichprobe sind sowohl Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen als auch Handwerksbetriebe vertreten. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen beschäftigt weniger als 10 Personen.



Die Nutzung des Internets stellt auch bei kleineren Unternehmen den Normalfall dar: Über 98 % der Befragten verfügen über einen Internetzugang im Unternehmen. Bislang wird das Internet vor allem für die E-Mail-Kommunikation, die Informationsbeschaffung, das Online-Banking und den Datenaustausch mit Externen genutzt. Nach Ansicht der befragten Unternehmen werden jedoch aufwändigere Anwendungen wie Online-Beschaffung, Online-Werbung, Online-Kundenservice, Mobile-Business und Online-Verkauf in den nächsten zwei Jahren erheblich an Bedeutung gewinnen. Beispielsweise erwarten 20,2 % der Befragten, dass ihr Unternehmen das Internet in zwei Jahren sehr intensiv für den Kundenservice nutzen wird, heute sind dies nur 7,9 %.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich der Informationsbedarf der KMU auf zahlreiche Themen verteilt. Das größte Informationsdefizit weisen die Unternehmen bezüglich der Netz- und Informationssicherheit auf. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, zu diesem Themenkomplex ein großes oder sehr großes Informationsbedürfnis zu haben. Zum Datenaustausch mit Externen und zum Online-Recht tauchen ebenfalls besonders häufig Fragen auf. Auch an einer Vielzahl weiterer Themen rund um den elektronischen Geschäftsverkehr vom Einsatz neuer Technologien wie bspw. RFID, WLAN oder UMTS bis hin zu speziellen Softwarelösungen besteht reges Interesse.

Wie stark das Internet inzwischen von KMU genutzt wird, zeigt sich auch bei der Frage nach der Wichtigkeit verschiedener Informations- und Beratungsangebote. Die befragten Unternehmen betrachten die Online-Angebote ’Website mit Informationen’, ’Anfragen per E-Mail’ und ’Newsletter per E-Mail’ als besonders bedeutende Optionen zur Deckung ihres Informationsbedarfs. Knapp 65 % der Befragten gaben an, dass für sie Webseiten mit Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr wichtig oder sehr wichtig sind. Von großer Bedeutung für die Unternehmen sind zudem telefonische Anfragen und kostenfreie, neutrale Beratungen, wie sie beispielsweise von den Kompetenzzentren des NEG angeboten werden.

Die Erhebungsergebnisse verdeutlichen den Nachholbedarf der KMU beim elektronischen Geschäftsverkehr und das daraus resultierende Informationsbedürfnis der Unternehmen. In der Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse, die jetzt vorliegt, werden neben den geschilderten Aspekten unter anderem die Zufriedenheit mit bestehenden Informations- und Beratungsangeboten sowie die Wichtigkeit unterschiedlicher Informationsarten analysiert.

Die kostenlose Zusammenfassung ist ab sofort auf der Website des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr unter www.ec-net.de zum Download zur Verfügung.

Die ausführliche Dokumentation der Ergebnisse kann ab Mai in Form eines Berichtsbands bei den Autoren der Untersuchung im E-Commerce-Center Handel (k.hudetz@ecc-handel.de) angefordert werden.

Dipl. Met. Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr.de/
http://www.ec-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie