Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Patientenakte - HoWoS-Diktiersystem schafft kurze Wege

19.04.2005


Schneller, effektiver und Ressourcen sparend im stationären Krankenhausbetrieb


Die Arbeit am Krankenbett der Patienten ist das tägliche Geschäft der Mediziner. Neben dem persönlichen Gespräch mit dem Patienten verschafft sich hier der Arzt ein umfassendes Bild vom Patienten und dessen Krankheitsverlauf. Alle Beobachtungen, Diagnosen oder Anordnungen müssen dabei in der Patientenakte vermerkt werden - ein großer, kaum zu bewältigender Aufwand. Im Zeitalter von Sparmaßnahmen und Kürzungen ist dieser Aufwand umso größer, der persönliche Kontakt zum Patienten kommt zu kurz, Informationen gehen dabei verloren.

Das elektronische HoWoS-Diktiersystem der Firma GimTec (Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme) macht den Weg der Patientendaten von den Krankenzimmern zum eigentlichen Akteneintrag kürzer. Während heute der Arzt klinische Beobachtungen meist später in die Akte nachträgt, zielt das HoWoS-Diktiersystem auf eine Abkürzung dieses Weges ab: Der Arzt hat die Möglichkeit, direkt vom Krankenbett aus die Informationen über die interne Telefonanlage an eine zentrale Stelle zu diktieren; diese werden dann vom Schreibbüro abgehört und in die elektronische Patientenakte übertragen. Hat der Arzt seine Visite beendet, ist der Akteneintrag bereits fertig.


"Das Diktieren der Resultate der Visite und das anschließende Abhören und Eintragen in die Krankenakte kann somit bereits während der Visite durchgeführt werden; der sonst übliche anschließende umfangreiche Dokumentationsaufwand entfällt, die dadurch gewonnene Zeit kann anderen Aufgaben gewidmet werden", bilanziert Dr. Helmut Jäger, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Knappschaftskrankenhaus Püttlingen (Saar). Dort wird das HoWoS-Diktiersystem seit knapp einem halben Jahr erfolgreich getestet. "Durch das Diktiersystem ist es möglich, mehr Informationen zu transportieren, sie schneller verfügbar zu machen und damit leichter zu reproduzieren; dadurch wird der tägliche Arbeitsablauf erleichtert. Neben dem Schwerpunkt der schnelleren Verfügbarkeit ist durch bessere Dokumentation von Leistungen - die ja abrechnungsrelevant sind - auch die Vollständigkeit der Informationen gegeben", so Dr. Jäger weiter.

Besonders zufrieden ist der Chefarzt der Neurologischen Klinik in Püttlingen mit der Nutzungstechnik über das Haustelefon. Auf die Anschaffung teurer Geräte konnte verzichtet werden. "Der große Vorteil des elektronischen HoWoS®-Diktiersystems besteht darin, dass es über die hausinterne Telefonanlage gesteuert und genutzt werden kann", so Christoph Frohnhöfer, Geschäftsführer der Firma GimTec. Die Anschaffung teurer Pocket-PCs, Laptops oder sonstiger Hardware, wie sie vergleichbare Produkte anderer Hersteller benötigen, entfällt. "Ziel des HoWoS-Diktiersystems ist es aber, möglichst kostenneutral und unter Nutzung der bestehenden Infrastruktur die Qualität der klinischen Dokumentation im Sinne des Patienten zu erhöhen, ohne das medizinische Personal zu belasten", so Christoph Frohnhöfer.

Nähere Informationen:
GimTec - Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Goebenstraße 40, D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: presse@gimtec.de

Patrick Houy | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-saarland.de/
http://www.gimtec.de

Weitere Berichte zu: GimTec HoWoS-Diktiersystem Patientenakte Visite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten