Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Patientenakte - HoWoS-Diktiersystem schafft kurze Wege

19.04.2005


Schneller, effektiver und Ressourcen sparend im stationären Krankenhausbetrieb


Die Arbeit am Krankenbett der Patienten ist das tägliche Geschäft der Mediziner. Neben dem persönlichen Gespräch mit dem Patienten verschafft sich hier der Arzt ein umfassendes Bild vom Patienten und dessen Krankheitsverlauf. Alle Beobachtungen, Diagnosen oder Anordnungen müssen dabei in der Patientenakte vermerkt werden - ein großer, kaum zu bewältigender Aufwand. Im Zeitalter von Sparmaßnahmen und Kürzungen ist dieser Aufwand umso größer, der persönliche Kontakt zum Patienten kommt zu kurz, Informationen gehen dabei verloren.

Das elektronische HoWoS-Diktiersystem der Firma GimTec (Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme) macht den Weg der Patientendaten von den Krankenzimmern zum eigentlichen Akteneintrag kürzer. Während heute der Arzt klinische Beobachtungen meist später in die Akte nachträgt, zielt das HoWoS-Diktiersystem auf eine Abkürzung dieses Weges ab: Der Arzt hat die Möglichkeit, direkt vom Krankenbett aus die Informationen über die interne Telefonanlage an eine zentrale Stelle zu diktieren; diese werden dann vom Schreibbüro abgehört und in die elektronische Patientenakte übertragen. Hat der Arzt seine Visite beendet, ist der Akteneintrag bereits fertig.


"Das Diktieren der Resultate der Visite und das anschließende Abhören und Eintragen in die Krankenakte kann somit bereits während der Visite durchgeführt werden; der sonst übliche anschließende umfangreiche Dokumentationsaufwand entfällt, die dadurch gewonnene Zeit kann anderen Aufgaben gewidmet werden", bilanziert Dr. Helmut Jäger, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Knappschaftskrankenhaus Püttlingen (Saar). Dort wird das HoWoS-Diktiersystem seit knapp einem halben Jahr erfolgreich getestet. "Durch das Diktiersystem ist es möglich, mehr Informationen zu transportieren, sie schneller verfügbar zu machen und damit leichter zu reproduzieren; dadurch wird der tägliche Arbeitsablauf erleichtert. Neben dem Schwerpunkt der schnelleren Verfügbarkeit ist durch bessere Dokumentation von Leistungen - die ja abrechnungsrelevant sind - auch die Vollständigkeit der Informationen gegeben", so Dr. Jäger weiter.

Besonders zufrieden ist der Chefarzt der Neurologischen Klinik in Püttlingen mit der Nutzungstechnik über das Haustelefon. Auf die Anschaffung teurer Geräte konnte verzichtet werden. "Der große Vorteil des elektronischen HoWoS®-Diktiersystems besteht darin, dass es über die hausinterne Telefonanlage gesteuert und genutzt werden kann", so Christoph Frohnhöfer, Geschäftsführer der Firma GimTec. Die Anschaffung teurer Pocket-PCs, Laptops oder sonstiger Hardware, wie sie vergleichbare Produkte anderer Hersteller benötigen, entfällt. "Ziel des HoWoS-Diktiersystems ist es aber, möglichst kostenneutral und unter Nutzung der bestehenden Infrastruktur die Qualität der klinischen Dokumentation im Sinne des Patienten zu erhöhen, ohne das medizinische Personal zu belasten", so Christoph Frohnhöfer.

Nähere Informationen:
GimTec - Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Goebenstraße 40, D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: presse@gimtec.de

Patrick Houy | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-saarland.de/
http://www.gimtec.de

Weitere Berichte zu: GimTec HoWoS-Diktiersystem Patientenakte Visite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie