Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitscheck mit tragbaren Sensoren

02.08.2001


Institut für Technik der Informationsverarbeitung: Personal Health Monitor


In Deutschland sind immer mehr ältere Menschen immer häufiger allein - oft ist niemand da, der in Notfällen Hilfe holen könnte. Ihnen bleiben meist nur zwei Möglichkeiten: die ungeliebte Betreuung in Kliniken oder Pflegeheimen - doch die ist teuer. Und die außerklinische medizinische Versorgung und Pflege - aber auch sie hat ihren Preis. Außerdem ist sie umständlich: Um Messwerte zu ermitteln, die über seine Krankheit Aufschluss geben könnten, muss der Patient entweder doch eine Klinik oder eine Praxis aufsuchen oder aber Geräte benutzen, die ihm die Bewegungsfreiheit nehmen. Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) entwickelt nun eine neue, weltweit einmalige Alternative: den Personal Health Monitor, ein am Körper tragbares Signalverarbeitungssystem, an das kleine Sensoren angeschlossen sind. Damit kann der Patient zum Beispiel Blutdruck und Pulsfrequenz, Augen-Innendruck und Glukosekonzentration selbst messen - bequem und zu Hause.

Das Signalverarbeitungssystem kann ein ständig zu tragendes Pflaster mit Elektroden sein, das die Herzfrequenz aufnimmt, oder ein Gerät, das aussieht wie ein Fernglas, das den Augen-Innendruck misst. Es wertet die Daten aus und sendet sie drahtlos und komprimiert zur Weiterverarbeitung an eine Basisstation - ein Handy oder einen PC. Dort werden mittels intelligenter Algorithmen die empfangenen Daten analysiert und eventuell ein Notfallalarm ausgelöst. Im Normalfall werden die Daten in einer medizinischen Datenbank gespeichert, wo sie vom niedergelassenen Arzt oder von einer Klinik zur Unterstützung der weiteren Diagnose und Therapie abgerufen werden können. So sei es dem Patient möglich, sagt Dr. Wilhelm Stork vom ITIV, der Projektkoordinator, "wesentlich mehr Zeit während der Untersuchungsphase, der Behandlungsphase und der Rehabilitationsphase zu Hause zu verbringen". Das reduziere die Kosten für stationäre Aufenthalte in Kliniken deutlich.

Das Institut entwickelt die leistungsfähigen Teile des Personal Health Monitor: mikrosystemtechnische Sensoren, ein miniaturisiertes Signalverarbeitungssystem und neuartige, auf die jeweiligen Sensoren optimierte Algorithmen. Indem auf diese Weise gleichzeitig eine ganze Reihe von Vitalparametern vom Blutdruck bis zur Atmung erfasst und ausgewertet werden können, so Stork, "entstehen völlig neue Ansätze zur Diagnose und Therapie". Er erwartet von dem Personal Health Monitor wesentliche Verbesserungen in der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Grünem Star, Schlafstörungen, Asthma oder Diabetes.

Das ITIV arbeitet in dem Projekt mit einer Reihe von Firmen und der Klinik für Anästhesiologie der Universität Erlangen-Nürnberg zusammen. Die Firmen sollen die Prototypen für eine möglichst sparsame Produktion und bis zur Marktreife weiterentwickeln und vermarkten. Die VDI/VDE-Technologiezentrum Informatik GmbH wickelt das Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ab, das es mit rund 6,6 Millionen Mark fördert. Das Projekt läuft bis Ende 2004, insgesamt kostet es etwa 13,6 Millionen Mark.


Nähere Informationen:

Dr. Wilhelm Stork
Institut für Technik der Informationsverarbeitung
Tel. 0721/608-2510

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi074.html

Weitere Berichte zu: Health ITIV Monitor Sensor Signalverarbeitungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie