Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker: Peer-to-Peer für Handys realisierbar

14.04.2005


Software "MopiPhant" findet großen Anklang bei Anwendern

... mehr zu:
»Handy »MoPi »Mobilfunknetz »Peer-to-Peer

Im Internet werden Musik, Filme und andere Dateien über so genannte "Peer-to-Peer-Netze" zwischen vielen Nutzern hin- und herbewegt. Dass solche Tauschbörsen auch in öffentlichen Mobilfunknetzen funktionieren, haben nun Informatiker von der Uni Würzburg in Kooperation mit der Siemens AG und der Uni Passau gezeigt.

Im Internet erlaubt "Peer-to-Peer" (P2P) den direkten Austausch von Daten zwischen mehreren PCs. Statt Informationen auf einem kosten- und wartungsintensiven zentralen Webserver abzulegen, werden sie gleich auf alle Rechner verteilt, die in das P2P-Netz eingebunden sind. So ist jeder Teilnehmer Server und Kunde zugleich. Dieses System hat zum einen die rechtlich umstrittenen Datei-Tauschbörsen hervorgebracht. Zum anderen wird es aber auch von Firmen genutzt, etwa um die Kooperation in Arbeitsgruppen zu unterstützen.


"Die Betreiber von Mobilfunknetzen suchen derzeit nach Möglichkeiten, wie sie die Nutzung ihrer Systeme erhöhen können", erklärt Diplom-Informatiker Tobias Hoßfeld von der Uni Würzburg. "Vor allem UMTS-Netzbetreiber mit ihren teuren Lizenzen wünschen sich Anwendungen, die das Potenzial der Technologie ausnutzen und attraktiv für die Benutzer sind." Für diesen Anspruch scheinen mobile P2P-Datei-Tauschdienste geeignete Kandidaten zu sein. Sie ermöglichen den Austausch von selbstkomponierten Klingeltönen, Digitalfotos oder kurzen Videos, die sich mit neuen Handys aufnehmen lassen.

Ist es technisch überhaupt machbar, Peer-to-Peer-Systeme über GPRS- oder UMTS-Handynetze abzuwickeln? Diese Frage stand zunächst im Mittelpunkt des Projekts "Mobile Peer-to-Peer" (MoPi), das am Lehrstuhl für Informatik III der Uni Würzburg unter der Leitung von Professor Phuoc Tran-Gia bearbeitet wird. Partner hierbei sind Frank-Uwe Andersen von der Siemens AG und Professor Hermann de Meer von der Uni Passau.

Die Würzburger Informatiker Kurt Tutschku und Tobias Hoßfeld führten zuerst Messungen in echten Netzen und theoretische Leistungsuntersuchungen durch. Parallel dazu passte das Projektteam die Architektur der Internet-P2P-Systeme an mobile Netze an. Was dabei herausgekommen ist, lässt sich nach Einschätzung der Wissenschaftler "mit einigen Anpassungen" zu einem für Nutzer und Netzbetreiber höchst interessanten Ansatz entwickeln.

Und das ist nicht nur graue Theorie: Daniel Schlosser hat sich die beliebte Peer-to-Peer-Software "eDonkey" vorgenommen. Sie erledigt in P2P-Netzen die Suche nach Dateien und sorgt für den Austausch. Dem Würzburger Informatiker ist es gelungen, diese Software auf einem "Personal Digital Assistant" (PDA) zum Laufen zu bringen, also auf einem Klein-Computer im Westentaschenformat. Derartige Mini-Assistenten gibt es auch als Kombigeräte mit Handy-Funktion, und mit diesen "Smartphones" ist der P2P-Austausch von Dateien nun möglich. Schlosser hat seine Version der Software übrigens auf den schönen Namen "MopiPhant" getauft.

Dass ihre Arbeit nicht nur wissenschaftlich interessant ist, sondern auch großen Anklang bei den Anwendern findet, wissen die Informatiker bereits: Unlängst hat die Internetseite golem.de über MopiPhant berichtet, und das hatte Folgen: In nur einer Woche luden rund 1.000 Nutzer die neue Software vom Server des Informatik-Instituts herunter. Die Nachricht wurde innerhalb kürzester Zeit von mehr als zehn internationalen Internet-Nachrichtendiensten weiterverbreitet, so dass das Forschungsprojekt MoPi mittlerweile auch in USA, Singapur, Österreich, Italien, Frankreich, Spanien und Polen bekannt ist.

Weitere Informationen finden sich im WWW. Dort gibt es auch die Technischen Berichte über die Ergebnisse des Projekts "Mobile Peer-to-Peer" als pdf-Datei (die entsprechenden Links stehen am Ende dieser Mitteilung).

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www3.informatik.uni-wuerzburg.de/staff/mopi/
http://www.golem.de
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Handy MoPi Mobilfunknetz Peer-to-Peer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie