Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker: Peer-to-Peer für Handys realisierbar

14.04.2005


Software "MopiPhant" findet großen Anklang bei Anwendern

... mehr zu:
»Handy »MoPi »Mobilfunknetz »Peer-to-Peer

Im Internet werden Musik, Filme und andere Dateien über so genannte "Peer-to-Peer-Netze" zwischen vielen Nutzern hin- und herbewegt. Dass solche Tauschbörsen auch in öffentlichen Mobilfunknetzen funktionieren, haben nun Informatiker von der Uni Würzburg in Kooperation mit der Siemens AG und der Uni Passau gezeigt.

Im Internet erlaubt "Peer-to-Peer" (P2P) den direkten Austausch von Daten zwischen mehreren PCs. Statt Informationen auf einem kosten- und wartungsintensiven zentralen Webserver abzulegen, werden sie gleich auf alle Rechner verteilt, die in das P2P-Netz eingebunden sind. So ist jeder Teilnehmer Server und Kunde zugleich. Dieses System hat zum einen die rechtlich umstrittenen Datei-Tauschbörsen hervorgebracht. Zum anderen wird es aber auch von Firmen genutzt, etwa um die Kooperation in Arbeitsgruppen zu unterstützen.


"Die Betreiber von Mobilfunknetzen suchen derzeit nach Möglichkeiten, wie sie die Nutzung ihrer Systeme erhöhen können", erklärt Diplom-Informatiker Tobias Hoßfeld von der Uni Würzburg. "Vor allem UMTS-Netzbetreiber mit ihren teuren Lizenzen wünschen sich Anwendungen, die das Potenzial der Technologie ausnutzen und attraktiv für die Benutzer sind." Für diesen Anspruch scheinen mobile P2P-Datei-Tauschdienste geeignete Kandidaten zu sein. Sie ermöglichen den Austausch von selbstkomponierten Klingeltönen, Digitalfotos oder kurzen Videos, die sich mit neuen Handys aufnehmen lassen.

Ist es technisch überhaupt machbar, Peer-to-Peer-Systeme über GPRS- oder UMTS-Handynetze abzuwickeln? Diese Frage stand zunächst im Mittelpunkt des Projekts "Mobile Peer-to-Peer" (MoPi), das am Lehrstuhl für Informatik III der Uni Würzburg unter der Leitung von Professor Phuoc Tran-Gia bearbeitet wird. Partner hierbei sind Frank-Uwe Andersen von der Siemens AG und Professor Hermann de Meer von der Uni Passau.

Die Würzburger Informatiker Kurt Tutschku und Tobias Hoßfeld führten zuerst Messungen in echten Netzen und theoretische Leistungsuntersuchungen durch. Parallel dazu passte das Projektteam die Architektur der Internet-P2P-Systeme an mobile Netze an. Was dabei herausgekommen ist, lässt sich nach Einschätzung der Wissenschaftler "mit einigen Anpassungen" zu einem für Nutzer und Netzbetreiber höchst interessanten Ansatz entwickeln.

Und das ist nicht nur graue Theorie: Daniel Schlosser hat sich die beliebte Peer-to-Peer-Software "eDonkey" vorgenommen. Sie erledigt in P2P-Netzen die Suche nach Dateien und sorgt für den Austausch. Dem Würzburger Informatiker ist es gelungen, diese Software auf einem "Personal Digital Assistant" (PDA) zum Laufen zu bringen, also auf einem Klein-Computer im Westentaschenformat. Derartige Mini-Assistenten gibt es auch als Kombigeräte mit Handy-Funktion, und mit diesen "Smartphones" ist der P2P-Austausch von Dateien nun möglich. Schlosser hat seine Version der Software übrigens auf den schönen Namen "MopiPhant" getauft.

Dass ihre Arbeit nicht nur wissenschaftlich interessant ist, sondern auch großen Anklang bei den Anwendern findet, wissen die Informatiker bereits: Unlängst hat die Internetseite golem.de über MopiPhant berichtet, und das hatte Folgen: In nur einer Woche luden rund 1.000 Nutzer die neue Software vom Server des Informatik-Instituts herunter. Die Nachricht wurde innerhalb kürzester Zeit von mehr als zehn internationalen Internet-Nachrichtendiensten weiterverbreitet, so dass das Forschungsprojekt MoPi mittlerweile auch in USA, Singapur, Österreich, Italien, Frankreich, Spanien und Polen bekannt ist.

Weitere Informationen finden sich im WWW. Dort gibt es auch die Technischen Berichte über die Ergebnisse des Projekts "Mobile Peer-to-Peer" als pdf-Datei (die entsprechenden Links stehen am Ende dieser Mitteilung).

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www3.informatik.uni-wuerzburg.de/staff/mopi/
http://www.golem.de
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Handy MoPi Mobilfunknetz Peer-to-Peer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics