Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Spam-Mails geteert und gefedert werden

13.04.2005


Seit fast einem Jahr gelangen nur noch vereinzelt unerwünschte Werbemails (Spam) in die elektronischen Postfächer der Uni Würzburg. Für die Mitarbeiter ist dies mit einer spürbaren Arbeitserleichterung verbunden. Nach sehr konservativen Schätzungen des Rechenzentrums liegt die zeitliche Entlastung für die Universität bei einem Gegenwert von 30 bis 50 Personalstellen. Für das reibungslose Funktionieren der Spam-Abwehr ist im Rechenzentrum Dr. Roland Völker zuständig.
Auf die stetige Zunahme der Belästigung durch unaufgeforderte Werbemails hat das Würzburger Rechenzentrum sehr frühzeitig reagiert und immer wieder neue Abwehrmethoden eingesetzt. Denn: Jede Aktion provoziert Gegenmaßnahmen der Spammer. In diesem permanenten Hase-und-Igel-Spiel hat die Universität zwar immer wieder die Nase vorn, aber ein beständiges "Tuning" bleibt erforderlich.



Jüngste Aktion des Rechenzentrums: Im Dezember 2004 wurde eine so genannte Teergrube in Betrieb genommen. Wie Völker erklärt, gaukelt der "Teergrubenrechner" einen schlecht gewarteten E-Mail-Backupserver vor. Ein solcher wird von Spammern gerne verwendet, weil sie glauben, hier ihren Werbemüll leichter loswerden zu können. Legitime E-Mail-Server verwenden dagegen die offiziellen Eingangsrechner.

Versucht nun ein Spammer, der als solcher erkannt wird, eine E-Mail an die Teergrube zu senden, dann wird die Verbindung so lange wie möglich offen gehalten, ohne dabei die E-Mail anzunehmen - das bindet die Ressourcen des Spammers. Während er in der Teergrube festgehalten wird, kann er keine weiteren Werbemails verschicken. "Häufig unternimmt ein Spammer nach einer erfolglosen Verbindung zur Teergrube keine weiteren Versuche an den offiziellen Eingangsservern", sagt Völker. Dadurch werden diese Rechner zusätzlich entlastet.

Außerdem liefert die Teergrube dem Rechenzentrum wertvolle Informationen über die Internet-Rechner, die von den Spammern verwendet werden. Die ungeliebten Werbungsversender werden also gewissermaßen geteert und gefedert. Das trägt dazu bei, die Effizienz der Spam-Abwehr zu steigern.

Ursprünglich war die Teergrube als kleine "Bosheit" geplant, um die Spammer zu ärgern. Doch heute leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssteigerung des E-Mail-Dienstes: Durch ihren Einsatz wurde der Spam-Anteil weiter gesenkt; er beträgt inzwischen nur noch 10 bis 20 Prozent des Gesamt-E-Mail-Aufkommens - vor dem Beginn der Abwehr bestanden dagegen bis zu 90 Prozent der elektronischen Post aus Spam.

Die Anti-Spam-Maßnahmen des Rechenzentrums begannen Anfang 2003. Damals wurde ein zentraler Spam-Checker in Betrieb genommen, der alle eingehenden E-Mails auf ihre "Spammigkeit" hin überprüft. Die verdächtige Post bekommt Markierungen hinzugefügt, die dem Empfänger ein selbstständiges, automatisches Ausfiltern der Spam-Mails einfach machen. Jedoch zeigt die Erfahrung, dass von dieser Möglichkeit nur relativ selten Gebrauch gemacht wird.

Im weiteren Verlauf des Jahres 2003 kam es zu einem explosionsartigen Anstieg des Spam-Aufkommens. Unter der gewaltigen Arbeitslast der Spam-Bewertung und des Virenchecks drohte das zentrale E-Mail-System zusammenzubrechen. Ende 2003 waren Serverausfälle und Verzögerungen bei der Mailauslieferung fast an der Tagesordnung. Diese Situation machte weitere Maßnahmen nötig. Zunächst wurden Anfang 2004 die E-Mail-Eingangsserver so umkonfiguriert, dass sie nur noch E-Mails an gültige Empfängeradressen innerhalb der Universität entgegennehmen. Da einige Fachbereiche trotz Zentralisierung immer noch eigene E-Mail-Server betreiben, war ihre Mithilfe hierbei erforderlich.

Eine weitere Entlastung der E-Mail-Server und der E-Mail-Empfänger brachte die Einführung des so genannten Greylistings im Mai 2004. Dabei wird jeder erste Verbindungsversuch zu den E-Mail-Servern der Universität mit einem vorgegaukelten temporärer Fehler abgebrochen. In einem solchen Fall unternimmt jeder regelkonform arbeitende E-Mail-Server nach einer kurzen Wartezeit einen weiteren Zustellungsversuch. Dieser wird als Folgeversuch erkannt, die E-Mail wird entgegengenommen. Anders sieht das bei den Spammern aus, die erst gar keinen zweiten Anlauf nehmen. Da sie innerhalb kurzer Zeit mehrere Millionen E-Mails verschicken müssen, bei denen die Gültigkeit der Empfängeradresse häufig nicht bekannt ist, sind mehrere Zustellungsversuche für sie zu aufwändig.

Völker: "Ein grundsätzlicher Nachteil des Verfahrens ist, dass es bei der Auslieferung legitimer E-Mails zu Verzögerungen kommen kann." Um die Beeinträchtigung für den Benutzer möglichst gering zu halten, wird das Greylisting darum nicht auf bestehende, regelmäßige E-Mail-Kontakte angewendet. Das gleiche gilt für E-Mails, die von Servern kommen, welche als vertrauenswürdig eingestuft werden. Durch die Einführung des Greylistings wurde der Mailverkehr an der Universität im Vergleich zu Spitzenzeiten um mehr als 85 Prozent reduziert.

Der Erfolg der Anti-Spam-Maßnahmen hat über Würzburg hinaus großes Interesse erregt. So berichtete der Bayerische Rundfunk in verschiedenen Radiobeiträgen und in der Nachrichtensendung "Rundschau" über das Greylisting. In der Zeitschrift "iX" erschien ein dreiseitiger Artikel. Inzwischen profitieren auch andere von der guten Spam-Abwehr: Die Fachhochschulen Würzburg-Schweinfurt und Aschaffenburg sowie die Uni Bamberg beziehen ihre E-Mails inzwischen über das Würzburger Rechenzentrum.

Weitere Informationen:

Dr. Roland Völker
T (0931) 888-5068
E-Mail: voelker@rz.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: E-Mail-Server Greylisting Rechenzentrum Spammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit