Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesprächsprotokolle auf Knopfdruck?

11.04.2005


Heidelberger Forschungsinstitut EML Research arbeitet an System zur automatischen Zusammenfassung gesprochener Dialoge - Ziel: Protokolle auf Knopfdruck - Weitere Anwendung: verbesserte Archivierung von Hörfunksendungen



Täglich finden unzählige Besprechungen, Verhandlungen und Diskussionen statt. Oft schreibt einer der Teilnehmer fleißig Notizen, um später ein Protokoll anzufertigen - eine meist ungeliebte Aufgabe. Wie schön wäre es, ein prägnantes und aussagekräftiges Protokoll auf Knopfdruck zu erhalten! Computerlinguisten des Heidelberger Forschungsinstituts EML Research arbeiten daran, diese Vorstellung in die Tat umzusetzen: Sie wollen mit intelligenter Software gesprochene Dialoge automatisch zusammenfassen. Ziel des neuen Projekts "DIANA-Summ" (DIalog ANAphors and Summarization) ist es, die automatische Erzeugung von Gesprächsprotokollen zu ermöglichen. Denkbare zukünftige Anwendungen wären zum Beispiel Ergebnisprotokolle von Sitzungen oder auch Zusammenfassungen von Hörfunkbeiträgen, die helfen können, Sendungen aus den Archiven schnell wiederzufinden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert "DIANA-Summ" für zwei Jahre. Die Projektleitung hat der Sprachwissenschaftler Dr. Michael Strube, Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing bei EML Research.



Die automatische Zusammenfassung von Texten wird schon seit fast fünfzig Jahren erforscht. Die vorherrschende Methode basiert auf einfachen statistischen Verfahren: Sie berechnet die Summe der Wichtigkeit aller Wörter in einem Satz, zieht die Sätze mit der höchsten Summe heraus und fasst den Text dadurch zusammen. Die computerlinguistische Forschung hat diese Methode mittlerweile verfeinert, nicht aber grundsätzlich geändert.

Gesprochene Sprache hat jedoch ihre eigenen Gesetze. Wir sprechen ohne Punkt und Komma. Wenn wir die Aufzeichnung eines unserer eigenen Gespräche hören, stellen wir schnell fest, dass wir uns häufig selbst und gegenseitig unterbrechen, dass wir Sätze nicht vollständig aussprechen, dass wir uns selbst korrigieren, Wiederholungen einfügen oder Denkpausen mit "Ähs" füllen. Um Gespräche mit computerlinguistischen Methoden sinnvoll weiterzuverarbeiten, müssen all diese Störphänomene zunächst erkannt und gegebenenfalls entfernt werden. Erst dann können herkömmliche Verfahren zur automatischen Textzusammenfassung auch auf Gespräche angewendet werden.

Außerdem werden in Dialogen Verweiswörter, sogenannte Anaphern, viel häufiger als in Texten verwendet, zum Beispiel Personalpronomen wie "es", "sie" und "er", oder Demonstrativpronomen wie "diese" und "das". Während solche Ausdrücke in Texten vorwiegend dazu verwendet werden, um auf konkrete Dinge zu verweisen, gibt es in Dialogen viele Pronomen, die sich auf abstrakte Dinge beziehen, etwa auf Tatsachen ("Das glaube ich nicht.") oder auf Äußerungen im Dialog selbst ("Können Sie das noch einmal wiederholen?"). Ohne die verschiedenen Arten von Pronomen voneinander zu unterscheiden und aufzulösen, können Gespräche nicht sinnvoll zusammengefasst werden, so die These der Wissenschaftler von EML Research. Mit Pronomen tun sich sprachverstehende Computersysteme aber sehr schwer, weil ihnen das Wissen um den Gesamtzusammenhang fehlt, in dem die Aussage steht. Ein Ziel der Forschung ist es deshalb, dass der Computer lernt, die Pronomen in den Kontext einzuordnen. Wie auch bei der automatischen Zusammenfassung wenden die EML Research-Wissenschaftler hierfür quantitative oder statistische Verfahren an, die Muster in der Sprache erkennen. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass sie unabhängig von einem eng begrenzten Thema auf ganz unterschiedliche Gespräche angewendet werden kann. Der Computer muss nur mit möglichst vielen Gesprächen "gefüttert" und so "trainiert" werden.

Gegenwärtige Spracherkennungssysteme sind indes noch nicht so weit entwickelt, dass der Computer mit spontanen Äußerungen zu beliebigen Themen "gefüttert" werden kann, die in alltäglichen Diskussionen vorkommen. Deshalb arbeiten die EML Research-Wissenschaftler mit einer Aufzeichnung von 72 Stunden gesprochener Dialoge, die das International Computer Science Institute (ICSI) in Berkeley, USA, aufgebaut hat. Die Gespräche sind bereits verschriftlicht. Damit der Computer aus ihnen lernen kann, müssen sie von Hand mit linguistischen und anderen Informationen angereichert, das heißt annotiert werden. Die annotierten Texte fließen wieder zurück in das ICSI Meeting-Corpus und stehen damit auch anderen Computerlinguisten zur Verfügung. Mit den annotierten Texten wird der Computer dann "trainiert". Als Abschluss des Projekts "DIANA-Summ" ist die Entwicklung einer Komponente geplant, die mit Hilfe eines Spracherkenners die Verschriftlichung der Gespräche selbst durchführt.

Dadurch könnte das System vollständig automatisch Protokolle erstellen. Beim gegenwärtigen Stand der Technik wird es aber wohl noch einige Jahre dauern, bis ein solches System reibungslos arbeiten kann.

Die EML Research gGmbH (www.eml-research.de) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut für Grundlagenforschung in der angewandten Informatik. Ein Hauptschwerpunkt der Forschung liegt in der Computerlinguistik. Die Forscher arbeiten eng mit Universitäten zusammen. Die EML Research gGmbH wird von der Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) (www.kts.villa-bosch.de) gefördert. Forschungsprojekte des Instituts werden auch durch die Europäische Union, die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Peter Saueressig
EML Research gGmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-198
peter.saueressig@eml-research.de

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Michael Strube
Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing
EML Research gGmbH
Tel: +49-6221-533-243
Fax: +49-6221-533-298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-research.de/deutsch/presse/press_include_d.php?we_objectID=236

Weitere Berichte zu: Aufzeichnung Forschungsinstitut Language Zusammenfassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub
09.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise