Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesprächsprotokolle auf Knopfdruck?

11.04.2005


Heidelberger Forschungsinstitut EML Research arbeitet an System zur automatischen Zusammenfassung gesprochener Dialoge - Ziel: Protokolle auf Knopfdruck - Weitere Anwendung: verbesserte Archivierung von Hörfunksendungen



Täglich finden unzählige Besprechungen, Verhandlungen und Diskussionen statt. Oft schreibt einer der Teilnehmer fleißig Notizen, um später ein Protokoll anzufertigen - eine meist ungeliebte Aufgabe. Wie schön wäre es, ein prägnantes und aussagekräftiges Protokoll auf Knopfdruck zu erhalten! Computerlinguisten des Heidelberger Forschungsinstituts EML Research arbeiten daran, diese Vorstellung in die Tat umzusetzen: Sie wollen mit intelligenter Software gesprochene Dialoge automatisch zusammenfassen. Ziel des neuen Projekts "DIANA-Summ" (DIalog ANAphors and Summarization) ist es, die automatische Erzeugung von Gesprächsprotokollen zu ermöglichen. Denkbare zukünftige Anwendungen wären zum Beispiel Ergebnisprotokolle von Sitzungen oder auch Zusammenfassungen von Hörfunkbeiträgen, die helfen können, Sendungen aus den Archiven schnell wiederzufinden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert "DIANA-Summ" für zwei Jahre. Die Projektleitung hat der Sprachwissenschaftler Dr. Michael Strube, Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing bei EML Research.



Die automatische Zusammenfassung von Texten wird schon seit fast fünfzig Jahren erforscht. Die vorherrschende Methode basiert auf einfachen statistischen Verfahren: Sie berechnet die Summe der Wichtigkeit aller Wörter in einem Satz, zieht die Sätze mit der höchsten Summe heraus und fasst den Text dadurch zusammen. Die computerlinguistische Forschung hat diese Methode mittlerweile verfeinert, nicht aber grundsätzlich geändert.

Gesprochene Sprache hat jedoch ihre eigenen Gesetze. Wir sprechen ohne Punkt und Komma. Wenn wir die Aufzeichnung eines unserer eigenen Gespräche hören, stellen wir schnell fest, dass wir uns häufig selbst und gegenseitig unterbrechen, dass wir Sätze nicht vollständig aussprechen, dass wir uns selbst korrigieren, Wiederholungen einfügen oder Denkpausen mit "Ähs" füllen. Um Gespräche mit computerlinguistischen Methoden sinnvoll weiterzuverarbeiten, müssen all diese Störphänomene zunächst erkannt und gegebenenfalls entfernt werden. Erst dann können herkömmliche Verfahren zur automatischen Textzusammenfassung auch auf Gespräche angewendet werden.

Außerdem werden in Dialogen Verweiswörter, sogenannte Anaphern, viel häufiger als in Texten verwendet, zum Beispiel Personalpronomen wie "es", "sie" und "er", oder Demonstrativpronomen wie "diese" und "das". Während solche Ausdrücke in Texten vorwiegend dazu verwendet werden, um auf konkrete Dinge zu verweisen, gibt es in Dialogen viele Pronomen, die sich auf abstrakte Dinge beziehen, etwa auf Tatsachen ("Das glaube ich nicht.") oder auf Äußerungen im Dialog selbst ("Können Sie das noch einmal wiederholen?"). Ohne die verschiedenen Arten von Pronomen voneinander zu unterscheiden und aufzulösen, können Gespräche nicht sinnvoll zusammengefasst werden, so die These der Wissenschaftler von EML Research. Mit Pronomen tun sich sprachverstehende Computersysteme aber sehr schwer, weil ihnen das Wissen um den Gesamtzusammenhang fehlt, in dem die Aussage steht. Ein Ziel der Forschung ist es deshalb, dass der Computer lernt, die Pronomen in den Kontext einzuordnen. Wie auch bei der automatischen Zusammenfassung wenden die EML Research-Wissenschaftler hierfür quantitative oder statistische Verfahren an, die Muster in der Sprache erkennen. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass sie unabhängig von einem eng begrenzten Thema auf ganz unterschiedliche Gespräche angewendet werden kann. Der Computer muss nur mit möglichst vielen Gesprächen "gefüttert" und so "trainiert" werden.

Gegenwärtige Spracherkennungssysteme sind indes noch nicht so weit entwickelt, dass der Computer mit spontanen Äußerungen zu beliebigen Themen "gefüttert" werden kann, die in alltäglichen Diskussionen vorkommen. Deshalb arbeiten die EML Research-Wissenschaftler mit einer Aufzeichnung von 72 Stunden gesprochener Dialoge, die das International Computer Science Institute (ICSI) in Berkeley, USA, aufgebaut hat. Die Gespräche sind bereits verschriftlicht. Damit der Computer aus ihnen lernen kann, müssen sie von Hand mit linguistischen und anderen Informationen angereichert, das heißt annotiert werden. Die annotierten Texte fließen wieder zurück in das ICSI Meeting-Corpus und stehen damit auch anderen Computerlinguisten zur Verfügung. Mit den annotierten Texten wird der Computer dann "trainiert". Als Abschluss des Projekts "DIANA-Summ" ist die Entwicklung einer Komponente geplant, die mit Hilfe eines Spracherkenners die Verschriftlichung der Gespräche selbst durchführt.

Dadurch könnte das System vollständig automatisch Protokolle erstellen. Beim gegenwärtigen Stand der Technik wird es aber wohl noch einige Jahre dauern, bis ein solches System reibungslos arbeiten kann.

Die EML Research gGmbH (www.eml-research.de) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut für Grundlagenforschung in der angewandten Informatik. Ein Hauptschwerpunkt der Forschung liegt in der Computerlinguistik. Die Forscher arbeiten eng mit Universitäten zusammen. Die EML Research gGmbH wird von der Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) (www.kts.villa-bosch.de) gefördert. Forschungsprojekte des Instituts werden auch durch die Europäische Union, die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Peter Saueressig
EML Research gGmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-198
peter.saueressig@eml-research.de

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Michael Strube
Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing
EML Research gGmbH
Tel: +49-6221-533-243
Fax: +49-6221-533-298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-research.de/deutsch/presse/press_include_d.php?we_objectID=236

Weitere Berichte zu: Aufzeichnung Forschungsinstitut Language Zusammenfassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie