Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tele-Teaching-Technik macht elektronisches Fernstudium für jedermann möglich

07.04.2005


In Brandenburg beginnt eine neue Ära modernen Tele-Teachings: Das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) überträgt mit Beginn des Sommersemesters 2005 erstmals Lehrveranstaltungen mit einem neuartigen winzigen Sendegerät für Internet-Videoaufzeichnungen. Dadurch kann im Prinzip jeder PC-Nutzer per elektronischem Fernstudium die Uni-Vorlesungen "Technische Grundlagen des World Wide Web (WWW)" und "Informationssicherheit" verfolgen. Gehalten werden sie von Institutsdirektor Prof. Christoph Meinel (50). Er ist in Personalunion auch Leiter des HPI-Fachbereichs "Internet-Technologien und -Systeme". Weiteres Novum: Meinels Internet-Vorlesung findet im Wechsel an zwei Standorten statt: außer am HPI in Potsdam-Babelsberg wird das Thema "WWW-Grundlagen" auch an der Universität Jena präsentiert. Die Potsdamer Bachelor-Studenten der Fachrichtung IT Systems Engineering und ihre Jenaer Informatik-Kommilitonen können jeweils im eigenen Hörsaal bleiben, weil es eine qualitativ hochwertige Internet-Übertragung vom anderen Standort aus gibt.



Für die Internet-Übertragung sorgt im Wesentlichen ein lediglich Schuhkarton großes Aufzeichnungs- und Sendegerät. "Unser ’T-Cube’ ist sehr handlich, mobil einsetzbar und verblüffend einfach zu bedienen. Mit ihm können künftig auch Schulungsfirmen, Veranstaltungs-Organisatoren, Medien und andere Unternehmen viel leichter Präsentationen, Konferenzen oder Events live und online übertragen", erläutert Prof. Meinel. Nach seinen Worten interessieren sich selbst kleine und mittelständische Unternehmen, Hotels, Behörden, Streaming Provider und Online Shops für die neue Software- und Hardware-Kombination mit dem Namen "Tele-Task". Das Potsdamer Tele-Teaching-System macht es drastisch einfacher, Vortragsveranstaltungen per Internet zu übertragen und dort fürs Herunterlanden "on demand" verfügbar zu halten.



Entwickelt wurde die raffinierte Technik von einem Wissenschaftler-Team unter Leitung von Prof. Meinel. Der im Oktober 2004 aus Rheinland-Pfalz nach Potsdam berufene Wissenschaftler hat bereits während seiner Tätigkeit an der Uni Trier mit Hilfe des entwickelten Systems Interessenten aus aller Welt auf seine Vorlesungen zugreifen lassen. Vom Heim- oder Büro-PC aus braucht der Internet-Nutzer einfach nur die Plattform www.tele-task.de anzuklicken, um die Inhalte live verfolgen oder als Aufzeichnung herunterladen zu können. Das klappt mit jeder Art von Internetzugang und der kostenlosen Betrachtungs-Software "RealPlayer", die leicht in jeden gängigen WWW-Browser integriert werden kann. Somit steht das elektronische Fernstudium im Prinzip jedem PC-Nutzer offen und es können mehr Vorlesungsteilnehmer im virtuellen Hörsaal dabei sein als im realen. In die Master-Vorlesung "Informationssicherheit" kann man sich vom 12. April 2005 an dienstags und donnerstags ab 13.30 Uhr "einklicken", in die Bachelor-Vorlesung zu den technischen Grundlagen des Internets mittwochs und donnerstags ab 8.30 Uhr. Wer die Live-Vorträge verpasst, kann sie zu einem späteren beliebigen Termin von der Internetseite www.tele-task.de herunterladen. Knapp drei Millionen Zugriffe auf diese Website mit einer Reihe von Vorlesungs-Videoaufzeichnungen wurden dort schon registriert.

2002 erhielt Meinels Team für das Tele-Task-System in den USA den "Einstein-Award". Eine Kamera, ein Mikrofon und ein Laptop - mehr Technik ist nicht notwendig. Die drei Geräte werden an den kleinen "T-Cube" angeschlossen und anschließend mit dem Internet verbunden. Weil die Bedienung so einfach ist, können künftig also auch technische Laien problemlos Seminare, Symposien, Übungen oder jede Art von Fernlehrgängen übers Internet senden. Derzeit tüfteln die Potsdamer Forscher am Hasso-Plattner-Institut daran, dass man mit dem T-Cube eine Veranstaltung bei der Aufnahme automatisch auf DVD oder CD-ROM brennen kann, so dass direkt im Anschluss eine Nach-bearbeitung oder Vervielfältigung möglich ist.

Das Raffinierte an dem von Prof. Meinel initiierten neuen Tele-Teaching-System ist die Kombination aus Audio-, Video- und Bildschirminhalten. Bei Vorträgen, die mit Tele-Task aufgezeichnet werden, kann der Zuschauer den Vortragenden hören und sehen und gleichzeitig den Bildschirminhalt seines Präsentationsrechners in exzellenter Qualität verfolgen - selbstverständlich zeitlich synchronisiert. Wie hoch die Qualität ist, konnten zum Beispiel schon Nutzer in China erleben. Bereits im November 2002 begannen Informatik-Studenten der Polytechnischen Universität Peking damit, per Tele-Task-Technik regelmäßig an Internet-Vorlesungen ihres Gastprofessors Christoph Meinel teilzunehmen - die dieser aber nicht in der chinesischen Hauptstadt, sondern daheim in Deutschland hält. Sogar dynamische Tafelanschriften oder Animationen werden direkt mit übertragen bzw. aufgezeichnet - ideal zum Beispiel für Software-Themen. Eine Integration in Internetseiten oder in ein Kursmanagementsystem ist höchst simpel: der Zugriff auf Aufzeichnungen erfolgt über einen einfachen Link. Spezielle Programmierung ist nicht erforderlich.

Katrin Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE