Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Human-Computer Interaction: Benutzerzentrierter Entwurf interaktiver Systeme

07.04.2005


Sich mit meterdicken, schwerverständlichen Handbüchern an die Bedienungsfunktionen des neuen Computers herantasten, ist ein Bild, das nun endgültig der Vergangenheit angehören soll. Der moderne Rechner hat eine Benutzeroberfläche, die "weiß", welche Taste User intuitiv drücken oder welchen Button sie anklicken wollen, um eine bestimmte Funktion zu erreichen. Mit welchen Verfahren Usability Experten herausfinden, was Anwenderinnen und Anwender wünschen, präsentiert das Kompetenzzentrum Instructional Design in Technology der Fachhochschule Kaiserslautern auf der Hannover Messe 2005.



Zur Interaktion zwischen Benutzer und Anwendung finden sich als Schnittstelle heute nahezu ausnahmslos grafische Benutzeroberflächen (User Interfaces). Je benutzer- und aufgabengerechter diese User Interfaces sind, desto höher/optimierter ist die Erlern- und Bedienbarkeit des vorliegenden Systems. Die Gestaltung solcher Interfaces erfolgt unter Rückgriff auf bereits evaluierte, konzeptübergreifende Design Patterns. Im Bereich der multimedialen Wissensvermittlung wird neben allgemein gültigen Gestaltungsprinzipien eine besondere Bedeutung einer möglichst lerneffektiven Vermittlung des Lehrstoffes beigemessen. Zur Entwicklung multimedialer Lehr- und Lernsysteme sind daher didaktische und instruktionspsychologische Grundlagen notwendig.



Ein weiterer Prozess, der eng mit der Konzeption und Realisierung der Schnittstelle verbunden ist, ist die Usabilityevaluation. Anband geeigneter Usabilitytests wird der Umgang des Anwenders mit der Applikation unter dem Gesichtspunkt der Benutzerfreundlichkeit beobachtet. Durch die Evaluation werden Schwachstellen sehr leicht erkannt und in einem iterativen Gestaltungsprozess behoben.

Ein häufig verwendetes Konzept einer Usabilityevaluation ist die Kombination einer Heuristischen Analyse in Verbindung mit einem empirischen Usabilitytest. Eine Verbindung dieser beiden Evaluationsansätze erlaubt es, Optimierungspotenzial zuverlässig und umfassend zu identifizieren. Bei dem erstgenannten Ansatz greifen Usability Experten bei der Überprüfung des User Interface auf allgemein etablierte und durch wissenschaftliche Untersuchungen gefestigte Erkenntnisse zurück.

Bei einer empirischen Evaluation werden zur Evaluation der Benutzerfreundlichkeit Probanden integriert. Ihre Aufgabe ist es, vorgegebene Aufgaben (Task) zu bearbeiten. Die Benutzer befinden sich üblicherweise in einem Userraum und können aus dem benachbarten Observationsraum durch eine einseitig durchsichtige Spiegelwand beobachtet werden. Durch Screencaptures, Logfiles und Videokameras werden sämtliche Benutzeraktionen sowie deren Gestik protokolliert. Um weitere Informationen zu gewinnen, werden die Benutzer gebeten, all ihre Denkprozesse laut auszusprechen (thinking aloud).

Als weiteres Analyseinstrument kommt häufig ein Blickaufzeichnungsgerät (Eye Tracker) zum Einsatz. Dieser zeichnet mittels einer schwachen Infrarot-Lichtquelle sämtliche Fixationsverläufe des Auges auf. Eyetracking liefert somit umfangreiche Informationen über Blickverläufe, Verweildauer etc. und gestattet es, anband bestimmter Kriterien Rückschlüsse auf die Benutzerfreundlichkeit zu ziehen.

Das Competence Centre Instructional Design in Technology demonstriert auf der Hannover
Messe 2005 an einem konkreten Beispiel mittels Eye- Tracker die oben beschriebenen Verfahrensweisen.

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/

Weitere Berichte zu: Benutzerfreundlichkeit Design Evaluation Interface Usabilitytest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie