Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Human-Computer Interaction: Benutzerzentrierter Entwurf interaktiver Systeme

07.04.2005


Sich mit meterdicken, schwerverständlichen Handbüchern an die Bedienungsfunktionen des neuen Computers herantasten, ist ein Bild, das nun endgültig der Vergangenheit angehören soll. Der moderne Rechner hat eine Benutzeroberfläche, die "weiß", welche Taste User intuitiv drücken oder welchen Button sie anklicken wollen, um eine bestimmte Funktion zu erreichen. Mit welchen Verfahren Usability Experten herausfinden, was Anwenderinnen und Anwender wünschen, präsentiert das Kompetenzzentrum Instructional Design in Technology der Fachhochschule Kaiserslautern auf der Hannover Messe 2005.



Zur Interaktion zwischen Benutzer und Anwendung finden sich als Schnittstelle heute nahezu ausnahmslos grafische Benutzeroberflächen (User Interfaces). Je benutzer- und aufgabengerechter diese User Interfaces sind, desto höher/optimierter ist die Erlern- und Bedienbarkeit des vorliegenden Systems. Die Gestaltung solcher Interfaces erfolgt unter Rückgriff auf bereits evaluierte, konzeptübergreifende Design Patterns. Im Bereich der multimedialen Wissensvermittlung wird neben allgemein gültigen Gestaltungsprinzipien eine besondere Bedeutung einer möglichst lerneffektiven Vermittlung des Lehrstoffes beigemessen. Zur Entwicklung multimedialer Lehr- und Lernsysteme sind daher didaktische und instruktionspsychologische Grundlagen notwendig.



Ein weiterer Prozess, der eng mit der Konzeption und Realisierung der Schnittstelle verbunden ist, ist die Usabilityevaluation. Anband geeigneter Usabilitytests wird der Umgang des Anwenders mit der Applikation unter dem Gesichtspunkt der Benutzerfreundlichkeit beobachtet. Durch die Evaluation werden Schwachstellen sehr leicht erkannt und in einem iterativen Gestaltungsprozess behoben.

Ein häufig verwendetes Konzept einer Usabilityevaluation ist die Kombination einer Heuristischen Analyse in Verbindung mit einem empirischen Usabilitytest. Eine Verbindung dieser beiden Evaluationsansätze erlaubt es, Optimierungspotenzial zuverlässig und umfassend zu identifizieren. Bei dem erstgenannten Ansatz greifen Usability Experten bei der Überprüfung des User Interface auf allgemein etablierte und durch wissenschaftliche Untersuchungen gefestigte Erkenntnisse zurück.

Bei einer empirischen Evaluation werden zur Evaluation der Benutzerfreundlichkeit Probanden integriert. Ihre Aufgabe ist es, vorgegebene Aufgaben (Task) zu bearbeiten. Die Benutzer befinden sich üblicherweise in einem Userraum und können aus dem benachbarten Observationsraum durch eine einseitig durchsichtige Spiegelwand beobachtet werden. Durch Screencaptures, Logfiles und Videokameras werden sämtliche Benutzeraktionen sowie deren Gestik protokolliert. Um weitere Informationen zu gewinnen, werden die Benutzer gebeten, all ihre Denkprozesse laut auszusprechen (thinking aloud).

Als weiteres Analyseinstrument kommt häufig ein Blickaufzeichnungsgerät (Eye Tracker) zum Einsatz. Dieser zeichnet mittels einer schwachen Infrarot-Lichtquelle sämtliche Fixationsverläufe des Auges auf. Eyetracking liefert somit umfangreiche Informationen über Blickverläufe, Verweildauer etc. und gestattet es, anband bestimmter Kriterien Rückschlüsse auf die Benutzerfreundlichkeit zu ziehen.

Das Competence Centre Instructional Design in Technology demonstriert auf der Hannover
Messe 2005 an einem konkreten Beispiel mittels Eye- Tracker die oben beschriebenen Verfahrensweisen.

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/

Weitere Berichte zu: Benutzerfreundlichkeit Design Evaluation Interface Usabilitytest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie