Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das mobile Internet ist einen entscheidenen Schritt näher gerückt

31.07.2001


Die Telefongesellschaft Manx Telecom, hundertprozentige Tochtergesellschaft vom britischen Mobilfunkbetreiber BT wireless, hat auf der Isle of Man zum ersten Mal einen sogenannten Data Call über das von Siemens und NEC errichtete UMTS-Mobilfunknetz der Insel durchgeführt und damit erstmals den mobilen Internet-Zugang über UMTS hergestellt.


Um zu demonstrieren, wie auf der Isle of Man mobil über das UMTS-Netz der Insel im Internet gesurft werden kann, rief Mark Briers, Projektleiter bei Manx Telecom, HTML-Seiten mit den Ergebnissen des deutschen Formel 1 Grand Prix in Hockenheim auf. Dazu wurde ein kommerzielles UMTS-Endgerät von NEC mit einem Notebook gekoppelt.


Bei einem Data Call werden die Daten wie beim Internet-Protokol (IP) in kleine Datenpakete zerlegt und wieder zusammengefügt. Es wird keine feste Leitung zwischen zwei Mobilfunkteilnehmern geschaltet, wie zum Beispiel bei der zweiten Mobilfunkgeneration GSM üblich. Diese paketvermittelte Datenübertragung bietet dem Kunden höhere Datenübertragungsraten und damit neue Mobilfunkanwendungen.


"Damit ist das Tor geöffnet für eine Vielzahl neuer mobiler Dienstleistungen: Fußballfans können auf dem Mobiltelefon verfolgen, wie ihre Mannschaft das entscheidende Tor schießt, Touristen können per Handy das Hotel buchen und Geschäftsreisende auf dem Weg zum nächsten Meeting ihre E-Mails bearbeiten. Heute haben wir mit unseren Partnern Siemens und NEC einen großen Schritt getan hin zur Erschließung des mobilen Multimediamarktes", so Briers.


"Wir freuen uns, genau ein Jahr nach dem Beginn der Versteigerung der UMTS-Lizenzen in Deutschland, das Erreichen dieses Meilensteins bekanntgeben zu können. Nach dem ersten Voice Call am 15. Mai und dem ersten Video Call am 27. Juni ist der Data Call einer der letzten Schritte auf dem Weg zur vollen Inbetriebnahme des UMTS-Netzes auf der Isle of Man. Es zeigt, daß UMTS Wirklichkeit wird", so Dr. Valentin Chapero-Rueda, Leiter des Geschäftsgebiets Networks des Bereichs Information and Communcation Mobile.


"Die UMTS-Anwendungen verdeutlichen, welchen Mehrwert UMTS gegenüber der jetzigen Mobilfunkgeneration bringt. Das mobile Internet, ermöglicht durch die hohen Datenübertragungsraten von UMTS, wird unsere Arbeit und unser Leben verändern", fügt Gary Head, Projektleiter bei NEC, hinzu.


Manx Telecom nimmt außerdem ein neues System zur Rechnungserstellung in Betrieb.
Dadurch wird es möglich, daß die Kunden von Manx Telecom nur noch eine Rechnung für alle Dienstleistungen der Telefongesellschaft bekommen, von den nach Zeiteinheiten berechneten Gebühren für das Festnetz bis zu den nach Datenmengen berechneten UMTS-Services. Der aktuelle Gebührenstand kann zudem laufend übers Handy eingesehen werden.


Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter (31. März 2001). Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter:
http://www.siemens.de/mobile und http://www.siemens.com/umts


BTwireless – www.btcellnet.net/3g
BT wireless has a major European footprint with wholly owned operations in the UK (BT Cellnet), Germany (Viag Interkom), The Netherlands (Telfort), Isle of Man (Manx Telecom) and the Republic of Ireland (Esat Digifone). BT wireless also includes Genie, which is one of Europe’s leading mobile
Internet portals. BT wireless owns third generation licenses to operate 3G mobile services in the UK, Germany and The Netherlands - all territories where it has already launched GPRS services.
BT announced on May 10 that it intends to de-merge BT wireless before the end of this year.


Manx Telecom – http://www.manx-telecom.com/
Manx Telecom was formed in 1987 and is a wholly owned subsidiary of BT. The company holds the licence to run both the fixed and mobile network on the Isle of Man, a successful offshore finance centre which currently enjoys the fastest-growing GDP in Europe. Manx Telecom also has a high quality Internet services portfolio and is a key player in the Isle of Man Government’s strategy to position the island as the leading offshore e-commerce centre in the world.


NEC Corporation – http://www.3g.nec.co.uk/
NEC Corporation (NASDAQ: NIPNY) (FTSE: 6701q.l) (TYSE: 6701) is a leading provider of Internet solutions, dedicated to meeting the specialised needs of its customers in the key computer, network and electron device fields through its three market-focused in-house companies: NEC Solutions, NEC Networks and NEC Electron Devices. NEC Corporation, with its in-house companies, employs more than 150,000 people worldwide and saw net sales of 5,409 billion Yen (approx. US$50 billion) in fiscal year 2000-2001. For further information, please visit the NEC home page at: http://www.3g.nec.co.uk/


For more information please contact:


BT wireless:
Alex Moscow / Nick Morris
Bite Communications
Tel: +44 (0)20 8741 1123
E-mail: mailto:%20alexm@bitecomm.co.uk/mailto:%20nickm@bitecomm.co.uk
NEC:
Carolyn Owen
EuroPR Group
Tel: +44 (0)20 8879 3033
E-mail: mailto:%20cowen@europrgroup.com


Informationsnummer: ICM 200107.080 d
Information and Communication Mobile
Axel J. Schafmeister
D-81730 München
Tel.: +49-89 636-51675; Fax: -53484
E-mail: mailto:%20axel.schafmeister@mch.siemens.de

Axel J. Schafmeister | Für die Wirtschaftspresse

Weitere Berichte zu: NEC Telecom UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise