Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Umwandlung des Kulturerbes in wirtschaftliches Wachstum

05.04.2005


Der Socio Economic Analyser (SEA) ist ein neues Softwaretool, das im Rahmen des EU-finanzierten OpenHeritage-Projekts entwickelt wurde und regionale Kulturbehörden bei der Analyse ihrer Ressourcen im Kulturerbe-Bereich unterstützt.

... mehr zu:
»Kulturerbe »Ressource »SEA »Socio »Umwandlung

Das lokale Kulturerbe wird zu einer immer wichtigeren Ressource für die regionale Entwicklung, bei der Zugriff und angemessene Werbung für potenzielle Besucher bedeutende Faktoren für Entwicklungsstrategien sind. Das Projektteam kombinierte Informationen zum Kulturerbe und zu den ökologischen Ressourcen mit Marketingmodellen, um die lokale bzw. regionale Entwicklung zu fördern, Touristenführer zu erstellen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Die daraufhin entwickelte Software erleichtert die Bewertung der Qualität und der Pluspunkte der jeweiligen Ressourcen in regionalen/lokalen kulturellen Systemen sowie die Abschätzung der Hindernisse für deren Nutzung.


Der im Rahmen des Projekts neu entwickelte Socio Economic Analyser (SEA) ist in der Lage, den Status des jeweiligen Kulturerbes in einem bestimmten geografischen Gebiet festzustellen. Er kann dann eine detaillierte sozio-ökonomische Bewertung der einzelnen kulturellen Ressourcen aufstellen, ganz gleich ob es sich dabei um Museen, Denkmäler, archäologische Stätten oder natürliche Landschaften handelt.

Der SEA kann daraufhin das Gebiet sowohl als Ganzes als auch innerhalb verschiedener Kategorien des kulturellen Sektors einschätzen und eine Analyse aller einschränkenden Faktoren wie Erreichbarkeit oder vorhandene Unterbringungsmöglichkeiten durchführen. Folglich erstellt der SEA zuerst ein statisches Modell eines bestimmten geografischen Gebiets, das einen sektorweisen Vergleich der Region gegenüber anderen Mitbewerbergegenden ermöglicht.

Danach wird auf der Grundlage des statischen Modells und unter Berücksichtigung des Status des lokalen Kulturerbes sowie des ökologischen und sozio-ökonomischen Kontextes ein dynamisches Modell erzeugt. Dieses vereint kommerzielle Einrichtungen wie Hotels und Restaurants mit öffentlichen Initiativen zur Werbung für das regionale Kulturerbe auf sowohl lokaler als auch nationaler Ebene. Das Ziel dieses zweiten Modells liegt in der Bereitstellung einer Orientierungshilfe für die Entscheidungsträger im Rahmen der sozio-ökonomischen Entwicklung in ihrer jeweiligen Regionen.

Deshalb ist das Tool für Entscheidungsträger von Interesse, die über die Nutzung von Instrumenten und Geldern für die strukturelle Entwicklung entscheiden müssen. Es kann eingesetzt werden, um die Auswirkungen verschiedener regionaler Innovationsstrategien zu simulieren und zu prognostizieren. Sowohl einzelne Unternehmer als auch Museen und andere Institutionen des Kulturerbes können den Analysator auch zur Entwicklung von Strategien nutzen, um ein größeres Publikum anzusprechen, die Besucherzahlen zu erhöhen und die Einnahmen zu steigern.

Dr. Flavio Tariffi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.spacespa.it

Weitere Berichte zu: Kulturerbe Ressource SEA Socio Umwandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise