Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachrichteninformationssystem für Audio- und Videomeldungen

05.04.2005


Bei der ständig wachsenden Menge an Nachrichten benötigen die Nutzer Hilfe, um bei den Themen, die sie interessieren, auf dem Laufenden zu bleiben. Bestehende Nachrichteninformationssysteme filtern ihren Inhalt hauptsächlich aus dem Internet, aus Zeitungs-Websites und Existing aus Nachrichtentelegrammen. Im Rahmen des ALERT-Projektes wurde ein automatisches Nachrichteninformationssystem auf der Basis von E-Mails entwickelt, das bestimmte Themen inmitten der Unmengen an Multimedia-Daten, einschließlich Audio- und Video-Daten, aufspürt.


Eine immer größere Medienvielfalt und ständig neue Kanäle haben zum Phänomen der Informationsüberflutung geführt. Daraus ist der Bedarf entstanden, aus der riesigen Nachrichtenmenge Informationen von persönlichem Interesse herauszufiltern. Außerdem gibt es Anzeichen für einen immer stärker werdenden Wettbewerb, der Erste sein zu müssen, der es weiß. In vielen Berufen ist dies bereits zur Notwendigkeit geworden.

Nachrichteninformationssysteme mussten bisher auf Inhalte aus Audio- und Videoquellen zumeist verzichten. Das ALERT-Projekt wurde mit Mitteln des IST-Programms der EU gefördert. Im Rahmen des Projektes wurde modernste Spracherkennung mit Audio- und Videosegmentierung sowie automatischer Themenkennzeichnung gekoppelt. Auf Grundlage dieser Technologien wurde bei dem Projekt eine Demoversion eines automatischen Medienüberwachungssystems in drei Sprachen erstellt: Französisch, Deutsch und Portugiesisch. Das System umfasst ein themenspezifisches Nachrichteninformationssystem, das auf individuelle Nutzervorlieben abgestimmt werden kann.


Dieses Nachrichteninformationssystem überwacht ständig TV-Sender und sucht in deren Nachrichtensendungen nach Berichten, die auf das Profil eines bestimmten Nutzers passen. Das System ist in der Lage, Anfang und Ende eines Nachrichtenbeitrags automatisch zu erkennen. Wurde ein interessanter Beitrag entdeckt, nimmt ihn das System automatisch auf und unterteilt ihn in einzelne Aufnahmen. Dann erstellt das Spracherkennungssystem eine Transkription der Audioaufnahmen und macht daraus eine Textversion der Berichte. Danach ist es Aufgabe des ALERT-Systems, Video- und Audioanteile des Programms sowie verwandte Texte zu kennzeichnen, zusammenzufassen und zu speichern.

Nach der Bearbeitung der Inhalte durchsucht das System die Datenbank mit den Nutzerprofilen, die im Voraus von den Benutzern angelegt wurden, nach Themen, die den gekennzeichneten Programminhalten entsprechen. Passt eines der Themen mit einem Interessengebiet eines Nutzers zusammen, erhält dieser Nutzer eine E-Mail mit der Information, dass ein oder mehrere Beiträge zu dem gewählten Thema verfügbar sind und wo diese gespeichert wurden. Der Nutzer kann einfach den Links in dieser Benachrichtigung folgen, um das entsprechende Video anzusehen. Diese neue Technologie wird die Art und Funktionsweise der Nachrichteninformationssysteme sowie die Art der Nachrichtennutzung verändern.

Isabel Trancoso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.inesc.pt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten