Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachrichteninformationssystem für Audio- und Videomeldungen

05.04.2005


Bei der ständig wachsenden Menge an Nachrichten benötigen die Nutzer Hilfe, um bei den Themen, die sie interessieren, auf dem Laufenden zu bleiben. Bestehende Nachrichteninformationssysteme filtern ihren Inhalt hauptsächlich aus dem Internet, aus Zeitungs-Websites und Existing aus Nachrichtentelegrammen. Im Rahmen des ALERT-Projektes wurde ein automatisches Nachrichteninformationssystem auf der Basis von E-Mails entwickelt, das bestimmte Themen inmitten der Unmengen an Multimedia-Daten, einschließlich Audio- und Video-Daten, aufspürt.


Eine immer größere Medienvielfalt und ständig neue Kanäle haben zum Phänomen der Informationsüberflutung geführt. Daraus ist der Bedarf entstanden, aus der riesigen Nachrichtenmenge Informationen von persönlichem Interesse herauszufiltern. Außerdem gibt es Anzeichen für einen immer stärker werdenden Wettbewerb, der Erste sein zu müssen, der es weiß. In vielen Berufen ist dies bereits zur Notwendigkeit geworden.

Nachrichteninformationssysteme mussten bisher auf Inhalte aus Audio- und Videoquellen zumeist verzichten. Das ALERT-Projekt wurde mit Mitteln des IST-Programms der EU gefördert. Im Rahmen des Projektes wurde modernste Spracherkennung mit Audio- und Videosegmentierung sowie automatischer Themenkennzeichnung gekoppelt. Auf Grundlage dieser Technologien wurde bei dem Projekt eine Demoversion eines automatischen Medienüberwachungssystems in drei Sprachen erstellt: Französisch, Deutsch und Portugiesisch. Das System umfasst ein themenspezifisches Nachrichteninformationssystem, das auf individuelle Nutzervorlieben abgestimmt werden kann.


Dieses Nachrichteninformationssystem überwacht ständig TV-Sender und sucht in deren Nachrichtensendungen nach Berichten, die auf das Profil eines bestimmten Nutzers passen. Das System ist in der Lage, Anfang und Ende eines Nachrichtenbeitrags automatisch zu erkennen. Wurde ein interessanter Beitrag entdeckt, nimmt ihn das System automatisch auf und unterteilt ihn in einzelne Aufnahmen. Dann erstellt das Spracherkennungssystem eine Transkription der Audioaufnahmen und macht daraus eine Textversion der Berichte. Danach ist es Aufgabe des ALERT-Systems, Video- und Audioanteile des Programms sowie verwandte Texte zu kennzeichnen, zusammenzufassen und zu speichern.

Nach der Bearbeitung der Inhalte durchsucht das System die Datenbank mit den Nutzerprofilen, die im Voraus von den Benutzern angelegt wurden, nach Themen, die den gekennzeichneten Programminhalten entsprechen. Passt eines der Themen mit einem Interessengebiet eines Nutzers zusammen, erhält dieser Nutzer eine E-Mail mit der Information, dass ein oder mehrere Beiträge zu dem gewählten Thema verfügbar sind und wo diese gespeichert wurden. Der Nutzer kann einfach den Links in dieser Benachrichtigung folgen, um das entsprechende Video anzusehen. Diese neue Technologie wird die Art und Funktionsweise der Nachrichteninformationssysteme sowie die Art der Nachrichtennutzung verändern.

Isabel Trancoso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.inesc.pt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit