Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Codegenerator erzeugt Software für Industrieanlagen

05.04.2005


Wissen bewegt - Unter diesem Motto präsentieren sich in diesem Jahr Hochschulen und Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen auf der Hannover Messe. Mit 23 Highlights bieten die Hochschulen auf dem Gemeinschaftsstand Forschungsland NRW innovative Spitzenforschung (Halle 2, Stand C 36).



Aus einem Modell in der Unified Modeling Language (UML) erzeugt ein Prototyp der Bergischen Universität Wuppertal mit einem Codegenerator Software für Industrieanlagen. Das Modell besteht aus Diagrammen in UML, das als das "Esperanto der Softwareentwickler" gilt.



Der Codegenerator erzeugt Software für industrielle Steuerungsaufgaben automatisch aus einem abstrakten Modell und ersetzt damit das Schreiben eines Programmcodes. Der Vorteil einer codegenerierten Software gegenüber einer programmierten besteht in der höheren Softwarequalität durch ein vorgegebenes, strukturiertes Vorgehen sowie ihrer vereinfachten Wartung. Außerdem wird die Ermittlung der Kundenanforderungen durch die Verwendung von grafischen Darstellungsformen erleichtert, da sie auch ohne Programmierkenntnisse diskutiert werden können.

Die Codegenerierung ist jedoch nur ein Ausschnitt der Möglichkeiten, die ein modellbasiertes Engineering bietet. Durch die vielseitigen Ausdrucksmöglichkeiten der UML lassen sich auch Aspekte aus anderen Engineering-Aufgaben darstellen. So wurde auch die Verkabelung in das Modell integriert. Mit Hilfe einer Kopplung zwischen dem Modellierungs- und Verkabelungstool ist es möglich, die Zuweisung von Hardware-Adressen zu Programmvariablen intuitiv grafisch in UML vorzunehmen.

Es ist jedoch nicht das Ziel, Engineering-Werkzeuge zu ersetzen, sondern die Lücken zwischen ihnen zu schließen und damit ein durchgängiges Engineering zu ermöglichen, um Kosten und Fehler zu reduzieren. Außerdem steht die Wiederverwendbarkeit von automatisierungstechnischen Lösungen durch Modularisierung im Vordergrund.

Die Funktionalität des vorgestellten Prototyps wird an einer Versuchsanlage demonstriert. Sowohl das Modell als auch der daraus generierte Steuerungscode entsprechen weltweiten Industriestandards (UML, IEC 61131-3).

Sören Kromrey | idw
Weitere Informationen:
http://www.lfa.uni-wuppertal.de

Weitere Berichte zu: Codegenerator Engineering Industrieanlage UML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung