Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer-Notfallteams für den Mittelstand

25.07.2001


Im Rahmen der von Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller gegründeten "Partnerschaft sichere Internet-Wirtschaft" ist auch die Verbesserung der Alarmierung über sicherheitsrelevante Vorfälle nicht zuletzt im Mittelstand als wichtiges Thema identifiziert worden.

In der Praxis haben sich seit dem ersten großen Internet-Vorfall, dem sogenannten Internet-Wurm, im November 1988 Computer-Notfallteams (engl.: CERT, computer emergency response team) als eine wichtige Komponente bei der Bewältigung von Internet-Vorfällen herausgebildet. Aber nicht nur reaktive Dienstleistungen, die in Notfällen den Betroffenen schnelle "Hilfe zur Selbsthilfe" bieten, sind solchen CERTs zuzuordnen. Eine Vielzahl bietet folgerichtig vorbeugende Informationen über neue Sicherheitslücken oder Angriffsverfahren an. Dazu kommen häufig auch konkrete Hinweise zur Konfiguration von Rechnern und Netzwerken zum Schutz vor Angriffen. Nur dadurch können Vorfälle verhindert werden, bevor sie auftreten können.

International gibt es heute ca. 90 CERTs, die in dem Dachverband FIRST, Forum of Incident Response and Security Teams, organisiert sind. In Deutschland gibt es fünf Mitglieder, die folgende Gruppen betreuen:

  • DFN-CERT als Einrichtung des DFN-Vereins betreut den Wissenschaftsbereich, hat aber auch als "ältestes" Team noch eine gewisse Koordinierungsfunktion inne.

  • Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ist mit dem Aufbau eines CERTs für die Bundesverwaltung beauftragt.

  • Die drei weiteren Teams sind interne Teams einzelner Konzerne und größerer Unternehmen.

Insgesamt ist die Bedeutung der "Emergency Response" als Teil eines zeitgemäßen adaptiven Sicherheitsmanagements von vielen Verantwortlichen noch nicht erkannt worden. Daher fehlen für die deutsche Wirtschaft, insbesondere für die kleinen und mittleren Unternehmen, eigene Sicherheits- und Notfallteams, die diese Aufgabe wahrnehmen können. Es fehlt an einer Unterstützung derselben bei dem Aufbau solcher Teams, so dass sich diese Lücke ohne Intervention nur sehr langsam schließen wird.

Zudem fehlt eine übergreifende CERT-Infrastruktur. Es gibt keine Koordinierung bei Vorfällen, die viele einzelne Unternehmen gemeinsam betreffen, so wie dies bei Melissa, I-LOVE-YOU, aber auch bei dem aktuellen BIND-Angriff der Fall war und ist. Durch die fehlende Repräsentanz der deutschen Wirtschaft im internationalen CERT-Verband sind deren Unternehmen von dem Informationsfluss zwischen den existierenden CERTs abgeschnitten und können oft notwendige Maßnahmen nur verspätet ansetzen - zu einem Zeitpunkt also, zu dem bereits Schäden eingetreten sind.

Mit dem Gutachten sollte eine umfassende, aber vor allem pragmatische Grundlage für die Entscheidung über eine CERT-Infrastruktur für die KMUs in der gewerblichen Wirtschaft untersucht werden.

|
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de/Homepage/download/mittelstand/Certstudie.pdf

Weitere Berichte zu: CERT CERT-Infrastruktur Computer-Notfallteam Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics