Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer-Notfallteams für den Mittelstand

25.07.2001


Im Rahmen der von Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller gegründeten "Partnerschaft sichere Internet-Wirtschaft" ist auch die Verbesserung der Alarmierung über sicherheitsrelevante Vorfälle nicht zuletzt im Mittelstand als wichtiges Thema identifiziert worden.

In der Praxis haben sich seit dem ersten großen Internet-Vorfall, dem sogenannten Internet-Wurm, im November 1988 Computer-Notfallteams (engl.: CERT, computer emergency response team) als eine wichtige Komponente bei der Bewältigung von Internet-Vorfällen herausgebildet. Aber nicht nur reaktive Dienstleistungen, die in Notfällen den Betroffenen schnelle "Hilfe zur Selbsthilfe" bieten, sind solchen CERTs zuzuordnen. Eine Vielzahl bietet folgerichtig vorbeugende Informationen über neue Sicherheitslücken oder Angriffsverfahren an. Dazu kommen häufig auch konkrete Hinweise zur Konfiguration von Rechnern und Netzwerken zum Schutz vor Angriffen. Nur dadurch können Vorfälle verhindert werden, bevor sie auftreten können.

International gibt es heute ca. 90 CERTs, die in dem Dachverband FIRST, Forum of Incident Response and Security Teams, organisiert sind. In Deutschland gibt es fünf Mitglieder, die folgende Gruppen betreuen:

  • DFN-CERT als Einrichtung des DFN-Vereins betreut den Wissenschaftsbereich, hat aber auch als "ältestes" Team noch eine gewisse Koordinierungsfunktion inne.

  • Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ist mit dem Aufbau eines CERTs für die Bundesverwaltung beauftragt.

  • Die drei weiteren Teams sind interne Teams einzelner Konzerne und größerer Unternehmen.

Insgesamt ist die Bedeutung der "Emergency Response" als Teil eines zeitgemäßen adaptiven Sicherheitsmanagements von vielen Verantwortlichen noch nicht erkannt worden. Daher fehlen für die deutsche Wirtschaft, insbesondere für die kleinen und mittleren Unternehmen, eigene Sicherheits- und Notfallteams, die diese Aufgabe wahrnehmen können. Es fehlt an einer Unterstützung derselben bei dem Aufbau solcher Teams, so dass sich diese Lücke ohne Intervention nur sehr langsam schließen wird.

Zudem fehlt eine übergreifende CERT-Infrastruktur. Es gibt keine Koordinierung bei Vorfällen, die viele einzelne Unternehmen gemeinsam betreffen, so wie dies bei Melissa, I-LOVE-YOU, aber auch bei dem aktuellen BIND-Angriff der Fall war und ist. Durch die fehlende Repräsentanz der deutschen Wirtschaft im internationalen CERT-Verband sind deren Unternehmen von dem Informationsfluss zwischen den existierenden CERTs abgeschnitten und können oft notwendige Maßnahmen nur verspätet ansetzen - zu einem Zeitpunkt also, zu dem bereits Schäden eingetreten sind.

Mit dem Gutachten sollte eine umfassende, aber vor allem pragmatische Grundlage für die Entscheidung über eine CERT-Infrastruktur für die KMUs in der gewerblichen Wirtschaft untersucht werden.

|
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de/Homepage/download/mittelstand/Certstudie.pdf

Weitere Berichte zu: CERT CERT-Infrastruktur Computer-Notfallteam Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie