Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China Mobile wählt Siemens für mobile Internetdienste in China

08.03.2001


Siemens wurde zusammen mit Openwave von der China Mobile Communications Corporation (CMCC) als Hauptlieferant für den Aufbau WAP-basierter mobiler Internetdienste in China ausgewählt. Der
Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) wird die komplette WAP-Lösung basierend auf der Server-Technologie Openwave UP.Link liefern. China Mobile ist der größte chinesische Mobilfunkbetreiber mit derzeit mehr als 66 Millionen Kunden.
Siemens beginnt bereits im ersten Quartal dieses Jahres mit der Errichtung des Backbone-WAP-Gateway-Systems für rund eine Million mobiler Internet-Teilnehmer in Shanghai und Guangzhou durch die Siemens Shanghai Mobile Communications (SSMC).

Die in China eingesetzte WAP-Lösung von Siemens IC Mobile und Openwave unterstützt alle WAP-Mobiltelefon-Typen im chinesischen Markt. Sie ermöglicht Anwendungen wie etwa den Empfang von E-Mails oder den Abruf von Information-on-Demand-Diensten, zum Beispiel Nachrichten, Aktienhandel, Aktienkurse, Online-Shopping, Flug- und Bahnfahrpläne, Online-Spiele oder Horoskope. Zusätzlich werden den Teilnehmern persönliche Informationsmanagement-Dienste wie Kalender- und Organizerfunktionen zur Verfügung stehen.

Diese skalierbare WAP-Lösung liefert die im Hinblick auf den schnell wachsenden Kundenstamm von CMCC erforderliche zukunftssichere Technologie. Das System wird fest integriert in die WAP-Back-End-Infrastruktur des Betreibers. Darüber hinaus ist die Lösung GPRS-fähig (General Packet Radio Service), was eine benutzerfreundliche "Always-online"-Verbindung und die Erweiterung hin zu multimedialen UMTS-Diensten (Universal Mobile Telecommunications System) ermöglicht.
Das Projekt ist ein weiterer Schritt in der seit 1994 bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Siemens und China Mobile sowie zwischen Siemens und Openwave seit 1998.

Openwave Systems Inc., der Zusammenschluss von Phone.com und Software.com mit Sitz in Redwood City, Kalifornien/USA., ist weltweit führender Hersteller offener internet-basierter Kommunikations-infrastruktur-Software und -Anwendungen. Weitere Informationen bei Openwave Systems Asia Pacific, Linda Tay, Tel. +852-2537-4633, linda.tay@openwave.com oder im Internet unter http://www.openwave.com/

Siemens Shanghai Mobile Communications Ltd. (SSMC) ist ein Joint Venture zwischen der Shanghai Video and Audio Corp. (26%), der Shanghai Mobile Communications Corp. (10%), dem First Research Institute of Telecommunications Scientific Technology of MII (4%) und Siemens China Ltd. (60%). SSMC hat über 34 GSM-Netzwerke in China für China Mobile and China Unicom in 26 Provinzen und Stadtbezirken aufgebaut. Derzeit hat SSMC über 2.100 Beschäftigte.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und Wireless Modules über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen und schnurgebundenen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte Netzwerktechnik, von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus UMTS-Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 27.450 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter:
www.ic.siemens.com/mobile

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Press Office
Information and Communication Mobile
Networks
Florian Kreutz
81359 München
Tel.: +49 89 722-37678; Fax: -44780
E-mail:florian.kreutz@icn.siemens.de

 Florian Kreutz |

Weitere Berichte zu: Communication Internetdienst Openwave SSMC WAP-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie