Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China Mobile wählt Siemens für mobile Internetdienste in China

08.03.2001


Siemens wurde zusammen mit Openwave von der China Mobile Communications Corporation (CMCC) als Hauptlieferant für den Aufbau WAP-basierter mobiler Internetdienste in China ausgewählt. Der
Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) wird die komplette WAP-Lösung basierend auf der Server-Technologie Openwave UP.Link liefern. China Mobile ist der größte chinesische Mobilfunkbetreiber mit derzeit mehr als 66 Millionen Kunden.
Siemens beginnt bereits im ersten Quartal dieses Jahres mit der Errichtung des Backbone-WAP-Gateway-Systems für rund eine Million mobiler Internet-Teilnehmer in Shanghai und Guangzhou durch die Siemens Shanghai Mobile Communications (SSMC).

Die in China eingesetzte WAP-Lösung von Siemens IC Mobile und Openwave unterstützt alle WAP-Mobiltelefon-Typen im chinesischen Markt. Sie ermöglicht Anwendungen wie etwa den Empfang von E-Mails oder den Abruf von Information-on-Demand-Diensten, zum Beispiel Nachrichten, Aktienhandel, Aktienkurse, Online-Shopping, Flug- und Bahnfahrpläne, Online-Spiele oder Horoskope. Zusätzlich werden den Teilnehmern persönliche Informationsmanagement-Dienste wie Kalender- und Organizerfunktionen zur Verfügung stehen.

Diese skalierbare WAP-Lösung liefert die im Hinblick auf den schnell wachsenden Kundenstamm von CMCC erforderliche zukunftssichere Technologie. Das System wird fest integriert in die WAP-Back-End-Infrastruktur des Betreibers. Darüber hinaus ist die Lösung GPRS-fähig (General Packet Radio Service), was eine benutzerfreundliche "Always-online"-Verbindung und die Erweiterung hin zu multimedialen UMTS-Diensten (Universal Mobile Telecommunications System) ermöglicht.
Das Projekt ist ein weiterer Schritt in der seit 1994 bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Siemens und China Mobile sowie zwischen Siemens und Openwave seit 1998.

Openwave Systems Inc., der Zusammenschluss von Phone.com und Software.com mit Sitz in Redwood City, Kalifornien/USA., ist weltweit führender Hersteller offener internet-basierter Kommunikations-infrastruktur-Software und -Anwendungen. Weitere Informationen bei Openwave Systems Asia Pacific, Linda Tay, Tel. +852-2537-4633, linda.tay@openwave.com oder im Internet unter http://www.openwave.com/

Siemens Shanghai Mobile Communications Ltd. (SSMC) ist ein Joint Venture zwischen der Shanghai Video and Audio Corp. (26%), der Shanghai Mobile Communications Corp. (10%), dem First Research Institute of Telecommunications Scientific Technology of MII (4%) und Siemens China Ltd. (60%). SSMC hat über 34 GSM-Netzwerke in China für China Mobile and China Unicom in 26 Provinzen und Stadtbezirken aufgebaut. Derzeit hat SSMC über 2.100 Beschäftigte.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und Wireless Modules über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen und schnurgebundenen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte Netzwerktechnik, von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus UMTS-Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 27.450 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter:
www.ic.siemens.com/mobile

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Press Office
Information and Communication Mobile
Networks
Florian Kreutz
81359 München
Tel.: +49 89 722-37678; Fax: -44780
E-mail:florian.kreutz@icn.siemens.de

 Florian Kreutz |

Weitere Berichte zu: Communication Internetdienst Openwave SSMC WAP-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analog-Digital-Umwandlung mit sehr hohen Datenraten
30.09.2016 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Human Brain Project: Pilotsysteme für interaktiven Superrechner gestartet
28.09.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik