Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China Mobile wählt Siemens für mobile Internetdienste in China

08.03.2001


Siemens wurde zusammen mit Openwave von der China Mobile Communications Corporation (CMCC) als Hauptlieferant für den Aufbau WAP-basierter mobiler Internetdienste in China ausgewählt. Der
Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) wird die komplette WAP-Lösung basierend auf der Server-Technologie Openwave UP.Link liefern. China Mobile ist der größte chinesische Mobilfunkbetreiber mit derzeit mehr als 66 Millionen Kunden.
Siemens beginnt bereits im ersten Quartal dieses Jahres mit der Errichtung des Backbone-WAP-Gateway-Systems für rund eine Million mobiler Internet-Teilnehmer in Shanghai und Guangzhou durch die Siemens Shanghai Mobile Communications (SSMC).

Die in China eingesetzte WAP-Lösung von Siemens IC Mobile und Openwave unterstützt alle WAP-Mobiltelefon-Typen im chinesischen Markt. Sie ermöglicht Anwendungen wie etwa den Empfang von E-Mails oder den Abruf von Information-on-Demand-Diensten, zum Beispiel Nachrichten, Aktienhandel, Aktienkurse, Online-Shopping, Flug- und Bahnfahrpläne, Online-Spiele oder Horoskope. Zusätzlich werden den Teilnehmern persönliche Informationsmanagement-Dienste wie Kalender- und Organizerfunktionen zur Verfügung stehen.

Diese skalierbare WAP-Lösung liefert die im Hinblick auf den schnell wachsenden Kundenstamm von CMCC erforderliche zukunftssichere Technologie. Das System wird fest integriert in die WAP-Back-End-Infrastruktur des Betreibers. Darüber hinaus ist die Lösung GPRS-fähig (General Packet Radio Service), was eine benutzerfreundliche "Always-online"-Verbindung und die Erweiterung hin zu multimedialen UMTS-Diensten (Universal Mobile Telecommunications System) ermöglicht.
Das Projekt ist ein weiterer Schritt in der seit 1994 bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Siemens und China Mobile sowie zwischen Siemens und Openwave seit 1998.

Openwave Systems Inc., der Zusammenschluss von Phone.com und Software.com mit Sitz in Redwood City, Kalifornien/USA., ist weltweit führender Hersteller offener internet-basierter Kommunikations-infrastruktur-Software und -Anwendungen. Weitere Informationen bei Openwave Systems Asia Pacific, Linda Tay, Tel. +852-2537-4633, linda.tay@openwave.com oder im Internet unter http://www.openwave.com/

Siemens Shanghai Mobile Communications Ltd. (SSMC) ist ein Joint Venture zwischen der Shanghai Video and Audio Corp. (26%), der Shanghai Mobile Communications Corp. (10%), dem First Research Institute of Telecommunications Scientific Technology of MII (4%) und Siemens China Ltd. (60%). SSMC hat über 34 GSM-Netzwerke in China für China Mobile and China Unicom in 26 Provinzen und Stadtbezirken aufgebaut. Derzeit hat SSMC über 2.100 Beschäftigte.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und Wireless Modules über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen und schnurgebundenen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte Netzwerktechnik, von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus UMTS-Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 27.450 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter:
www.ic.siemens.com/mobile

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Press Office
Information and Communication Mobile
Networks
Florian Kreutz
81359 München
Tel.: +49 89 722-37678; Fax: -44780
E-mail:florian.kreutz@icn.siemens.de

 Florian Kreutz |

Weitere Berichte zu: Communication Internetdienst Openwave SSMC WAP-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie