Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterbildung Informatik/Wirtschaft für Frauen zieht positive Bilanz

08.11.2000


13 der 19 Teilnehmerinnen haben einen Arbeitplatz gefunden! Das ist die positive Bilanz des ersten Durchganges der Weiterbildung "Informatik und Wirtschaft für Frauen". Fünf von ihnen haben sich im Bereich
"Internet-Dienstleister" selbständig gemacht, vier haben in Firmen der Informationstechnik-Branche Anstellungen gefunden und der Rest konnte durch die Erweiterung ihrer Informatik-Kenntnisse in den alten Beruf zurückkehren.

Einmalig im Oldenburger Land
Möglich gemacht hat das die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/ Wilhelmshaven am Standort Emden in Kooperation mit dem dortigen Arbeitsamt. Die im März 1999 als Pilotprojekt in Niedersachsen gestartete Qualifizierungsmaßnahme wurde als Gemeinschaftsprojekt des Fachbereiches Elektrotechnik und Informatik und dem Frauenbüro der Fachhochschule ins Leben gerufen. Sie richtet sich vorwiegend an Berufsrückkehrerinnen und arbeitslose Frauen, die über eine qualifizierte Ausbildung verfügen.

Es werden Lehrinhalte wie Internetanwendung und -präsentationen, Datennetze, Anwenderprogramme und Grundlagen der Betriebeswirtschaftslehre vermittelt. Fächerübergreifende Angebote wie Rhetorik, Bewerbungstraining oder auch Arbeitstechniken runden das Spektrum ab. Der Kursus umfasst zwei Theoriesemester, denen sich ein achtwöchiges Betriebspraktikum anschließt.

Veranstalter dieses im Oldenburger Land einmaligen Angebotes ist der Fachbereich Elektrotechnik und Informatik am Standort Emden unter der Maßnahmenleitung von Professor Dr. Rolf Socher-Ambrosius und Dipl.-Kauffrau Maike Risius-Rademacher in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Emden.

"Halbzeit" im November
Beim zweiten Durchgang heißt es im November "Halbzeit" und auch diese Bilanz kann sich sehen lassen: 20 Frauen haben den ersten Teil ihrer Weiterbildung erfolgreich bestanden. Die Zensuren in den Prüfungsfächern des ersten Semesters liegen im Bereich "sehr gut" bis "befriedigend". Die theoretische Ausbildung in der Fachhochschule endet am 30. Januar 2001. Anschließend treten die Kursteilnehmerinnen bis Ende März ihr Betriebspraktikum an und stehen ab April 2001 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Vier Frauen haben bereits einen Praktikumplatz gefunden, der in den Bereichen Internetprogrammierung, Netzwerktechnik, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (mit den Teilgebieten Recht, Buchführung und Kostenrechnung) angesiedelt sein sollte.

Zu einer Präsentation dieser Qualifizierungsmaßnahme und deren Teilnehmerinnen
vor den Vertretern der hiesigen Wirtschaft laden wir Sie hiermit ein:

Am 28.November um 16.00 Uhr in Raum G 007 am Standort Emden

Nach der Begrüßung durch die Hochschulleitung, den Dekan des FB Elektrotechnik/Informatik und das Arbeitsamt Emden präsentieren die Teilnehmerinnen die Weiterbildungsmaßnahme. Im Anschluss bitten wir bei offenen Gesprächen zu einem kleinen Imbiss.

Der dritte Durchgang dieser Qualifizierungsmaßnahme startet am 5. März 2001 und endet am 15. Februar 2002, so dass die nächsten Kursteilnehmerinnen nach der achtwöchigen Praktikumphase ab dem 12.4.2002 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Ab sofort können sich interessierte Frauen um einen Schulungsplatz bewerben unter:
Tel. 04921/ 807-1905,
E-Mail: maike.risius-rademacher@fho-emden.de 
www.et-inf.fho-emden.de/~wbm

Unter bestimmten Voraussetzungen übernimmt das Arbeitsamt die Kosten

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Anke Westwood | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE