Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Communication Service Provider schafft Kostentransparenz durch erste komplette Service-Outsourcing-Lösung

23.07.2001


Nextra, die europäische Internetmarke des norwegischen Telekommunikationskonzerns Telenor, erweitert sein Leistungsportfolio im Bereich IT-Sicherheit. Die Managed Firewall nextra_secure.wall schützt lokale Netze (LANs) von Unternehmen jeglicher Größe vor unberechtigten Zugriffen und Angriffen aus dem Internet. Nextra launcht damit seine erste komplette Service-Outsourcing-Lösung. Der Kunde erhält neben der benötigten Hard- und Software das komplette Service - und Security-Know-How von Nextra - rund um die Uhr. Dies ermöglicht Unternehmen Kostenersparnisse hinsichtlich IT-Infrastruktur und -Personal.

Die Zahl der Internetnutzer ist weltweit auf derzeit etwa 200 Millionen angewachsen. Das wirkt sich auch auf die Computerkriminalität aus, die sich laut Statistik des Bundeskriminalamts in den letzten zehn Jahren verelffacht hat - von 5.004 Fällen im Jahr 1990 auf 56.684 Fälle im Jahr 2000. Nach Einschätzung der Gartner Group werden besonders kleine und mittelständische Unternehmen künftig zum Ziel von Hackerangriffen. Im Jahr 2003 sollen 50 Prozent dieser Firmen von Einbrüchen betroffen werden. Und mehr als die Hälfte dieser Attacken bleiben dabei unentdeckt.

"Die Notwendigkeit, Rechnernetze vor Attacken zu schützen, ist evident", ist Martin Theobald, PR-Referent der Nextra Deutschland GmbH & Co. KG, überzeugt. "Hohe Investitionen in die notwendigen Systeme und Fachkräfte sind die Folge. Statt internes Know-how aufbauen zu müssen, nehmen wir den Unternehmen diesen Prozess komplett ab - und das bei absoluter Kostentransparenz", so Theobald weiter. Nextra ermöglicht so auch kleinen und mittleren Firmen den Einsatz hochleistungsfähiger Firewall-Technologie von anerkannt führenden Partnerunternehmen. "Die Managed Firewall schützt nicht nur die Rechnernetze unserer Kunden vor Industriespionage und virtuellem Vandalismus, sondern auch vor nicht kalkulierbaren Kosten", betont Theobald den Vorteil der Outsourcing-Lösung.

Da Attacken zu jeder Zeit stattfinden können, überwacht Nextra im Rahmen der Administration die Firewall rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. So werden auch Gegenmaßnahmen zu jeder Tages- und Nachtzeit eingeleitet. Die Konfiguration der Firewall wird in einem Sicherheitskonzept (Security Policy) festgelegt, dessen Erstellung Experten von Nextra unterstützen oder auf Anfrage komplett übernehmen. Durch automatische Updates ist die Firewall zudem immer auf dem neusten Stand.

Die Überwachung der Firewall erfolgt durch das zentrale Rechenzentrum der Nextra. Die Protokolldateien der Firewalls werden permanent ausgewertet. Ziel der fortlaufenden Auswertung der Protokolldaten ist es, Angriffe unmittelbar zu erkennen und das Netz vor Schäden zu schützen. Innerhalb einer Stunde nach Erkennung eines Angriffs wird der Kunde alarmiert. Entsprechend schnell leitet Nextra Abwehrmaßnahmen ein. Eskalationsprozeduren und -levels kann der Kunde im Rahmen der Service Level Agreements (SLA) frei definieren.

Über Nextra:

Nextra, die europäische Internet-Marke der norwegischen Telekommunikationsgruppe Telenor, ist einer der führenden Communication Service Provider (CSP) in Europa. Neben dem reinen Access-Service bietet das Unternehmen Produkte beziehungsweise Dienstleistungen wie Virtual Private Networks, Firewalls, Security Consulting, Net Storage, Advanced Housing- und Hosting-Dienste, Messaging sowie E-Business-Dienstleistungen für eine gesamtheitliche Kommunikation von Geschäftskunden auf IP-Basis an. In Deutschland wird das Unternehmen seit Mai 2000 durch die Nextra Deutschland GmbH & Co. KG repräsentiert und zählt bereits heute zu den Top Ten Business-ISPs. Das mit Glasfaserkabel realisierte Backbone arbeitet derzeit mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von n mal 155 Mbit/s, wobei Nextra seinen Kunden hier eine Ausfallsicherheit von 99,97 Prozent garantiert.

Martin Theobald | ots
Weitere Informationen:
http://www.nextra.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie