Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitungskapazität seit Jahresbeginn um das 20-fache erhöht

02.04.2001
Die 1&1-Gruppe hat die Anbindung Ihres Rechenzentrums an den zentralenInternet-Knoten DE-CIX in Frankfurt seit Beginn des Jahres um daszwanzigfache gesteigert. Rund 1,7 Millionen Domains sind dadurch jetztnoch schneller im World-Wide-Web erreichbar.

Der Ausbau des Leistungsnetzes erfolgt im Zuge der umfangreichen Erweiterungsarbeiten im Karlsruher Rechenzentrum, in dem rund ein Drittel aller deutschenInternet-Präsenzen gehostet werden. Die Kapazität für Webserver wirdvon derzeit 600 Hochleistungs-Rechnern auf 2.000 erhöht, um der schnellen Zunahme der Kundenverträge begegnen zu können.

Durch eine eigene WAN-Strecken (Wide Area Network) vom Rechenzentrum der 1&1-Gruppe nach Frankfurt zum zentralen Internetknoten DE-CIX verbessert sich die Erreichbarkeit der Präsenzen nochmals. Über DE-CIX läuft ein Großteilder Datenströme aller Internet-User. Hier verfügt 1&1 über eigeneRechner sowie Hochleistungs-Switches und Router mit 2-GBit-Links zumDE-CIX. Die Bandbreite wurde zu Beginn des Jahres von 100 MBit auf 1 GBit erweitert und nun nochmals verdoppelt auf insgesamt 2 GBit. Dadurch sindrund 1,7 Millionen Domains an den wichtigsten deutschen Knotenpunkt zumeinen redundant angebunden, d.h. weniger störanfällig, zum anderen schneller erreichbar für alle Internet-Surfer. Pro Monat werden aus dem Rechenzentrum der 1&1-Gruppe etwa 2 Milliarden Seiten abgerufen, was einem monatlichen Transfervolumen von etwa 100 TeraByte entspricht.

"Mit der Investition in eigene Leitungen schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe," freut sich 1&1-Vorstandssprecher AndreasGauger. "Wir reduzieren unsere Kosten und verbessern zugleich die Erreichbarkeit der rund 1,7 Millionen Kundendomains, da wir mehr Zieledirekt erreichen." Gauger kündigt den Ausbau des 1&1-eigenenWAN-Verbundes zu weiteren nationalen und internationalen Internet-Knotenan. Ein weiterer 1 Gigabit-Anschluss an das INXS in München (Cable &Wireless) ist bereits beauftragt. Insgesamt beträgt die Außenanbindung des Rechenzentrums der 1&1-Gruppe bereits mehr als 3 GBit. Zu mehreren Leitungsanbietern bestehen STM1- bzw. STM4-Verbindungen (155/ 622 MBit).Selbst wenn ein Carrier ausfällt bleiben die gehosteten Präsenzen im Internet abrufbar. Zu den Netzbetreibern Topnet, Nacamar, Level3, E-Boneund BelWü sind je eine, zur Telekom zwei voneinander unabhängige Glasfaserstrecken mit 155-MBit/s sowie zu Tesion eine 34-MBit-Leitung gelegt.

... mehr zu:
»DE-CIX »Domain »Gbit »MBit »Rechenzentrum

Redundante Verbindungen bestehen ebenfalls zu zwei verschiedenenTelekom-Vermittlungstellen im City-Netz sowie zu alternativen Carriern. Eine weitere Leitung mit 100 MBit wurde Anfang März zu MAE-FFM in Betrieb genommen, dem zweiten Frankfurter Internet-Knoten, der von MCI Worldcom betrieben wird. Die 1&1 Internet AG ist mit mehr als 1 MillionKundenverträgen ein führender Internet Application Provider in Deutschland. Sie stellt Konsumenten, Gewerbetreibenden und Freiberuflern ein umfassendes Spektrum ausgereifter Online-Anwendungen zur Verfügung.

Das Produktangebot reicht vom professionellen Webhosting (Internet-Präsenzen,Domains, Online-Shops) über Internet-Komplettlösungen bis hin zum MobileInternet mit Unified Messaging sowie Personal Information Management via Internet. Ergänzt werden die 1&1-Produkte durch zielgruppengenaueBundlings mit attraktiven Drittprodukten - wie WAP-Handys, Software zurGestaltung von Websites und ISDN-Anschlüssen. Sämtliche Eigenproduktewerden im Hochleistungs-Rechenzentrum in Karlsruhe betrieben.

 Michael Frenzel | idw
Weitere Informationen:
http://www.1und1.de

Weitere Berichte zu: DE-CIX Domain Gbit MBit Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften