Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten-Highways der Zukunft brauchen "gläserne" Schaltungen

26.03.2001


Der Datenaustausch benötigt gewaltige Kapazitäten, die u. a. von Glasfaser-Netzen zu bewältigen sind, zu denen auch voll optische Bauelemente und Schaltungen in den Verzweigungsknoten gehören. Am 6. und
7. April organisiert das Lehrgebiet Allgemeine und Theoretische Elektrotechnik den 9. Internationalen Workshop über Theorie Optischer Wellenleiter und Numerische Modellierung, zu dem sich rund 70 Fachleute aus aller Welt angesagt haben.

Tausendstel Millimeter "dicke" optische Wellenleiter haben eine 100.000-mal höhere Trägerfrequenz und damit eine entsprechend größere Übertragungskapazität als Kupferleitungen. Doch mit Glasfasersträngen alleine ist es nicht getan, denn sie müssen auch zu Netzen verknüpft werden. An den entsprechenden Netzknotenpunkten sollten optische Bauelemente und Schaltungen sitzen, wie sie von Prof. Pregla und seinem Team untersucht werden. Die bisher hier meist noch eingesetzten elektronischen Bauelemente und Schaltungen erweisen sich als Bremser für den Datenverkehr.

Die Micro-Bauelemente müssen aus einer Vielzahl von Informationen, die parallel durch die Glasfasern geschickt werden, ein bestimmtes Daten-Paket erkennen, herausfiltern, verstärken und ihm den rechten Weg zum nächsten Netzknotenpunkt weisen. Außerdem erhalten diese Daten auch noch eine neue Trägerwellenlänge, um am nächsten Knotenpunkt wieder erkannt zu werden, denn die bisherige Wellenlänge könnte auf dem neuen Strang ja bereits "besetzt" sein. Auf Grund der Vielzahl komplexer Aufgaben müssen die optischen Schaltungen integriert aufgebaut sein: Schaltungsteile oder ganze Schaltungen mit unterschiedlichen Bauelementen werden in planarer Form zusammen auf einer gemeinsamen Grundschicht (Substrat) realisiert.

So können auf kleinstem Raum viele Bauelemente untergebracht werden. Kleinster Raum heißt: ca. 100 Mikrometer breit, ca. 10 Mikrometer dick und wenige Millimeter lang. Aus technischen Gründen muss Metall durch andere wellenleitende Materialien ersetzt werden. Die theoretischen Berechnungen hierfür müssen mit äußerster Präzision erfolgen, denn nachträgliche Veränderungen sind unmöglich. Die Theorie steht daher in einem ständigen Austausch mit praxisorientierten Wissenschaftlern.

Dies wird auch für den am 6. und 7. April stattfindenden 9. Internationalen Workshop über Theorie Optischer Wellenleiter und Numerische Modellierung erwartet, zu dem sich 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt angesagt haben. Der vom Lehrgebiet von Prof. Pregla organisierte Workshop findet in Paderborn statt, weil dort etwa gleichzeitig ein zweiter internationaler Kongress zu der Gesamtthematik durchgeführt wird und man sich rege Kontakte verspricht.

Weitere Informationen: http://www.fernuni-hagen.de/FeU/Aktuell/2001-03/ak_03_23-ATE-Workshop.html und http://132.176.3.210/workshop/welcome.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Bauelement Millimeter Modellierung Schaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das flexible Mitmach-Stromnetz
27.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Ein Terabit pro Sekunde – Neuer Modulationsansatz zur schnelleren optischen Übertragung von Daten
16.09.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie