Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tutenchamun im Computertomographen untersucht

24.01.2005


Experten von Siemens haben die Mumie des Pharaos Tutenchamun mit bisher unerreichter Detailgenauigkeit in einem Computertomographen untersucht. Zusammen mit dem ägyptischen Chefarchäologen Zahi Hawass wollen sie klären, woran der Herrscher vor mehr als 3.000 Jahren gestorben ist. Es war das erste Mal seit der Entdeckung der Mumie im Jahr 1922, dass sie aus ihrem Grab im Tal der Könige bei Luxor entfernt wurde. 1968 hatte die bisher einzige Röntgenuntersuchung des Kopfes ergeben, dass der Pharao möglicherweise durch einen heftigen Schlag getötet worden war.



Nach Angaben der ägyptischen Siemens-Experten erwies sich die Untersuchung als schwierig. Im Gegensatz zu lebenden Patienten konnte die Haltung der empfindlichen Mumie nicht verändert werden. Der Zustand der Mumie ist sehr schlecht: Vermutlich wurde sie beschädigt, als bei der Entdeckung Schmuckstücke und Grabbeigaben gewaltsam vom Körper getrennt wurden. Der in einem Holzsarg befindliche Körper wurde in einen Lkw gebracht, in den ein Computertomograph Somatom Emotion 6 eingebaut ist. Dabei handelt es sich um eine Spende von Siemens und der National Geographic Society. Das Gerät, das so auch in der klinischen Praxis verwendet wird, enthält eine spezielle Software, die die Röntgendosis so gering wie möglich hält, um Schäden an der Mumie auszuschließen. Zum Schutz der Mumie trugen die Beteiligten zudem Atemmasken und Handschuhe. Mit der Vorbereitung dauerte der Vorgang etwa zweieinhalb Stunden, die eigentliche Untersuchung nur fünf Minuten. Insgesamt wurden 1.700 Schichtaufnahmen gemacht. Die Aufnahmen des Schädels haben eine Auflösung von 0,5 Millimeter, die des restlichen Körpers von einem Millimeter. Derzeit werten die Experten die Bilder aus. Erste Ergebnisse werden noch im Januar erwartet.



Neben Tutenchamun untersuchten die Wissenschaftler zahlreiche weitere Mumien aus dem Tal der Könige. Einige mussten mit Totenmasken oder in Gewebe eingehüllt gescannt werden, unter denen Schmuckstücke verborgen sein können. Diese können die Aufnahmequalität beeinträchtigen, ebenso wie das bei der Mumifizierung verwendete Harz. Bei den Untersuchungen entpuppte sich eine bisher als weiblich eingestufte Mumie als Mann. Ein ungewöhnliches Ergebnis ergab sich auch bei einer vermeintlichen Greisenmumie: Dabei handelt es sich nicht um einen 70-jährigen Mann, sondern um einen etwa siebenjährigen Jungen. Die Siemens-Fachleute erwarten auch bei Tutenchamun Überraschungen.

Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/med-bilder/mumienscan
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Computertomograph Tutenchamun

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie