Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Management für Rechenzentren präsentiert

03.07.2001


Administration von Servern und seriellen Geräten über IP-Verbindungen

Eine neue Art der Administration von Servern und seriellen Geräten in Rechenzentren präsentiert die Avocent Corporation, Hersteller von IT-Management- und Remote-Access Produkten. Mittels einer verbesserten Version der Administrations-Lösung DS1800 können nun neben Rechnern auch serielle Geräte wie Host-Rechner, Hubs, Switches oder Firewalls in Echtzeit über IP-Verbindungen kontrolliert und bedient werden. Als Besonderheit nennt Avocent hierbei, dass ein Zugriff auch dann noch erfolgen kann, wenn Netzwerkprotokolle oder das Betriebssystem des betroffenen Rechners nicht mehr arbeitet. Durch die Art der Server-Anbindung, die lediglich durch die Tastatur-, Video- und Maus-Ports erfolgt, ist eine Administration bis auf BIOS-Ebene selbst bei Netzwerkstillstand noch möglich. Avocent bietet die Neuauflage der DS1800 inklusive Kabelsatz und Software-Lizenzen im Rahmen eines Sommer-Specials bis zum 31. August an.

  • IP-Zugriff bis auf BIOS-Ebene
    Im Unterschied zu konventionellen Management-Produkten, die oftmals ein Betriebssystem oder Netzwerkprotokoll auf dem Server verwenden, bedient sich Avocent lediglich der Verbindung über die Tastatur-, Maus- und Monitorschnittstellen der angeschlossenen Rechner. Die hier aufgenommenen Signale werden in Echtzeit komprimiert, digitalisiert, verschlüsselt und auf ein IP-Netzwerk geleitet. Soweit es das Rechtesystem gestattet, kann ein Benutzer nun unter Verwendung einer Zugangssoftware auf jedem Server arbeiten, "als säße er direkt vor ihm" - so Avocent.

  • Serielle Geräte integriert
    ... mehr zu:
    »Betriebssystem »DS1800 »Rechner »Server

    Die von Avocent erstmalig im November vergangenen Jahres präsentierte Server-Management Lösung DS1800 hat durch ein nun erschienenes Software-Upgrade an Funktionalität gewonnen: Konnten bis dato ausschließlich Server administriert werden, ist es nun auch möglich, zusätzlich serielle Geräte wie Hubs, USVs oder Switches über eine Software-Oberfläche aus der Ferne zu bedienen. Auch hier geschieht dies ohne Abhängigkeit vom Datennetzwerk oder dem Betriebssystem der Geräte. Die hinzugefügte Funktionalität umfasst die Online-Kontrolle und -Konfiguration nahezu aller im Rechenzentrum befindlichen Geräte. So können laut Avocent Störfälle frühzeitig erkannt und beseitigt werden, ohne dass die Anwesenheit eines Administrators im Rechenzentrum erforderlich ist.

Bis zum 31.August 2001 bietet Avocent die Neuauflage der Management-Lösung samt Zubehör in einem speziellen Sommer-Angebot an. Das Paket umfasst neben der DS1800 eine Fünf-User Lizenz der Zugangssoftware DSView, PS/2 Kabel zum Anschluss von acht Servern oder Umschaltern des Typs Avocent AutoView/Outlook sowie die Administrations-Software "DSAdmin", welche die Konfiguration des Systems und die Verteilung der Zugangsrechte gestattet. (auf ein Paket pro Kunden limitiertes Bundle)

Hinweis: Testgeräte oder mehr Infos zur Technologie bekommen Sie von Jörg Poschen bei Avocent Deutschland. Sie erreichen ihn telefonisch unter 05204/ 9134-81 oder per Mail unter joerg.poschen@avocent.com

Jörg Poschen | Avocent Deutschland

Weitere Berichte zu: Betriebssystem DS1800 Rechner Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein Terabit pro Sekunde – Neuer Modulationsansatz zur schnelleren optischen Übertragung von Daten
16.09.2016 | Technische Universität München

nachricht Simulation von Personenströmen erhöht Sicherheit bei Großveranstaltungen
13.09.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie