Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantencomputer werden leistungsfähiger

05.07.2000


Wissenschaftler der Universitäten Frankfurt und München entwickeln die Technologie für Quantencomputer entscheidend weiter

FRANKFURT. Raimund Marx, Doktorand von Professor Dr. Christian Griesinger am Institut für Organische Chemie der Universität Frankfurt, und Professor Dr. Steffen Glaser, Institut für Organische Chemie und Biochemie II der Technischen Universität München, bis März 1999 Universität Frankfurt, ist es gelungen, die Kapazität von Quantencomputern von bisher drei auf jetzt - nach Einschätzung der Fachwelt sensationelle - fünf Quanten-Bits zu erhöhen. Dazu entwickelten die Wissenschaftler eine spezielle Lösung, die diese neue Generation von Rechnern erheblich leistungsfähiger macht. Dies berichtet die Zeitschrift "Physical Review A" in ihrer aktuellen Ausgabe (Vol. 62, 1.7.2000, Artikel-Nr.: 012310). Die Forschungsarbeiten wurden gemeinsam mit dem Informatiker Dr. Amr Fahmy und dem Physiker Dr. John Myers von der Harvard Universität in Boston sowie dem Chemiker Dr. Wolfgang Bermel von der Firma Bruker in Karlsruhe durchgeführt.

Im Gegensatz zu normalen Computern besteht ein Quantencomputer nicht aus miteinander verdrahteten Mikrochips. Das Modell von Raimund Marx und seinen Kollegen setzt sich vielmehr aus einem NMR-Spektrometer (Kernmagnet-Resonanz-Spektrometer) und einer eigens entwickelten Lösung zusammen. Das NMR-Spektrometer besteht aus einem starken Magneten. Dieser richtet Atome, die einen so genannten Kernspin besitzen und sich damit wie kleine Magnete verhalten, im Magnetfeld des NMR-Spektrometers aus wie Kompaßnadeln im Erdmagnetfeld. Durch das An- und Abschalten verschiedener Magnetfelder im NMR-Spektrometer werden die Kernspins der Atome in der neu entwickelten Lösung beeinflußt. Das "Computerprogramm" des Quantencomputers besteht demnach aus einer bestimmten Abfolge von Magnetfeldern im An-/Aus-Modus, die das Ergebnis der Rechnung festschreibt.

Während herkömmliche Computer Aufgaben erledigen, indem sie mögliche Lösungen eine nach der anderen ausprobieren, rechnet ein Quantencomputer parallel und kommt damit viel schneller ans Ziel. Soll eine Zahl in ein Produkt aus Primzahlen zerlegt werden, wäre ein normaler Computer bei einer Zahl mit mehreren hundert Stellen für Jahrhunderte mit Rechnen beschäftigt. Ein Quantencomputer könnte dies schneller erledigen, vorausgesetzt es gelänge, die Kapazität der neuen Quantencomputer von derzeit fünf Quanten-Bits auf etwa 100 weiter zu steigern. "Zwar ist unser Quantencomputer selbst von der Leistung eines Taschenrechners noch weit entfernt", dämpft Raimund Marx zu hohe Erwartungen. "An ihm können wir aber das Prinzip der Quantencomputer gut überprüfen." Quantencomputer sind theoretisch in der Lage, Geheimcodes oder die Nummern von Kreditkarten zu knacken, die in der Regel nach dem Prinzip der Primzahlzerlegung verschlüsselt sind. "Dazu sind aber heutige Quantencomputer - auch der in Frankfurt entwickelte größte Quantencomputer der Welt - derzeit noch viel zu klein und leistungsschwach", sagt Raimund Marx.

Nähere Informationen: Raimund Marx, Institut für Organischen Chemie,
Tel.: 069/798-29798 oder 798-29228, Fax: 069/798-29128

Gottfried Oy |

Weitere Berichte zu: Kapazität Kernspin NMR-Spektrometer Organisch Quantencomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten