Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verständige Technik - multimodal und nutzerorientiert

01.03.2001


EMBASSI-Konsortium zeigt innovative Bediensysteme auf der Fachtagung Mensch & Computer 2001.

Der Markt für technische Geräte boomt. Im Jahr 2000 haben die Deutschen mehr Videorekorder, DVD-Player oder digitale Camcorder gekauft als je zuvor. Aber auf Einkaufslust folgt oft Bedienerfrust. »Ich möchte heute den Spätkrimi aufnehmen, aber wie bringe ich das meinem Videorekorder bei?« »Ich möchte Popmusik hören, nur wie erkläre ich das meinem Autoradio?« »Ich möchte Geld von meinem Konto abheben, doch wie bedient ein Sehbehinderter einen unbekannten Geldautomaten?« Unsere Alltagstechnik ist leistungsfähig wie nie zuvor, und doch wird es für den Anwender immer schwieriger, eine riesige Menge an Funktionen für seine individuellen Wünsche und Bedürfnisse nutzbar zu machen. Zwischen dem einfachen Schallplatten- und einem modernen DVD-Spieler liegen Welten. Die Vernetzung von Audio/Video-Elektronik schreitet unaufhaltsam voran. Das Potenzial dieses Geräteverbundes wird die dem einzelnen Benutzer zur Verfügung stehende Funktionalität noch um ein Vielfaches vergrößern.

Das Ziel des Leitprojektes »Elektronische Multimediale Bedien- und Service-Assistenz« (EMBASSI) - geleitet von der Grundig AG und dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung - ist die Entwicklung hochperformanter Softwarekomponenten als Basis für ein ganzheitliches Assistenzkonzept, das den Nutzer bei der Bedienung von Alltagstechnologie unterstützt. EMBASSI zielt dabei nicht auf eine rein punktuelle Lösung von Bedienproblemen ab. Vielmehr steht von Anfang an die Feststellung im Vordergrund, dass der Nutzer mit einem dynamisch vernetzten System von Einzelkomponenten interagieren muss. Grundlage ist dabei ein nutzerzentrierter Ansatz: Statt, dass der Nutzer fragen muss, welche Funktionen ein vernetztes System bietet, fragt die EMBASSI-Software zuerst nach den Wünschen und Zielen des Nutzers. Auf dieser Basis stellt EMBASSI Verfahren bereit, mit deren Hilfe der Benutzer seine Wünsche ausdrücken kann und die es dem System erlauben, diese Wünsche zu erfüllen. Der Nutzer braucht also nicht mehr zu sagen: »Um Viertel nach Acht den Fernseher einschalten und Kanal 7 wählen«, wenn er eigentlich meint: »Ich möchte die Nachrichten sehen.«

Das EMBASSI Projekt wird von einem Konsortium aus neunzehn Partnern getragen, von Unternehmen wie Grundig, Sony und Siemens sowie von Universitäten und Forschungseinrichtungen. Dieses interdisziplinäre Team entwickelt unter anderem neuartige Benutzungsschnittstellen. Sie reagieren auf natürliche Interaktionsformen. »Alltagstechnik, vom Fernsehgerät bis zur Raumbeleuchtung, wird von jedem Ort innerhalb und außerhalb des Haushaltes intuitiv zu bedienen sein und die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten des Nutzers einbeziehen«, betont Dr. Thorsten Herfet, von der Grundig AG, Konsortialleiter des Projektes EMBASSI.

Dr. Thomas Kirste vom Fraunhofer IGD in Rostock erklärt, wie alle Verbraucher moderne Alltagstechnik bei voller Funktionalität einfach benutzen können: »Die Bedienung technischer Systeme muss sich den menschlichen Bedürfnissen anpassen - das System muss den Wunsch des Nutzers verstehen, nicht der Nutzer die Bedienung des Systems.« Kirste ist wissenschaftlicher Koordinator des Projektes.

Repräsentative Anwendungsszenarien aus den Bereichen Haushalt, Kraftfahrzeug und Terminal-Systeme (z. B. Geld- oder Fahrscheinautomaten) zeigen auf der Fachtagung »Mensch & Computer 2001« vom 5. bis 8. März 2001 in Bad Honnef, wie EMBASSI-Komponenten in Zukunft zum Einsatz kommen:
Bereits nach dem Aufwachen blickt der Nutzer in seinen interaktiven Video-Wecker. Aus den aktuellen Fernsehnachrichten heraus öffnet sich ihm auf dem Bildschirm ein freundliches Gesicht, der persönliche Assistent. Er erinnert den Nutzer an einen dringenden Termin und fährt auf den Zuruf »Mach mal hell« die Jalousie hoch - denn EMBASSI weiß, dass es hell wird, wenn man die Jalousie öffnet. Vorausgesetzt es ist Tag: Am Abend hätte das System die Zimmerbeleuchtung angeschaltet.

Auf dem Weg zur Arbeit macht sich das System EMBASSI auch im Auto nützlich. Ein weiteres Szenario zeigt dem Besucher des Symposiums, wie EMBASSI im Bereich Kraftfahrzeug die Verkehrssicherheit verbessert: Per Blickverfolgung kann der Assistent feststellen, wann der Fahrer vom Verkehr abgelenkt ist und ihn so rechtzeitig warnen. Über Gefahren auf der Fahrbahn oder Staus in unübersichtlichen Kurven wird der Fahrer, je nach Wetter, rechtzeitig informiert. Und die Spracheingabe erlaubt es, das Autoradio zu steuern, ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen - wobei der persönliche Assistent weiß, welchen Sender der Nutzer meint, wenn er sagt »ich möchte Pop-Musik hören«.

»Multimodale, anthropomorphe Interaktion - die Kombination von Gestik, Mimik und auch Sprache ist Menschen vertrauter als Digitalmenüs«, konstatiert Herfet. Er verweist darauf, dass die interaktiven Möglichkeiten des Systems auch Behinderten den Alltag erleichtern. Diese bewältigen via speziell für sie zugeschnittener mobiler Bediengeräte mit Spezialtastaturen, Braille-Ausgabe für Text und Grafik sowie Sprachsteuerung selbst komplexe Transaktionen problemlos, etwa an Bankautomaten. Die EMBASSI-eigene, selbstorganisierende Softwareinfrastruktur macht’s möglich: Vor Ort ist nur noch eine einzige Taste zu drücken.

Eine weitere Innovation stellt die individuell zugeschnittene EMBASSI-Benutzerführung dar. Der Assistent merkt sich dank spezialisierter Systemkomponenten die Eigenheiten des Nutzers. Ist dieser beispielsweise Krimi-Fan, dann durchforsten virtuelle Helfer das Internet nach den aktuellen Fernsehprogrammen, schlagen interessante Filme vor und nehmen sie, falls gewünscht, automatisch auf.

Ein einheitliches Steuerungsprinzip, das in Geräten wie Fernseher, Videorekorder, Autoradio oder Computer integriert ist, ermöglicht den problemlosen Zugriff auf verschiedene Dienste. Dazu haben die Forscher ein modulares, multimodales Assistenzsystem entwickelt, eine innovative, selbstorganisierende Softwareinfrastruktur, die einen intuitiven Zugang zu allen denkbaren Geräten ermöglicht - zu Hause, im Auto und auch im öffentlichen Bereich. Diese Softwareinfrastruktur ist die Basis für die Kommunikation mit Apparaten, sie interpretiert die Nutzerwünsche, steuert die Geräte und übermittelt Rückmeldungen - auch mobil: Per Funknetz steuert der Nutzer die Maschinen von jedem beliebigen Ort aus.

EMBASSI ist ein Leitprojekt zur Mensch-Technik-Interaktion des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). 1999 gestartet, hat es eine Laufzeit von vier Jahren. Die weitläufige Zielgruppe spiegelt sich im breiten Spektrum der EMBASSI-Konsortialpartner wider. Im interdisziplinären Projektteam arbeiten Ingenieure, Designer und Psychologen unter anderem daran, komplexe Geräte der Unterhaltungselektronik in Heim und Automobil, aber auch öffentliche Systeme künftig einfach und intuitiv bedienbar zu machen. Unverständliche Bedienungsanleitungen sollen dann endlich der Vergangenheit angehören.

Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner:
Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, Dialog Communication Systems AG, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, IB Dr. Seveke, Sikom GmbH, technik für menschen GmbH, FORWISS, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe, Ev. Stiftung Volmarstein, Fraunhofer IGD und IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.

Journalisten, die an der EMBASSI-Ausstellung anlässlich der »Mensch & Computer 2001« in Bad Honnef (5. bis 8. März 2001) interessiert sind, bitten wir, sich direkt über die PR-Agentur Konziel anzumelden.

Weitere Informationen zu EMBASSI finden Sie unter: http://www.embassi.de
Weitere Informationen zur M&C 2001 finden Sie unter: http://mc2001.informatik.uni-hamburg.de/


Ansprechpartner für die Presse

PR-Agentur Konziel
Bernad Lukacin
Rundeturmstraße 12
64283 Darmstadt
Tel.: 06151 / 155 146
Fax: 06151 / 155 446
E-Mail: Bernad.Lukacin@igd.fhg.de


Konsortialleitung

Grundig AG
Dr.-Ing. Thorsten Herfet
Beuthener Straße 41
90471 Nürnberg
Tel.: 0911 / 703 7413
Fax: 0911 / 703 8806
E-Mail: thorsten.herfet@grundig.com


Wissenschaftliche Koordination

Fraunhofer-Institut
für Graphische Datenverarbeitung IGD
Institutsteil Rostock
Dr. Thomas Kirste
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Tel.: 0381 / 4024 110
Fax: 0381 / 4024 199
E-Mail: thomas.kirste@rostock.igd.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

  Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Human Brain Project: Pilotsysteme für interaktiven Superrechner gestartet
28.09.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Wald in Inventur: Unbemannte Helikopter zur Datenerhebung
28.09.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten