Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Infosystem lässt Landwirte nicht länger allein auf weiter Flur stehen

27.06.2001


Ökonomische und ökologische Pflanzenproduktion in Deutschland soll mit ISIP verbessert werden - DBU hilft mit 5,2 Millionen Mark

Bad Kreuznach (ots) - Die Landwirte in Deutschland sollen zukünftig nicht mehr allein auf weiter Flur stehen, wenn es darum geht, ökonomisch sinnvoll, aber ökologisch verantwortlich ihre Äcker zu bestellen. Ein neues interaktives, internetbasiertes Informationsnetz soll ihnen gebündelt, qualitätsgeprüft und benutzerfreundlich helfen, die vielen wissenschaftlichen Erkenntnisse besser als bisher für die Praxis zu nutzen. Die "Zauberformel" heißt ISIP: Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion. Die in diesem Verein zusammen geschlossenen Landwirtschaftskammern in Deutschland sowie die rheinland-pfälzische Landesanstalt für Pflanzenbau und Pflanzenschutz wollen zu einer verbesserten, spezifischen und schnelleren Entscheidungshilfe für den Landwirt beitragen und damit die Umwelt zu schützen helfen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, stellt dafür 5,2 Millionen Mark zur Verfügung. Heute wurde in Bad Kreuznach die ISIP-Geschäftsstelle in Betrieb genommen.

Die Motivation der DBU, dieses Verbundprojekt von 66 Kooperationspartnern zu unterstützen, erläuterte heute vor Journalisten Dr. Werner Wahmhoff, Leiter der Abteilung Umweltforschung und Naturschutz. Unbestritten sei der Informationsfluss zu den Landwirten noch nie so gut wie heute. Es werde eine unübersehbare Fülle von Detailinformationen in verschiedenen Formen angeboten. Gleichwohl bleibe aber dem einzelnen Landwirt weitgehend überlassen, aus dieser großen Flut die für seinen Betrieb passenden Teilinformationen herauszufiltern. Hier Abhilfe zu schaffen und die Informationen in komplexer Form qualitätsgeprüft zu bündeln und gleichzeitig benutzerfreundlich zugänglich zu machen, sei "eine drängende Herausforderung".

Zwar habe die Forschung in den letzten Jahren umfangreich erarbeitet, wie Pflanzen umweltgerecht produziert werden könnten. Unabhängig davon, dass diesbezüglich weiterer Forschungsbedarf bestehe, gelinge es bisher aber nur unzureichend, die wissenschaftlichen Erkenntnisse schnell in praktisches Handeln bei den Landwirten umzusetzen, so Wahmhoff weiter.

Maßgeblich liege das daran, dass der Informationsfluss von den Forschungseinrichtungen zum einzelnen Landwirt nicht optimal sei. Es fehle aber auch eine Bündelung der vielfältigen Detailinformationen. So bleibe es weitgehend dem einzelnen Landwirt überlassen, daraus ein für seinen Betrieb optimales Produktionsverfahren zu gestalten. Wahmhoff: "Gelänge es, diese Defizite zu beseitigen, d. h. die Informationen in komplexer Form zu bündeln und gleichzeitig benutzerfreundlich zugänglich zu machen, wären die Landwirte sehr viel besser in der Lage, die mit der pflanzlichen Produktion verbundenen unerwünschten Umweltwirkungen ohne Beeinträchtigung ihrer ökonomischen Ziele deutlich zu verringern."

Alle bisherigen Angebote hätten eines gemeinsam: Der Informationsfluss sei einseitig, Informationen könnten nur abgerufen werden. Eine echte Interaktivität, bei der der Nutzer etwa seine schlagspezifischen Daten eingebe und eine darauf abgestimmte Antwort bekomme, existierten nicht. Genau diese Chance des wechselseitigen Informationsaustausches biete aber das Internet. Interaktive Informationsnetze könnten Entscheidungsmodelle einbinden, bisher nicht umgesetzte Verknüpfung mit aktuellen regionalspezifischen Empfehlungen und betriebsflächenspezifischen Daten herstellen und so verbesserte Entscheidungsinformationen für den landwirtschaftlichen Betrieb liefern. Wahmhoff: "Die intensive Nutzung moderner Informationstechnologien wird kurzfristig zu einem bedeutenden Wettbewerbskriterium auch für landwirtschaftliche Betriebe werden."

Ein solches Informationsnetz biete neben einer Verringerung von Umweltbelastungen zahlreiche Vorteile, erläuterten der Direktor der Landwirtschaftskammer Hannover und Vorstandsvorsitzende von ISIP, Bernd-Udo Hahn, und Dr. Benno Kleinhenz von der Zentralstelle der Pflanzenschutzdienste für computergestützte Entscheidungshilfen im Pflanzenschutz (ZEPP). Es helfe, Ertragsreserven auszuschöpfen, indem Produktionsverfahren verbessert würden. Gleichzeitig würden Kosten gespart, weil unnötige Aufwendungen bei Dünger oder Pflanzenschutzmitteln und Mehrfachentwicklungen in der Informationstechnologie bei verschiedenen regionalen Beratungsträgern vermieden würden.

Als ein Element in ISIP integriert werden sollen, so Dr. Wahmhoff weiter, Entscheidungshilfen für die Bekämpfung von Blattkrankheiten bei der Zuckerrübe, die vom Institut für Zuckerrübenforschung (Göttingen) gemeinsam mit verschiedenen Rübenanbauerverbänden und den Pflanzenschutzdiensten der Länder entwickelt werden sollen. Ziel sei die Weiterentwicklung von Strategien zur Bekämpfung pilzlicher Blattkrankheiten und ihre schnelle Einführung in die landwirtschaftliche Praxis.

Als einen weiteren ISIP-Baustein entwickele die ZEPP in Mainz (Rheinland-Pfalz) mit Partnern aus verschiedenen Bundesländern eine Entscheidungshilfe zur Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule der Kartoffel, die die Feldfrucht mit dem höchsten Pflanzenschutzmittelaufwand pro Fläche sei. Ziel sei es, durch Weiterentwicklung computergestützter Entscheidungshilfen den Einsatz von Pilzbekämpfungsmitteln im Kartoffelanbau zu verringern, Prognosen des Erstbefalls auszubauen und neu entwickelte Modelle zur Prognose des Befallsverlaufes bundesweit zu überprüfen und zu etablieren. Durch diesen "Warndienst" solle der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf den drei Milliarden Quadratmetern Kartoffelanbaufläche in Deutschland - das entspricht etwa der Größe von 400.000 Fußballfeldern - um zehn bis 35 Prozent verringert werden.

Hinweis an die Redaktionen: Eine Übersicht über alle von der DBU geförderten ISIP-Teilvorhaben, eine grafische Darstellung des Informationssystems, einen ausführlicheren Text (Fachmedien) zu ISIP und Angaben zum neuen ISIP-EDV-Koordinator Dr. Manfred Röhrig sowie dem neuen kaufmännische ISIP-Koordinator Reinhard Sander erhalten Sie auf Nachfrage.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Entscheidungshilfe ISIP Informationsfluss Informationsnetz Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub
09.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise