Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KidPad - das kindgerechte Online-Multimediagerät

21.06.2001



Das KidPad ist eine gemeinsame Innovationsstudie der Siemens AG und der Deutschen Telekom AG zu einem kabellosen Online-Multimediagerät, das Kindern einen ganz individuellen Zugang zu altersgerechten Netzangeboten und -diensten bietet.


Mithilfe des KidPads können Kinder im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht auf ein "persönliches Netzportal" zugreifen und z.B. Musik, Videos, Spiele oder Lernprogramme aufrufen, aber auch (Bild-) Telefonieren oder eine Verbindung zur Schule herstellen.

Das KidPad ist in jeder Hinsicht auf die Bedürfnisse von Kindern von etwa 6-11 Jahren ausgerichtet: Es hat ein fröhliches Design und eine intuitive Menüführung mit Bildern, Geräuschen und Animationen. Das Kind braucht nur auf ein Bild zu tippen (z.B. ein Buch) und das dahinter liegende Angebot wird über ein berührungssensitives Display aufgerufen (z.B. Vorlesen von Geschichten). Was das Kind alles mit dem KidPad machen kann (und wie lange), legen die Eltern bzw. Lehrer individuell fest. Diese Möglichkeit in Verbindung mit den stets aktuellen Onlineangeboten macht das KidPad zu einem dauerhaft spannenden und lebendigen Medium, das mit der kognitiven und emotionalen Entwicklung des Kindes mitwächst.


Das KidPad besitzt ein großes Farbdisplay, das durch ein Rollo geschützt ist. Wird das Rollo geöffnet, ist das Gerät sofort arbeitsbereit. Für die persönliche Authentifizierung und den Zugriff auf das persönliche Netzportal besitzt das KidPad einen Fingerprint Sensor. Dieser öffnet die individuelle Oberfläche und stellt sicher, dass die festgelegten Angebote und die persönlichen Daten nutzbar sind.

Die Menüführung und die dargestellten Oberflächen (z.B. Kinderzimmer) sind speziell für die Altersgruppen mit wissenschaftlicher Unterstützung entwickelt worden. So gibt es beispielsweise eine Büchertasche, in der die Materialien für alle Schulfächer hinterlegt sind. Alle verwendeten Symbole sind eingebetet in eine bildhafte Umgebung. Berührt das Kind beispielsweise das Telefon im Kinderzimmer, erscheint ein großes Handy zum Telefonieren. Wurde dagegen die Telefonfunktion durch die Eltern gesperrt, ist von vornherein kein Telefon im Kinderzimmer vorhanden.

Mit der im KidPad eingebauten schwenkbaren Kamera können Videos und Einzelbilder aufgenommen werden, ebenso ist Bildtelefonie mit einem anderen KidPad oder verschicken von Einzelbildern möglich. Bei allen Bedienungen kann ein sprachgesteuerter Assistent helfen, den das Kind aus verschiedenen Figuren individuell auswählen kann. Der Assistent beantwortet Fragen und leistet Hilfestellungen.

Das KidPad lebt durch seine hochwertige technische Ausstattung: ein großzügiges Farb-Display als Touchscreen, Stereo-Lautsprecher, Mikrofon, Kamera und ein Funk-Übertragungsmodul mit einer Übertragungsrate von über 10 Mbit/sec wird allen Anforderungen an ein echtes Online-Multimediagerät gerecht. Dazu gehören die Echtzeitübertragung von Videofilmen und per Kamera aufgenommenen Bildsequenzen ebenso wie etwa das interaktive Musizieren mittels mehrerer KidPads, was alles auf der CeBit 2001 vorgeführt wird.

Die Innovationsstudie KidPad, ist ein Gemeinschaftsprojekt der Siemens AG und der Deutschen Telekom AG.


Kontakt:

Bernd Holz auf der Heide
E-mail: bernd.hadh@mch.siemens.de
Fon: 089 722-47411
Fax: 089 722-31416
Siemens ICM MP Ti3, Haidenauplatz 1, D-81667 Muenchen


Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
81730 München
Tel.: 49 89 636 41325

Bernd Holz auf der Heide | NewsDesk

Weitere Berichte zu: KidPad Menüführung Netzportal Online-Multimediagerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics