Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KidPad - das kindgerechte Online-Multimediagerät

21.06.2001



Das KidPad ist eine gemeinsame Innovationsstudie der Siemens AG und der Deutschen Telekom AG zu einem kabellosen Online-Multimediagerät, das Kindern einen ganz individuellen Zugang zu altersgerechten Netzangeboten und -diensten bietet.


Mithilfe des KidPads können Kinder im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht auf ein "persönliches Netzportal" zugreifen und z.B. Musik, Videos, Spiele oder Lernprogramme aufrufen, aber auch (Bild-) Telefonieren oder eine Verbindung zur Schule herstellen.

Das KidPad ist in jeder Hinsicht auf die Bedürfnisse von Kindern von etwa 6-11 Jahren ausgerichtet: Es hat ein fröhliches Design und eine intuitive Menüführung mit Bildern, Geräuschen und Animationen. Das Kind braucht nur auf ein Bild zu tippen (z.B. ein Buch) und das dahinter liegende Angebot wird über ein berührungssensitives Display aufgerufen (z.B. Vorlesen von Geschichten). Was das Kind alles mit dem KidPad machen kann (und wie lange), legen die Eltern bzw. Lehrer individuell fest. Diese Möglichkeit in Verbindung mit den stets aktuellen Onlineangeboten macht das KidPad zu einem dauerhaft spannenden und lebendigen Medium, das mit der kognitiven und emotionalen Entwicklung des Kindes mitwächst.


Das KidPad besitzt ein großes Farbdisplay, das durch ein Rollo geschützt ist. Wird das Rollo geöffnet, ist das Gerät sofort arbeitsbereit. Für die persönliche Authentifizierung und den Zugriff auf das persönliche Netzportal besitzt das KidPad einen Fingerprint Sensor. Dieser öffnet die individuelle Oberfläche und stellt sicher, dass die festgelegten Angebote und die persönlichen Daten nutzbar sind.

Die Menüführung und die dargestellten Oberflächen (z.B. Kinderzimmer) sind speziell für die Altersgruppen mit wissenschaftlicher Unterstützung entwickelt worden. So gibt es beispielsweise eine Büchertasche, in der die Materialien für alle Schulfächer hinterlegt sind. Alle verwendeten Symbole sind eingebetet in eine bildhafte Umgebung. Berührt das Kind beispielsweise das Telefon im Kinderzimmer, erscheint ein großes Handy zum Telefonieren. Wurde dagegen die Telefonfunktion durch die Eltern gesperrt, ist von vornherein kein Telefon im Kinderzimmer vorhanden.

Mit der im KidPad eingebauten schwenkbaren Kamera können Videos und Einzelbilder aufgenommen werden, ebenso ist Bildtelefonie mit einem anderen KidPad oder verschicken von Einzelbildern möglich. Bei allen Bedienungen kann ein sprachgesteuerter Assistent helfen, den das Kind aus verschiedenen Figuren individuell auswählen kann. Der Assistent beantwortet Fragen und leistet Hilfestellungen.

Das KidPad lebt durch seine hochwertige technische Ausstattung: ein großzügiges Farb-Display als Touchscreen, Stereo-Lautsprecher, Mikrofon, Kamera und ein Funk-Übertragungsmodul mit einer Übertragungsrate von über 10 Mbit/sec wird allen Anforderungen an ein echtes Online-Multimediagerät gerecht. Dazu gehören die Echtzeitübertragung von Videofilmen und per Kamera aufgenommenen Bildsequenzen ebenso wie etwa das interaktive Musizieren mittels mehrerer KidPads, was alles auf der CeBit 2001 vorgeführt wird.

Die Innovationsstudie KidPad, ist ein Gemeinschaftsprojekt der Siemens AG und der Deutschen Telekom AG.


Kontakt:

Bernd Holz auf der Heide
E-mail: bernd.hadh@mch.siemens.de
Fon: 089 722-47411
Fax: 089 722-31416
Siemens ICM MP Ti3, Haidenauplatz 1, D-81667 Muenchen


Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
81730 München
Tel.: 49 89 636 41325

Bernd Holz auf der Heide | NewsDesk

Weitere Berichte zu: KidPad Menüführung Netzportal Online-Multimediagerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau