Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der virtuellen Kinderstube bis zum gläsernen Patienten

05.09.2000


INI-GraphicsNet stellt Preisträger im Ideenwettbewerb zur virtuellen und erweiterten Realität

In imaginäre Welten eintauchen, das konnten bis vor zehn Jahren nur die Zuschauer von Science-Fiction-Filmen. Heute gehört die Technologie der Virtual Reality (VR), der Virtuellen Realität zum unverzichtbaren Instrumentarium in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen namhafter Unternehmen. Neben VR zählen Experten die Augmented Reality (AR), die so genannte Erweiterte Realität zu den Schlüsseltechnologien der Zukunft. Deren Einsatz könnte für Unternehmen im globalen Wettbewerb zum entscheidenden Faktor werden.
»VR und AR werden Entwicklung, Produktion, Montage und Wartung revolutionieren«, prognostiziert Prof. José L. Encarnação. Der Leiter des INI-GraphicsNet sieht neben dem Einsatz im produzierenden Gewerbe insbesondere in komplexen Arbeitsbereichen wie der Medizin große Potenziale für diese Technologien. Aber auch in Aus- und Weiterbildung, Medien und im kulturellen Sektor werden AR und VR zukünftig eine bedeutende Rolle spielen.
Um die Entwicklung der neuen Simulationstechnologien zu fördern, initiierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung einen Ideenwettbewerb zur Virtuellen und Erweiterten Realität. Ministerin Bulmahn: »der Wettbewerb will einen Anstoß geben, neue Anwendungsfelder zu erschließen und einen Kompetenzvorsprung des Standorts Deutschland zu erreichen«. Die interdisziplinäre FuE-Zusammenarbeit von Unternehmen, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen soll Wissen bündeln um den Einsatz von VR- und AR-Technologien in der Wirtschaft weiter voranzutreiben.
Im Juli prämierte das BMBF in einer ersten Stufe 25 von 173 eingereichten Ideenskizzen: an acht davon sind Institutionen des Forschungsnetzwerkes INI-GraphicsNet maßgeblich beteiligt; bei sechs ausgezeichneten Projektideen sind das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) bzw. das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) Konsortialführer.
Dieses Ergebnis zeigt die Kompetenzen und enorme Bandbreite des INI-GraphicsNet auf dem Sektor der Virtuellen und Erweiterten Realität: Die Forscher der Entwicklungsabteilungen erschließen mit ihren Arbeiten das immense Potenzial von VR- und AR-Anwendungen: Intuitive Interaktionsmechanismen wie Sprache, Gestik und Mimik werden zukünftig einen effizienten Umgang mit Daten und Prozessen ermöglichen. Haptische Ausgabegeräte vermitteln dem Nutzer wie sich das computergenerierte Objekt anfühlt. Die Erweiterte Realität bietet den doppelten Durchblick: Der Betrachter erhält über eine Datenbrille oder ein Display zusätzliche Informationen eingeblendet, die die reale Umgebung teilweise überlagern. Die im folgenden vorgestellten acht prämierten Projektideen geben Einblick in Szenarien, die den Menschen künftig in Beruf, Alltag und Freizeit begleiten:

Medarpa
Ein frei schwenkbares, halbtransparentes Display kann zum Ausgabemedium der Zukunft werden - diese Idee verfolgen die Forscher im Projekt Medarpa. So könnte sich ein Arzt bei der Operation über das Display wichtige Patientendaten wie dreidimensionale Ultraschallaufnahmen in sein Blickfeld einblenden lassen und müsste den Blick nicht von der Eingriffsstelle abwenden. Die Projektpartner unter der Konsortialführung des ZGDV sehen in Training und Schulung von medizinischem Personal weitere bedeutsame Anwendungsfelder. Auch im Bereich Service und Wartung könnte das Display erfolgreich eingesetzt werden.

GEIST
Wie die Geschichte von Städten und Landschaften lebendig und anschaulich präsentiert werden kann zeigt die Ideenskizze GEIST: Besucht der Tourist ein Museum, eine historische Kulturstätte oder begibt er sich auf einen Rundgang durch die Stadt, ergänzen virtuelle historische Figuren und Vorgänge, die in die reale Umgebung eingeblendet werden, die übliche Darstellung. Mit der entsprechenden Ausrüstung kann zukünftig nicht nur die Städtetour sondern auch der Geschichtsunterricht zum Erlebnis werden. Das Konsortium unter der Führung des Fraunhofer IGD will für verschiedene Nutzergruppen in Schule, Kultur oder Tourismus unterschiedliche Szenarien entwickeln.

Realit@in
Kinder wachsen heute selbstverständlich mit Medien und Computerspielen auf. Die Ideenskizze Realit@in - Konsortialführer ist hier das ZGDV - zeigt, welche Potenziale und Chancen VR/AR-Technologien für die Erziehungsarbeit in Kindergärten haben können: In virtuellen Spielstuben könnten Kinder zukünftig allein oder in Gruppen spielen und lernen. Via Internet können Sie darüber hinaus mit Spielkameraden in weitentfernten Kindergärten kommunizieren und gemeinsam Rollen-/ Bewegungsspiele und andere Aktivitäten durchführen.

Virtual-Try-On
Von der virtuellen Anprobe bis zum Maßschnitt - alles geschieht online. In »Virtual-Try-On« skizzieren Forscher des Fraunhofer IGD und deren Konsortialpartner dieses Szenario für Kunden einer Boutique oder eines virtuellen Kaufhauses. Neu entwickelte VR-Methoden sollen die exakte Textilsimulation ermöglichen, um die optimale Passform inklusive Faltenwurf individuell und in Echtzeit visualisieren zu können.


xVR - Extended Virtual Reality
Die Ideenskizze xVR - federführend im Konsortium ist das Fraunhofer IGD - verbindet die jeweiligen Vorteile von VR-Methoden und AR-Techniken. Multifunktionale Ausgabegeräte wie ein tischähnliches VR-Projektionsdisplay könnten 3D-Umgebungen schaffen, die sowohl VR - als auch AR-Darstellungen ermöglichen. Damit würden sich in Industrie und Forschung neue Varianten des telekooperativen Arbeitens ergeben. Enorm erweitert wären auch die Möglichkeiten der hybriden Modellierung und Montage eines Objektes im Rahmen so genannter Rapid-Prototyping-Szenarien.

OpenSG-Erweiterungen
Die Implementierung des neuen Standards OpenSG (Open Source Scenegraph) ist ein wichtiger Schritt, um zukünftig die komplexen dreidimensionalen Welten der VR und AR auf beliebigen Rechnern darstellen zu können.
Erweiterungen des OpenSG Standards zu entwickeln und zu erforschen, diese Idee verfolgt ein Konsortium aus renommierten deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Unter Führung des ZGDV wollen die Partner das Rendering-API als weltweiten Standard für VR- und AR-Anwendungen etablieren. Nach dem Beispiel des Betriebssystems Linux soll der Quellcode über das Internet frei verfügbar sein.

Cave@work
Das Arbeiten in einer virtuellen Umgebung nahtlos in den Arbeitsalltag zu integrieren - dies ist die Idee der Projektskizze cave@work, an der das Fraunhofer IGD beteiligt ist. Die Konsortialpartner haben sich das Ziel gesetzt, kostengünstige und modulare VR-Arbeitsplatzkonzepte zu entwickeln. So würden vernetzte PC’s ein kabelloses Ortungssystem und mehrere Projektoren steuern. Mithilfe von professionellen VR-Autorenwerkzeugen könnten die Nutzer definierte Aktionen automatisch dreidimensional visualisieren.
Rendering-Systeme und optisches Tracking würden in diesem Zukunftsarbeitsplatz ebenso integriert sein wie die Autokalibrierung von Kameras und Displays.

your-guide.de
Eine neuartige interaktive Informations- und Präsentationstechnologie zu schaffen ist die Idee der Projektskizze your-guide.de, die das Fraunhofer IGD begleitet. Persönliche Service-Agenten unterstützen den Nutzer im Rahmen multimedialer Anwendungen - im Beruf und in der Freizeit. Die intelligenten und realistischen Charaktere könnten Routineaufgaben wie Termin- und Reiseplanung übernehmen. Sie sollen daneben auch als virtuelle Modeberater, Betreuer von Dienstleistungen oder Museumsführer zum Einsatz kommen.

Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb zur Virtuellen und Erweiterten Realität finden Sie unter:

http://www.iid.de/vr/index.html oder
http://www.inigraphics.net

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von zirka 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den grössten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernad Lukacin |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften