Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 schützt Endanwender, kleine, mittlere und große Unternehmen vor Computer-Schädlingen

23.11.2004


Software erkennt und beseitigt Spyware, Adware, Trojaner, Denial-of-Service-Agenten und andere web-basierte Backdoor-Bedrohungen


Computer Associates (CA) bietet ab sofort eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 in speziell für Verbraucher, kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) sowie Großfirmen zusammengestellten Paketen. Die neue, sehr benutzerfreundliche Version erkennt und beseitigt tausende von Schädlingen – darunter Spyware, Adware, Trojaner, Denial-of-Service-Agenten und andere Backdoor-Bedrohungen aus dem Web. Damit schützt sie PCs gegen unautorisierte Zugriffe, den Diebstahl von Informationen und die Beeinträchtigung der Systemleistung.

eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 ist Teil von CAs eTrust Threat Management Software-Portfolio und schirmt Anwender gegen ein weitaus breiteres Spektrum von Bedrohungen ab als gängige Freeware/Shareware-Tools. Die Lösung wird vom CA Security Advisor-Service (http://ca.com/securityadvisor) unterstützt, der Risiko- und Konfigurations-Recherchen, Überwachung rund um die Uhr und Schutz gegen bösartigen Code, Spyware/Adware sowie Mischformen von Bedrohungen bietet. Der CA Security Advisor unterhält eine umfassende Datenbank mit Informationen zu Online-Bedrohungen und berät kostenlos, wie bösartiger Code entfernt und gegen Infektionen vorgebeugt wird.


„eTrust PestPatrol Anti-Spyware erfüllt den dringenden Bedarf nach effektivem Schutz gegen das wachsende Spektrum von Malware, die die Performance beeinträchtigt, die Privatsphäre verletzt und praktisch jeden befällt, der einen Internet-Anschluss hat und nicht entsprechende Gegenmaßnahmen ergreift“, so Roger Thompson, Director of Malicious Content Research bei CA. „Die neue Version bietet kleinen, mittleren und großen Unternehmen sowie Verbrauchern den umfassendsten und effektivsten Schutz, der aktuell gegen diese ernste und allgegenwärtige Gefahr verfügbar ist.“

Unter Spyware, die mittlerweile epidemische Ausmaße angenommen hat, versteht man jede Technologie, die zur Erfassung von Informationen über eine Person oder Organisation ohne deren Wissen dient. Spyware verlangsamt auch die Systemantwortzeiten, beeinträchtigt Internet-Verbindungen und kann die Eingabe von Passwörtern und andere Tastatureingaben protokollieren. Bestimmte Spyware-Varianten installieren sogar Tools, mit denen Hacker Informationen zur Identität des PC-Nutzers stehlen und das Gerät auch anderweitig unbefugt nutzen können. Allein im vergangenen Monat hat der CA Security Advisor mehr als 1.000 Schädlinge neu in seine Datenbank aufgenommen.

„Seit Mitte des Jahres 2004 verzeichnen Gartner-Kunden ein verstärktes Auftreten von Spyware, also Methoden zur Verletzung der Privatsphäre, die Anwender und ihre Rechner zu Hause und am Arbeitsplatz schädigen“, kommentiert John Girard, Vice President und Research Director beim Marktforscher Gartner Group. „Kunden zufolge können die Aufräumarbeiten unter Umständen mehrere Stunden dauern, wobei anschließend aber die gleichen Systeme sofort wieder infiziert sind.“

Durch Schutz der Systeme und ihrer Benutzer gegen diese Gefahren reduziert eTrust PestPatrol Anti-Spyware das Risiko unberechtigter Zugriffe und trägt zur Beseitigung der Hauptursache für Bandbreitenverschwendung und Verschlechterung der System-Leistung bei. In Unternehmen reduziert die Lösung die Zahl der Anrufe beim Helpdesk und optimiert das Sicherheits-Management. Sicherheitsbeauftragte werden so von der Bearbeitung von Problemen im Zusammenhang mit Spyware entlastet.

eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 erkennt und beseitigt Malware schneller und verfügt über eine optimierte grafische Benutzeroberfläche. Zusätzlich lassen sich voreingestellte Überprüfungen (Scans) und automatische Updates flexibler durchführen. Benutzer erhalten Schutz vor den neuesten Gefahren, sobald diese bekannt werden.

eTrust PestPatrol Anti-Spyware bietet Schutz gegen:

  • Spyware, die Informationen über eine Einzelperson, deren Rechner und Surf-Gewohnheiten ausspioniert und weitergibt
  • Adware, die unerwünschte Anzeigen einblendet und PCs extrem verlangsamen kann
  • Keylogger, die jeden Tastendruck aufzeichnen, um Passwörter und andere persönliche Daten zu stehlen
  • Browser-Hijacker, die die Homepage und Suchergebnisse eines Anwenders verändern können
  • Remote Access Trojans (RATs), die einem Angreifer die Fernsteuerung eines Computers ermöglichen

Entwickler können mit dem eTrust PestPatrol Anti-Spyware Software Developers Toolkit schnell neue Lösungen erstellen und diese in Web-Services sowie Angebote für Unternehmens- und Endanwender integrieren.

Die Verbraucher-Version von eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 ist als Einzelplatzlösung bei autorisierten CA-Partnern erhältlich.

Die Unternehmensversion von eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und Großfirmen ermöglicht Sicherheits-Beauftragten das Management des Spyware-Schutzes für eine uneingeschränkte Anzahl von vernetzten Arbeitsplatzrechnern. Der Schutz ist unabhängig davon, ob diese lokal oder remote installiert sind. Von einer zentralen Management-Konsole aus können Administratoren manuelle oder automatische Überprüfungen auf Schädlinge für jeden Desktop im Netzwerk aktivieren und die Erkennung, Quarantäne-Aktionen, die Beseitigung und die Ereignisprotokollierung überwachen. Alle Prüfungen erfolgen für die Desktop-Anwender transparent. Die Unternehmensversion ist bei autorisierten CA-Partnern erhältlich.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

CA Computer Associates GmbH
Marienburgstr. 35, 64297 Darmstadt
Tel.: 0800 / 3425100
Fax: 06151/949-604
eMail: cainfo.germany@ca.com

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://ca.com/de

Weitere Berichte zu: Anti-Spyware Endanwender PestPatrol Schädling Security Spyware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise