Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 schützt Endanwender, kleine, mittlere und große Unternehmen vor Computer-Schädlingen

23.11.2004


Software erkennt und beseitigt Spyware, Adware, Trojaner, Denial-of-Service-Agenten und andere web-basierte Backdoor-Bedrohungen


Computer Associates (CA) bietet ab sofort eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 in speziell für Verbraucher, kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) sowie Großfirmen zusammengestellten Paketen. Die neue, sehr benutzerfreundliche Version erkennt und beseitigt tausende von Schädlingen – darunter Spyware, Adware, Trojaner, Denial-of-Service-Agenten und andere Backdoor-Bedrohungen aus dem Web. Damit schützt sie PCs gegen unautorisierte Zugriffe, den Diebstahl von Informationen und die Beeinträchtigung der Systemleistung.

eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 ist Teil von CAs eTrust Threat Management Software-Portfolio und schirmt Anwender gegen ein weitaus breiteres Spektrum von Bedrohungen ab als gängige Freeware/Shareware-Tools. Die Lösung wird vom CA Security Advisor-Service (http://ca.com/securityadvisor) unterstützt, der Risiko- und Konfigurations-Recherchen, Überwachung rund um die Uhr und Schutz gegen bösartigen Code, Spyware/Adware sowie Mischformen von Bedrohungen bietet. Der CA Security Advisor unterhält eine umfassende Datenbank mit Informationen zu Online-Bedrohungen und berät kostenlos, wie bösartiger Code entfernt und gegen Infektionen vorgebeugt wird.


„eTrust PestPatrol Anti-Spyware erfüllt den dringenden Bedarf nach effektivem Schutz gegen das wachsende Spektrum von Malware, die die Performance beeinträchtigt, die Privatsphäre verletzt und praktisch jeden befällt, der einen Internet-Anschluss hat und nicht entsprechende Gegenmaßnahmen ergreift“, so Roger Thompson, Director of Malicious Content Research bei CA. „Die neue Version bietet kleinen, mittleren und großen Unternehmen sowie Verbrauchern den umfassendsten und effektivsten Schutz, der aktuell gegen diese ernste und allgegenwärtige Gefahr verfügbar ist.“

Unter Spyware, die mittlerweile epidemische Ausmaße angenommen hat, versteht man jede Technologie, die zur Erfassung von Informationen über eine Person oder Organisation ohne deren Wissen dient. Spyware verlangsamt auch die Systemantwortzeiten, beeinträchtigt Internet-Verbindungen und kann die Eingabe von Passwörtern und andere Tastatureingaben protokollieren. Bestimmte Spyware-Varianten installieren sogar Tools, mit denen Hacker Informationen zur Identität des PC-Nutzers stehlen und das Gerät auch anderweitig unbefugt nutzen können. Allein im vergangenen Monat hat der CA Security Advisor mehr als 1.000 Schädlinge neu in seine Datenbank aufgenommen.

„Seit Mitte des Jahres 2004 verzeichnen Gartner-Kunden ein verstärktes Auftreten von Spyware, also Methoden zur Verletzung der Privatsphäre, die Anwender und ihre Rechner zu Hause und am Arbeitsplatz schädigen“, kommentiert John Girard, Vice President und Research Director beim Marktforscher Gartner Group. „Kunden zufolge können die Aufräumarbeiten unter Umständen mehrere Stunden dauern, wobei anschließend aber die gleichen Systeme sofort wieder infiziert sind.“

Durch Schutz der Systeme und ihrer Benutzer gegen diese Gefahren reduziert eTrust PestPatrol Anti-Spyware das Risiko unberechtigter Zugriffe und trägt zur Beseitigung der Hauptursache für Bandbreitenverschwendung und Verschlechterung der System-Leistung bei. In Unternehmen reduziert die Lösung die Zahl der Anrufe beim Helpdesk und optimiert das Sicherheits-Management. Sicherheitsbeauftragte werden so von der Bearbeitung von Problemen im Zusammenhang mit Spyware entlastet.

eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 erkennt und beseitigt Malware schneller und verfügt über eine optimierte grafische Benutzeroberfläche. Zusätzlich lassen sich voreingestellte Überprüfungen (Scans) und automatische Updates flexibler durchführen. Benutzer erhalten Schutz vor den neuesten Gefahren, sobald diese bekannt werden.

eTrust PestPatrol Anti-Spyware bietet Schutz gegen:

  • Spyware, die Informationen über eine Einzelperson, deren Rechner und Surf-Gewohnheiten ausspioniert und weitergibt
  • Adware, die unerwünschte Anzeigen einblendet und PCs extrem verlangsamen kann
  • Keylogger, die jeden Tastendruck aufzeichnen, um Passwörter und andere persönliche Daten zu stehlen
  • Browser-Hijacker, die die Homepage und Suchergebnisse eines Anwenders verändern können
  • Remote Access Trojans (RATs), die einem Angreifer die Fernsteuerung eines Computers ermöglichen

Entwickler können mit dem eTrust PestPatrol Anti-Spyware Software Developers Toolkit schnell neue Lösungen erstellen und diese in Web-Services sowie Angebote für Unternehmens- und Endanwender integrieren.

Die Verbraucher-Version von eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 ist als Einzelplatzlösung bei autorisierten CA-Partnern erhältlich.

Die Unternehmensversion von eTrust PestPatrol Anti-Spyware r5 für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und Großfirmen ermöglicht Sicherheits-Beauftragten das Management des Spyware-Schutzes für eine uneingeschränkte Anzahl von vernetzten Arbeitsplatzrechnern. Der Schutz ist unabhängig davon, ob diese lokal oder remote installiert sind. Von einer zentralen Management-Konsole aus können Administratoren manuelle oder automatische Überprüfungen auf Schädlinge für jeden Desktop im Netzwerk aktivieren und die Erkennung, Quarantäne-Aktionen, die Beseitigung und die Ereignisprotokollierung überwachen. Alle Prüfungen erfolgen für die Desktop-Anwender transparent. Die Unternehmensversion ist bei autorisierten CA-Partnern erhältlich.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

CA Computer Associates GmbH
Marienburgstr. 35, 64297 Darmstadt
Tel.: 0800 / 3425100
Fax: 06151/949-604
eMail: cainfo.germany@ca.com

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://ca.com/de

Weitere Berichte zu: Anti-Spyware Endanwender PestPatrol Schädling Security Spyware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie