Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Verwalten durch Wirtschaftlichkeitsanalysen

18.11.2004


In Zeiten knapper Budgets bekommt die Wirtschaftlichkeit von eGovernment-Investitionen eine immer größere Bedeutung. Das Fraunhofer-Institut FOKUS führt gemeinsam mit Partnern Kostenanalysen durch und erstellt Kostenmodelle für die Organisation, Technik und Betrieb von eGovernment-Lösungen. Diese und andere Projekte präsentiert Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit Partnern auf der Messe "Moderner Staat" am 23. und 24. November in Berlin.



Wirtschaftliches eGovernment



In Zeiten knapper Budgets bekommt die Wirtschaftlichkeit von eGovernment-Investitionen eine immer größere Bedeutung. Bund, Länder und Gemeinden stehen vor der Herausforderung, bestehende und zukünftige Verwaltungsleistungen für Bürger, Unternehmen und Verwaltungen möglichst effizient zu erbringen. Aber: Ist die gewählte Technik immer die am besten geeignete und vor allem zukunftssicher? Wie können sich Verwaltungen und Unternehmen vor Fehlinvestitionen schützen?

Gemeinsam mit City&Bits GmbH, dem Fraunhofer-Institut IAO und der INI-GraphicsNet Stiftung entwickelt Fraunhofer FOKUS technische und organisatorische Lösungsansätze und analysiert ihre Produktivität und Wirtschaftlichkeit. "Durch die systematische Anwendung von Total-Cost-Of-Ownership-Modellen haben die Akteure eines eGovernment-Projekts einen umfassenden Überblick über die Kosten," beschreibt Dr. Michael Tschichholz, stellvertretender Leiter des Kompetenzzentrums ELAN bei Fraunhofer FOKUS und Leiter des Fraunhofer eGovernment-Zentrums, die Vorteile der Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeitsanalyse. "Mit unserer Analyse können Fehlinvestitionen vermieden werden, denn wir vergleichen die Wirtschaftlichkeit der klassischen und des elektronischen Verwaltungsdienstes. Wir berechnen die einmaligen und die laufenden Kosten und geben strategische Empfehlungen für den Aufbau von wirtschaftlichen eGovernment-Lösungen," betont Dr. Tschichholz.

Eine Grundlage für die Kostenmodellierung bilden Betreibermodelle sowie Betriebs- und Sicherheitskonzepte. Die Gegenüberstellung klassischer Verwaltungsprozesse und eBürgerservices leistet der Fraunhofer eGovernment-Rechner von Fraunhofer IAO.

Interkommunales eGovernment

Besonders kleine Verwaltungen sind heute kaum in der Lage, die notwendigen Maßnahmen zur Effektivierung ihrer eGovernment-Prozesse zu ergreifen. Auf kommunaler Ebene sind bereits vielerorts übergreifende Prozesse in Gang gesetzt worden mit dem Ziel, regionale Kooperationen zu bilden. Diese Vorhaben unterstützt Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit Partnern. Auf der Messe "Moderner Staat" präsentiert sich FOKUS mit aktuellen Praxisberichten als ein herstellerunabhängiger Partner von Wirtschaft und Verwaltung.

FOKUS eGovernment-Labor

Heterogene IT-Systeme unterschiedlicher Hersteller müssen reibungslos miteinander kommunizieren, wenn eGovernment funktionieren soll. In dem FOKUS eGovernment-Labor kann die Interoperabilität von Systemen unterschiedlicher Hersteller getestet werden. Anhand anwendungsnaher Beispiele demonstriert Fraunhofer FOKUS, wie IT-Systeme unterschiedlicher Hersteller und Technologien auf der Basis offener Standards und offener Schnittstellen zusammen arbeiten.

Bitte vormerken: Eröffnung des FOKUS eGovernment Labors am 7.12.2004 in Berlin. Gesonderte Einladungen folgen.

Kontakt: Dr. Michael Tschichholz, Tel 030 3463 7215, tschichholz@fokus.fraunhofer.de

Barbara Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/moderner_staat/

Weitere Berichte zu: IAO IT-System Verwalten Wirtschaftlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics