Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Verwalten durch Wirtschaftlichkeitsanalysen

18.11.2004


In Zeiten knapper Budgets bekommt die Wirtschaftlichkeit von eGovernment-Investitionen eine immer größere Bedeutung. Das Fraunhofer-Institut FOKUS führt gemeinsam mit Partnern Kostenanalysen durch und erstellt Kostenmodelle für die Organisation, Technik und Betrieb von eGovernment-Lösungen. Diese und andere Projekte präsentiert Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit Partnern auf der Messe "Moderner Staat" am 23. und 24. November in Berlin.



Wirtschaftliches eGovernment



In Zeiten knapper Budgets bekommt die Wirtschaftlichkeit von eGovernment-Investitionen eine immer größere Bedeutung. Bund, Länder und Gemeinden stehen vor der Herausforderung, bestehende und zukünftige Verwaltungsleistungen für Bürger, Unternehmen und Verwaltungen möglichst effizient zu erbringen. Aber: Ist die gewählte Technik immer die am besten geeignete und vor allem zukunftssicher? Wie können sich Verwaltungen und Unternehmen vor Fehlinvestitionen schützen?

Gemeinsam mit City&Bits GmbH, dem Fraunhofer-Institut IAO und der INI-GraphicsNet Stiftung entwickelt Fraunhofer FOKUS technische und organisatorische Lösungsansätze und analysiert ihre Produktivität und Wirtschaftlichkeit. "Durch die systematische Anwendung von Total-Cost-Of-Ownership-Modellen haben die Akteure eines eGovernment-Projekts einen umfassenden Überblick über die Kosten," beschreibt Dr. Michael Tschichholz, stellvertretender Leiter des Kompetenzzentrums ELAN bei Fraunhofer FOKUS und Leiter des Fraunhofer eGovernment-Zentrums, die Vorteile der Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeitsanalyse. "Mit unserer Analyse können Fehlinvestitionen vermieden werden, denn wir vergleichen die Wirtschaftlichkeit der klassischen und des elektronischen Verwaltungsdienstes. Wir berechnen die einmaligen und die laufenden Kosten und geben strategische Empfehlungen für den Aufbau von wirtschaftlichen eGovernment-Lösungen," betont Dr. Tschichholz.

Eine Grundlage für die Kostenmodellierung bilden Betreibermodelle sowie Betriebs- und Sicherheitskonzepte. Die Gegenüberstellung klassischer Verwaltungsprozesse und eBürgerservices leistet der Fraunhofer eGovernment-Rechner von Fraunhofer IAO.

Interkommunales eGovernment

Besonders kleine Verwaltungen sind heute kaum in der Lage, die notwendigen Maßnahmen zur Effektivierung ihrer eGovernment-Prozesse zu ergreifen. Auf kommunaler Ebene sind bereits vielerorts übergreifende Prozesse in Gang gesetzt worden mit dem Ziel, regionale Kooperationen zu bilden. Diese Vorhaben unterstützt Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit Partnern. Auf der Messe "Moderner Staat" präsentiert sich FOKUS mit aktuellen Praxisberichten als ein herstellerunabhängiger Partner von Wirtschaft und Verwaltung.

FOKUS eGovernment-Labor

Heterogene IT-Systeme unterschiedlicher Hersteller müssen reibungslos miteinander kommunizieren, wenn eGovernment funktionieren soll. In dem FOKUS eGovernment-Labor kann die Interoperabilität von Systemen unterschiedlicher Hersteller getestet werden. Anhand anwendungsnaher Beispiele demonstriert Fraunhofer FOKUS, wie IT-Systeme unterschiedlicher Hersteller und Technologien auf der Basis offener Standards und offener Schnittstellen zusammen arbeiten.

Bitte vormerken: Eröffnung des FOKUS eGovernment Labors am 7.12.2004 in Berlin. Gesonderte Einladungen folgen.

Kontakt: Dr. Michael Tschichholz, Tel 030 3463 7215, tschichholz@fokus.fraunhofer.de

Barbara Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/moderner_staat/

Weitere Berichte zu: IAO IT-System Verwalten Wirtschaftlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie