Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfreiche elektronische Assistenten

16.03.2001


Der Personal Digital Assistant (PDA) als

Messeführer ist ein Beispiel für die Technologien, die in der

Innovationsinitiative Electronic Assistance »e-ssist« entwickelt

werden. ©Fraunhofer IIS


Ob beim Einkaufen, im Standgewirr einer Messe oder beim Terminalwechsel auf großen Flughäfen - der elektronische Assistent weist den Weg zum günstigsten Angebot, zum gewünschten Messestand und
rechtzeitig zum aktuellen Flugsteig. Möglich machen das neue Technologien für mobile Geräte, die von der strategischen Innovationsinitiative des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik »Electronic Assistance e-ssist« entwickelt werden.

Zukunftsvision Einkauf: Schon zu Hause speichert man auf einen gängigen PDA (Personal Digital Assistent) den Einkaufszettel und beliebige zusätzliche Informationen zu bevorzugten Produkten. Im Supermarkt erübrigt sich langes Suchen nach Produkten oder Sonderangeboten. Digitale Schilder - flexible, intelligente Transponder - an den Regalen empfangen per Funk die Daten des Kunden und senden alle gewünschten Informationen zurück: Preis, Regalnummer, aber auch Haltbarkeitsdatum, Herkunftsangaben und alle Inhaltsstoffe. Vorteil: Mit Bleistift und Einkaufszettel ist der Kunde häufig überfordert, alle Produkt- und Preisinformationen zu erhalten oder gar zu vergleichen. Mit dem System »eShop« entwickelten die Rostocker Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD einen mobilen Shopping-Assistenten, der für seinen Nutzer nicht nur Einkaufslisten elektronisch erstellt. Der Kunde erhält - mit dem Kaufhaus-Server verbunden - über sein Kleinstdisplay aktuelle Produktinformationen und Sonderangebote. Vor allem die Möglichkeit, Preise sofort mit den gespeicherten Daten eines anderen Warenhauses zu vergleichen, ist ein erheblicher Gewinn. Bald wird man für Preisvergleiche auch auf das Internet-Angebot zurückgreifen können.

Wenn in Zukunft alle Waren mit einem elektronischen Etikett ausgestattet sind, kann der elektronische Assistent berührungslos die Preise der eingekauften Waren auslesen und jederzeit anzeigen, welche Summe sich bereits im Einkaufswagen angesammelt hat. Grundlage der elektronischen Etiketten sind hauchdünne biegsame Transponder. Daran arbeiten die Fraunhofer-Institute für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und für Mikroelektronische Schaltungen IMS. Die gedünnten Chips lassen sich auf jeglichen biegsamen Substraten selbst in Kleidung oder Papier anbringen. Als intelligentes Pflaster können sie beispielsweise Blutdruck und Körpertemperatur erfassen und an den Arzt übermitteln.

Auch an Endgeräten arbeitet der Verbund: Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt Prototypen mobiler Empfangsgeräte für die drahtlose Multimediakommunikation. Sie empfangen Audio- und Videodaten per Funk und spielen sie ab.

Ihre aktuellesten Entwicklungen zeigen die Fraunhofer-Forscher auf der CeBIT (Halle 16, Stand B23/2). Dort können sich interessierte Besucher auch von den Möglichkeiten des eShop überzeugen. Der Fraunhofer-Messestand ist das Pendant zum Kaufhaus: Messebesucher können an einer »Datentankstelle« einen Plan auf einen Personal Digital Assistant (PDA) herunterladen, der ihnen einen Überblick über alle »Waren«, die Exponate, auf dem Stand verschafft. Nach Anwählen eines Produktes erscheinen Pfeile auf dem Lageplan, die sie zielsicher zum gewünschten Ausstellungsstück führen. Grundlage der Navigation sind verschiedene Techniken wie Infrarot oder DECT. Das Verfahren eignet sich nicht nur für Kaufhäuser, sondern beispielsweise auch für Messen oder Flughäfen.

»Electronic Assistance e-ssist« ist ein gemeinsames Projekt des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD, des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS. Ziel von »e-ssist« ist die Entwicklung neuer Technologien für den universellen elektronischen Assistenten. Ein Helfer im Betrieb, unterwegs, in der Medizin und beim Einkaufen.
Beate Koch

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. René Dünkler
Telefon: 0 91 31/7 76-3 18, Fax: 0 91 31/7 76-3 99
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Angewandte Elektronik
Am Weichselgarten 3, 91058 Erlangen 
dnk@iis.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie