Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfreiche elektronische Assistenten

16.03.2001


Der Personal Digital Assistant (PDA) als

Messeführer ist ein Beispiel für die Technologien, die in der

Innovationsinitiative Electronic Assistance »e-ssist« entwickelt

werden. ©Fraunhofer IIS


Ob beim Einkaufen, im Standgewirr einer Messe oder beim Terminalwechsel auf großen Flughäfen - der elektronische Assistent weist den Weg zum günstigsten Angebot, zum gewünschten Messestand und
rechtzeitig zum aktuellen Flugsteig. Möglich machen das neue Technologien für mobile Geräte, die von der strategischen Innovationsinitiative des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik »Electronic Assistance e-ssist« entwickelt werden.

Zukunftsvision Einkauf: Schon zu Hause speichert man auf einen gängigen PDA (Personal Digital Assistent) den Einkaufszettel und beliebige zusätzliche Informationen zu bevorzugten Produkten. Im Supermarkt erübrigt sich langes Suchen nach Produkten oder Sonderangeboten. Digitale Schilder - flexible, intelligente Transponder - an den Regalen empfangen per Funk die Daten des Kunden und senden alle gewünschten Informationen zurück: Preis, Regalnummer, aber auch Haltbarkeitsdatum, Herkunftsangaben und alle Inhaltsstoffe. Vorteil: Mit Bleistift und Einkaufszettel ist der Kunde häufig überfordert, alle Produkt- und Preisinformationen zu erhalten oder gar zu vergleichen. Mit dem System »eShop« entwickelten die Rostocker Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD einen mobilen Shopping-Assistenten, der für seinen Nutzer nicht nur Einkaufslisten elektronisch erstellt. Der Kunde erhält - mit dem Kaufhaus-Server verbunden - über sein Kleinstdisplay aktuelle Produktinformationen und Sonderangebote. Vor allem die Möglichkeit, Preise sofort mit den gespeicherten Daten eines anderen Warenhauses zu vergleichen, ist ein erheblicher Gewinn. Bald wird man für Preisvergleiche auch auf das Internet-Angebot zurückgreifen können.

Wenn in Zukunft alle Waren mit einem elektronischen Etikett ausgestattet sind, kann der elektronische Assistent berührungslos die Preise der eingekauften Waren auslesen und jederzeit anzeigen, welche Summe sich bereits im Einkaufswagen angesammelt hat. Grundlage der elektronischen Etiketten sind hauchdünne biegsame Transponder. Daran arbeiten die Fraunhofer-Institute für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und für Mikroelektronische Schaltungen IMS. Die gedünnten Chips lassen sich auf jeglichen biegsamen Substraten selbst in Kleidung oder Papier anbringen. Als intelligentes Pflaster können sie beispielsweise Blutdruck und Körpertemperatur erfassen und an den Arzt übermitteln.

Auch an Endgeräten arbeitet der Verbund: Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt Prototypen mobiler Empfangsgeräte für die drahtlose Multimediakommunikation. Sie empfangen Audio- und Videodaten per Funk und spielen sie ab.

Ihre aktuellesten Entwicklungen zeigen die Fraunhofer-Forscher auf der CeBIT (Halle 16, Stand B23/2). Dort können sich interessierte Besucher auch von den Möglichkeiten des eShop überzeugen. Der Fraunhofer-Messestand ist das Pendant zum Kaufhaus: Messebesucher können an einer »Datentankstelle« einen Plan auf einen Personal Digital Assistant (PDA) herunterladen, der ihnen einen Überblick über alle »Waren«, die Exponate, auf dem Stand verschafft. Nach Anwählen eines Produktes erscheinen Pfeile auf dem Lageplan, die sie zielsicher zum gewünschten Ausstellungsstück führen. Grundlage der Navigation sind verschiedene Techniken wie Infrarot oder DECT. Das Verfahren eignet sich nicht nur für Kaufhäuser, sondern beispielsweise auch für Messen oder Flughäfen.

»Electronic Assistance e-ssist« ist ein gemeinsames Projekt des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD, des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS. Ziel von »e-ssist« ist die Entwicklung neuer Technologien für den universellen elektronischen Assistenten. Ein Helfer im Betrieb, unterwegs, in der Medizin und beim Einkaufen.
Beate Koch

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. René Dünkler
Telefon: 0 91 31/7 76-3 18, Fax: 0 91 31/7 76-3 99
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Angewandte Elektronik
Am Weichselgarten 3, 91058 Erlangen 
dnk@iis.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie