Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Maßstäbe der Identität

08.11.2004


Europäische Union startet Forschungs-Kompetenznetzwerk zur Zukunft der Identität in der Informationsgesellschaft


Während sich die Europäische Informationsgesellschaft entwickelt, schafft die zunehmende digitale Erfassung persönlicher Daten neue Möglichkeiten, Individuen zu identifizieren.

’FIDIS - Future of Identity in the Information Society’ ist ein fünfjähriges Projekt im Rahmen des 6. EU-Rahmenprogramms (RP 6). Es geht darum, Veränderungen zu untersuchen, denen der Begriff ’Identität’ in der sich dynamisch entwickelnden europäischen Informationsgesellschaft (EIS) unterliegt, und dabei Ansätze und Wege zu identifizieren, um eine möglichst reibungsfreie Europäische Integration zu erreichen. Das multidisziplinäre Konsortium mit 24 Partnern aus ganz Europa wird von der Professur für Mobile Commerce & Mehrseitige Sicherheit im Institut für Wirtschaftsinformatik koordiniert; das Projekt ist in mehrere Teilbereiche aufgegliedert, wobei beispielsweise das Thema ’Mobilität und Identität’ ebenfalls in Frankfurt von Prof. Kai Rannenberg und Denis Royer betreut wird.


Zusätzliche digitale Identitäten, so genannte ’Virtuelle Identitäten’, beinhalten Konzepte wie Pseudonymität und Anonymität, und werden für Sicherheit, Gewinn, Bequemlichkeit oder einfach nur zum Spaß erstellt.

Diese neuen Identitäten beeinflussen Sozial- und Geschäftsordnungen und ermöglichen Mischungen aus mehreren Identitäten. Gleichzeitig stellen sie herkömmliche Auffassungen von Identitäten in Frage. Ebenso wie in der Wissenschaft verschiedene Disziplinen verschiedene Auffassungen von ’Identität’ haben, so unterschiedlich behandeln auch die europäischen Staaten Identitäten und ihre Verwaltung. Während in Deutschland für jeden Erwachsenen vorgeschrieben ist, einen Personalausweis mit sich zu führen, gibt es in Großbritannien keine staatlichen Personalausweise; Pläne zu einer Einführung lösten heftige Debatten aus.

Nach einem Kick Off-Meeting im vergangenen Juni präsentiert sich FIDIS auf der größten IT-bezogenen Konferenz EU IST 2004, die vom 15. bis 17. November in Den Haag stattfindet, im Rahmen einer ’Networking Session’ zum Thema ’Die Identitäten der Identität - eine interdisziplinäre und internationale Herausforderung’. Dabei wird ein Einblick in die unterschiedlichen Bedeutungen von Identität in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen ebenso vermittelt wie in die verschiedenen Möglichkeiten, wie Identität in unterschiedlichen Identitätsmanagementsystemen und unterschiedlichen Anwendungen gehandhabt wird.

Die Themen im Einzelnen:

  • Einführung: FIDIS, das Excellenznetzwerk ’Zukunft der Identität in der Informationsgesellschaft’
    Kai Rannenberg, Universität Frankfurt, FIDIS Koordinator
  • Wie stellen direkte technologische Verbindungen unser Verständnis einer ’individuellen’ menschlichen Identität in Frage und fordern derzeitige Identitätskonzepte heraus?
    Kevin Warwick, Reading University
  • Eine Übersicht von Definitionen von Identität aus einer multidisziplinären Sichtweise, die die vielen Dimensionen der Identität erfasst (technisch, sozial, organisatorisch, gesetzlich). Einige kurze Fallbeispiele werden es erleichtern, die Fragestellungen und die Unterscheidungen der verschiedenen Dimensionen zu verstehen.
    Thierry Nabeth, INSEAD, Paris
  • Identitätsmanagementsysteme, ihre Haupteigenschaften und Einsatz.
    Henry Krasemann, Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Ziel des Treffens am Montag, 15. November um 14 Uhr ist es, Kontakte, sowohl zu verwandten Projekten als auch zu anderen interessierten Parteien aufzubauen und zu intensivieren. Dies gilt im speziellen für Parteien, die aus EU Mitgliedsstaaten stammen, die (noch) nicht im Kompetenznetzwerk vertreten sind.

Kontakt:

FIDIS Prof. Kai Rannenberg | Denis Royer
Professur für Mobile Commerce & Mehrseitige Sicherheit
Universität Frankfurt
Tel.: 069.79825-301, Fax: -306
E-Mail: fidiscoord@fidis.net

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fidis.net
http://europa.eu.int/information_society/istevent/2004

Weitere Berichte zu: FIDIS Informationsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung