Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USB-Sticks sind anfällig für elektrostatische Entladungen

08.11.2004


USB-Sticks werden immer beliebter. Sie lassen sich leicht an den PC anschließen und sind ein handliches Speichermedium für den schnellen Datentransport. Doch Vorsicht: Viele USB-Sticks sind anfällig für elektrostatische Entladungen und können dadurch sogar kaputtgehen. Das hat die PC-WELT (Ausgabe 12/2004), Deutschlands meist verkauftes Computer-Monatsmagazin, in einem aktuellen Praxis-Test festgestellt.

Dabei zeigten vier der insgesamt 21 Testkandidaten so starke Mängel, dass sie nicht den gesetzlichen CE-Anforderungen entsprachen. Ein Exemplar führte zum PC-Absturz, drei andere waren nach der Untersuchung ganz oder teilweise defekt. Zehn Modelle quittierten zumindest zeitweise den Dienst und lediglich ein Drittel, also sieben Geräte, absolvierten die Untersuchung mit Bravour. Die Computer-Experten raten daher, wichtige Daten nicht nur auf USB-Sticks sondern auch auf anderen Speichermedien wie Festplatten, CDs oder DVDs abzulegen.

Bei dem so genannten ESD-Test (Elektrostatic Discharge), den das akkreditierte Messlabor von Fujitsu-Siemens im Auftrag der PC-WELT durchgeführt hat, wurde gemäß Testnorm EN 610000-4-2 geprüft, ob USB- Sticks elektrostatische Entladungen verkraften. Diese Spannungen können jederzeit entstehen, etwa wenn Kleidung auf der Haut reibt oder man mit Schuhen über einen Teppich geht. Fasst der Anwender dann einen solchen USB-Stick an, kann das das Ende des Gerätes sein.

Elektrische Geräte, die in Europa das CE-Zeichen tragen, müssen elektrostatische Entladungen von bis zu acht Kilovolt (kV) vertragen. Doch der Test beweist: Die USB-Sticks Apacer Handy Steno HAT 203 256 MB, Hama Memory Pen 128 MB, Memorex Travel-drive 256 MB und Traxdata EZ Drive 1 GB schafften die CE-Prüfung nicht, obwohl sie das CE-Zeichen tragen. Bei zehn weiteren Modellen wurde entweder der Datentransfer zum PC vorübergehend unterbrochen oder das Gerät schaltete sich ab. Meist aber waren diese Fehler nach dem Aus- und Wiedereinstecken in die USB-Buchse schnell behoben, was durchaus im Rahmen der CE-Norm liegt. Völlig unbeeindruckt von elektrostatischen Entladungen zeigten sich nur die USB-Sticks Hama Flashpen Secure USB 128 MB, Iomega Micro Mini 128 MB, Iomega Mini 1 GB, Philips Gogear 128 MB, Swissbit Twist-pro 2 GB, Transcend Wireless Jetflash 256 MB und Victorynox Swissmemory 64 MB.

Andreas Helmiss | PC-Welt
Weitere Informationen:
http://www.pcwelt.de

Weitere Berichte zu: CE-Zeichen Entladung Mini PC-WELT USB-Stick

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie