Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten verschmelzen reale und virtuelle Welt

26.10.2004


Fußballspiel gegen Frankreich. 34. Minute, Freistoß für Deutschland. Wie von Geisterhand erscheint auf dem Fernsehbildschirm ein farbiger Balken, der sich vom Ball zum Tor zieht. Auch die Entfernung in Metern wird eingeblendet. Was inzwischen jeder Fußballfan kennt, bezeichnen Informatiker als "Augmented Reality" - "Erweiterte Wirklichkeit": Echte Bilder werden virtuell aufgepeppt. Drei Informatikstudenten von der Uni Würzburg sind auf diesem Gebiet so gut, dass sie bei einem Wettbewerb der Audi AG (Ingolstadt) den ersten Preis gewonnen haben.



Daniel Eck, Markus Sauer und Marco Schmidt haben ein so genanntes "Augmented Reality User Interface" entwickelt. Mit dieser Benutzeroberfläche lassen sich mobile Roboter steuern, zum Beispiel am Bildschirm per Internet. Als Roboter-Modelle benutzten die Studenten autoähnliche Fahrzeuge mit vier Rädern, die am Würzburger Lehrstuhl für Technische Informatik für Forschungszwecke entwickelt wurden.



Die mobilen Roboter sind mit einer Videokamera und mit Ultraschall-Sensoren ausgestattet. Diese Fühler können Gegenstände erkennen, die bis zu fünf Meter entfernt sind. Die Studenten haben das System in den vergangenen Monaten so ausgearbeitet, dass das auf einen Bildschirm übertragene Kamerabild mit virtuellen Einblendungen der Hindernisse überlagert wird. Auf diese Weise erhält der Benutzer Informationen, die er nur mit den Augen alleine nicht sehen kann.

Diese Art der Verschmelzung von realer und virtueller Welt könnte einmal für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Daniel Eck erklärt: Man stelle sich einen mit Videokamera und diversen Sensoren ausgerüsteten Pkw auf der Landstraße vor. Bei Dunkelheit, dichtem Nebel oder starkem Regen könnte das System den Fahrer vor Gefahren warnen, etwa vor Hindernissen auf der Fahrbahn oder vor Fußgängern am Straßenrand. Ein Wärmesensor könnte die für den Fahrzeuglenker noch nicht sichtbaren Menschen aufspüren und sie in das reelle Bild von der Kamera einblenden - sichtbar entweder auf einem Monitor oder direkt auf die Windschutzscheibe projiziert.

Diese Anwendungsmöglichkeit hat die Verantwortlichen bei Audi offensichtlich beeindruckt. Dort präsentierten die Würzburger Studenten Mitte Oktober beim Wettbewerb "IT im Fokus der Jugend" das Ergebnis ihrer Arbeit. Die Konkurrenz war beachtlich: Zehn Projekte aus Universitäten und Fachhochschulen mit Bezug zum Thema "Informationstechnik in der Autoindustrie" waren vorab ausgewählt worden. Sie alle mussten "innovativ und kreativ genug sein, um vor einer Fachjury präsentiert werden zu können", wie es bei Audi heißt.

Auf die Idee zu ihrem Projekt kamen die Studenten über Markus Sauer, der zurzeit bei Professor Klaus Schilling seine Diplomarbeit zum Thema "Augmented Reality" anfertigt. An der jetzt ausgezeichneten Benutzeroberfläche arbeiteten sie ab November 2003. Als ersten Preis haben die Studenten einen "Erlebnistag" bei Audi gewonnen, der voraussichtlich im Januar stattfindet. Was sich dahinter verbirgt, wissen sie noch nicht: "Da müssen wir uns überraschen lassen."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Klaus Schilling, T (0931) 888-6647, Fax (0931) 888-6679, E-Mail:
schi@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Benutzeroberfläche Reality Roboter Videokamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie