Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organic Computing: Computer richten sich nach Bedürfnissen des Nutzers

09.08.2004


Morgens 7.15 Uhr: Der Himmel ist bewölkt, nur einzelne Sonnenstrahlen dringen durch die Wolkendecke. Soll der Regenschirm nun mit zur Arbeit oder hält das Wetter noch? Was ist mit der Markise auf dem Balkon? Die sollte vielleicht doch reingedreht werden? Fragen über Fragen. Heute muss der Mensch noch selbst entscheiden. In ein paar Jahren aber könnte diese Szene ganz anders aussehen: Am Regenschirm blinkt dann vielleicht ein Licht, wenn es nötig ist, ihn mit auf den Weg zu nehmen. Die Markise? Die kümmert sich um sich selbst und fährt ihre empfindlichen Stoffbahnen ein, sobald sie es für nötig erachtet.



Die Voraussetzungen für derartige Möglichkeiten möchten Wissenschaftler der Universität Karlsruhe im Schwerpunktprogramm "Organic Computing" schaffen. Ziel dieser Initiative, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, ist laut Professor Dr. Hartmut Schmeck vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Computer "organischer" zu gestalten. Soll heißen: Der Computer wird sich stärker an den Bedürfnissen des Menschen orientieren. Unter Computer ist in diesem Fall nicht nur der PC, der fast auf jedem Schreibtisch steht, gemeint. Vielmehr richten die Wissenschaftler ihr Interesse auf nahezu alle intelligenten System. Schmeck: "Wir sind von einer Vielzahl intelligenter Systeme umgeben: Fahrzeuge, Computer, Handys, Organizer. Alle diese Geräte gehören dazu." Er sieht außerdem noch zahlreiche weitere Anwendungsmöglichkeiten: Das Auto, dessen Blinker bei Bedarf kurzfristig die Funktion des defekten Fensterheberschalters übernehmen kann. Das Gerät, das dem Nutzer den Namen der Person anzeigt, die ihm auf der Straße entgegenkommt. Oder Knöpfe, die als Sensoren für ausgewählte Körperfunktionen des Hemdenträgers dienen.

... mehr zu:
»Computing »Organic


Zu den Eigenschaften, die ein derartiges System haben soll, gehören die Selbstorganisation, die Selbstkonfiguration, die Selbstoptimierung, die Selbstheilung, der Selbstschutz, die Selbsterklärung und schließlich das Umgebungsbewusstsein. Insbesondere auf den ersten Punkt legt Schmeck, Sprecher des neuen Forschungsschwerpunkts, Wert: "Die Geräte müssen in der Lage sein, sich selbst zu organisieren", erklärt er. Bei der Erforschung des Selbstorganisationsprinzips orientieren sich die Wissenschaftler an der Natur - beispielsweise dienen ihnen Ameisenstaaten als Vorbild. Die Tatsache, dass das Ameisenvolk als ganzes Fähigkeiten besitzt, die eine einzelne Ameise nicht hat, interessiert die Forscher. Denn: In Computern findet sich oft das gegenteilige Problem; hier funktionieren die Komponenten einzeln, doch sobald sie zusammengesteckt werden, treten Fehler auf. Dieses spontan einsetzende Verhalten fassen Wissenschaftler unter der Bezeichnung "Emergenz" zusammen. Ziel muss es laut Schmeck sein, die Regeln für das Zusammenwirken vieler kleiner Teile zu finden, damit derartige, unerwünschte Effekte im Vorfeld erkannt werden. Eben bei dieser Fragestellung seien Vorgänge in der Natur oft sehr hilfreich. Sich selbstständig organisierende Systeme zeigen freilich auch Nachteile. So liegt laut Schmeck die Herausforderung darin, unerwünschtes Verhalten zu vermeiden und zugleich erwünschtes Verhalten zu fördern.

Für die technische Nutzung des Organic Computing-Prinzips sind Basistechnologien nötig. Einen Meilenstein des neuen Forschungsschwerpunkts sehen die Wissenschaftler deshalb in der Entwicklung eines entsprechenden Werkzeugkastens, zu dem aufeinander abgestimmte Konzepte, Methoden und Tools gehören. Konkret wird derzeit an Hardware-Systemen gearbeitet, die in der Lage sind, sich an verschiedene Situationen selbstständig anzupassen. "Wir bearbeiten bestehende Hardware, damit sie `organisch` wird", sagt Schmeck. Anwendungen gibt es viele. Bekannt sind beispielweise Begriffe wie "Smart Warehouse" oder "Smart Factory". In letzterer können autonome Roboter mit Hilfe spontaner Vernetzung Föderationen bilden, um anstehende Aufgaben zu erledigen. Ausfall oder Überlastung einzelner Teilsysteme erkennen die "Teilnehmer" frühzeitig und verteilen die Aufgaben entsprechend neu.

Die DFG hat den Forschungsschwerpunkt "Organic Computing" auf bis zu sechs Jahre genehmigt. Für die nächsten zwei Jahre wurden pro Jahr 1,4 Millionen Euro bewilligt. Die Ausschreibung für das Programm wurde kürzlich veröffentlicht, auf dieser Grundlage können sich Wissenschaftler aus ganz Deutschland um eine Mitarbeit bewerben. Schmeck rechnet mit zahlreichen Anträgen

Nähere Informationen:
Angelika Schukraft
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-6212
E-Mail: schukraft@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Computing Organic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik