Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Konferenzen mit 3D Avataren

18.06.2001

Ziel des Projekts »AvatarConference« ist es, eine virtuelle Konferenzumgebung zu schaffen und damit die Möglichkeit zu bieten, multimediale Konferenzen und Präsentationen über das Internet zu halten.

Am 1. Januar 2001 startete das EU-Forschungsprojekt »AvatarConference« mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
Ziel des Projekts ist es, eine virtuelle Konferenzumgebung zu schaffen und damit Unternehmen oder Geschäftspartnern die Möglichkeit zu bieten, multimediale Meetings, Konferenzen und Präsentationen über das Internet zu halten. Hauptanliegen ist dabei, die virtuelle Konferenz so intuitiv wie möglich zu gestalten und damit den Anwendern eine einfache und kostengünstige Alternative zu eröffnen - frei von Reisestress und Zeitverlust. Mit Hilfe von Avatartechnologien und Mehrbenutzerplattformen wird es den Teilnehmern trotz größter Entfernungen ermöglicht, sich virtuell in einem Raum einzufinden, um dort zu diskutieren, Wissen und Informationen auszutauschen oder Entscheidungen zu treffen, ohne ihr Büro verlassen zu müssen. Ein Content Management System wird den virtuellen Raum mit Daten anreichern und so den Austausch von Informationsmaterial oder wichtigen Dokumenten beziehungsweise das gleichzeitige Arbeiten an einem Dokument ermöglichen. Die Integration eines Wörterbuchs und eines text-to-text Übersetzungsservice erleichtert die Kommunikation mit internationalen Gesprächspartnern.
Allen Teilnehmern eines Meeting stehen Daten aus der Konferenzumgebung gleichzeitig zur Verfügung. Dazu gehören auch Präsentationen, die in Echtzeit abgehalten und verfolgt werden.
Ein erster visueller Prototyp sowie Designstudien zu 3D Konferenzräumen werden derzeit erstellt. Die Elemente der Konferenzumgebung werden unter Berücksichtigung von Bedienerfreundlichkeit und Design in einer integrierten Benutzeroberfläche zusammengeführt.
Projektpartner sind außer dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO als Projektkoordinator und der Firma e-pro solutions GmbH als technischer Koordinator die Firma FESTOOL in Mailand, AvatarMe (London), Exodus (Athen), linguatec (München), die Pixelpark Schweiz AG (Basel) und blaxxun interactive (San Francisco).

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Corinna Hahn
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 08, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-23 00
E-Mail: Corinna.Hahn@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw
Weitere Informationen:
http://www.info-engineering.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Avatar Konferenzumgebung Meeting Präsentation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
19.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics