Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt entwickelt Kontrollsystem zur Verbesserung der Frische von Fisch

19.07.2004


Im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts wurden verbesserte Kontrollverfahren zur Bewertung der Frische von Fisch entwickelt mit dem Ziel, die Fischqualität für die Verbraucher zu erhöhen.



Traditionell werden Qualität und Frische von Fisch im Rahmen einer Verkostung durch 10 speziell ausgebildete Juroren bewertet. Gemessen werden Faktoren wie Aussehen, Geruch, Geschmack und Textur. Dieses Bewertungsverfahren ist im Hinblick auf die erforderliche Ausbildung und Zusammenstellung der Verkoster sehr kostspielig.

... mehr zu:
»EU-Projekt »Festigkeit »Frisch »Textur


Aus diesem Grund wurde im Rahmen des Projekts MUSTEC ein Team mit Projektpartnern aus Dänemark, Deutschland, Island, Italien, Norwegen, Spanien und Großbritannien zusammengestellt, um automatisierte Multisensorverfahren zur Schnellmessung der Frische von Fisch zu entwickeln.

"Ziel unseres Projekts war die Entwicklung von Instrumenten, die die sensorische Bewertung durch die menschlichen Sinnesorgane nachahmen", erläuterte Dr. Paul Nesvadba, Projektleiter und Direktor der Fakultät für Lebensmittelphysik der Robert Gordon University in Aberdeen, Großbritannien. "Außerdem ging es darum, einen Qualitätsindex zu erarbeiten, über den die Frische von Fisch unter Kombination der von den Sensoren gemessenen Werte ermittelt werden kann."

Das über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren angelegte Projekt erhielt Fördermittel aus dem FAIR-Programm des Vierten Forschungsrahmenprogramms der EU in Höhe von 730.000 Euro. Ziel des FAIR-Programms war die Förderung und Harmonisierung der Forschungsarbeiten in den Erzeugungssektoren Landwirtschaft, Gartenbau, Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur.

Die Forscher entwickelten Instrumente zur Messung der vier für die Fischfrische zentralen Faktoren: Textur durch Kompression zur Messung von Elastizität und Festigkeit, Geruch durch "elektronische Nasen" zur Erkennung von im Verwesungsprozess entstehenden flüchtigen Substanzen; elektrische Impedanz als weiterer Parameter zur Erkennung des Verderbs der Fischprodukte; optische Analyse von Farbe und Aussehen der Fischoberfläche.

Die Textur spielt in den ersten vier Tagen der Kühllagerung eine besonders wichtige Rolle. Die Forschungsarbeiten bestätigten die verfügbaren biochemischen Modelle des Verderbs von Fisch. Laut diesen Modellen nimmt die Festigkeit des Fischfleischs bei der Kühllagerung aufgrund autolytischer Prozesse ab, bei der Gefrierlagerung hingegen erhöht sich die Festigkeit aufgrund von Proteindenaturierung und Vernetzungsreaktionen. Diese Messungen wurden schließlich durch die "elektronischen Nasen" ergänzt, die auf Geruchsveränderungen ab dem dritten Tag der Lagerung empfindlich reagierten.

"Die Ergebnisse unserer Arbeit haben gezeigt, dass unsere instrumentellen Messungen genauso gut sind wie die Bewertungen eines gut ausgebildeten Verkosterteams", so Dr. Nesvadba weiter. "Der Vorteil unseres Systems liegt darin, dass die Messungen online und an Standorten erfolgen können, zu denen die Verkoster nicht unbedingt Zugang erhalten würden."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.glasgows.co.uk

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Festigkeit Frisch Textur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics