Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt entwickelt Kontrollsystem zur Verbesserung der Frische von Fisch

19.07.2004


Im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts wurden verbesserte Kontrollverfahren zur Bewertung der Frische von Fisch entwickelt mit dem Ziel, die Fischqualität für die Verbraucher zu erhöhen.



Traditionell werden Qualität und Frische von Fisch im Rahmen einer Verkostung durch 10 speziell ausgebildete Juroren bewertet. Gemessen werden Faktoren wie Aussehen, Geruch, Geschmack und Textur. Dieses Bewertungsverfahren ist im Hinblick auf die erforderliche Ausbildung und Zusammenstellung der Verkoster sehr kostspielig.

... mehr zu:
»EU-Projekt »Festigkeit »Frisch »Textur


Aus diesem Grund wurde im Rahmen des Projekts MUSTEC ein Team mit Projektpartnern aus Dänemark, Deutschland, Island, Italien, Norwegen, Spanien und Großbritannien zusammengestellt, um automatisierte Multisensorverfahren zur Schnellmessung der Frische von Fisch zu entwickeln.

"Ziel unseres Projekts war die Entwicklung von Instrumenten, die die sensorische Bewertung durch die menschlichen Sinnesorgane nachahmen", erläuterte Dr. Paul Nesvadba, Projektleiter und Direktor der Fakultät für Lebensmittelphysik der Robert Gordon University in Aberdeen, Großbritannien. "Außerdem ging es darum, einen Qualitätsindex zu erarbeiten, über den die Frische von Fisch unter Kombination der von den Sensoren gemessenen Werte ermittelt werden kann."

Das über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren angelegte Projekt erhielt Fördermittel aus dem FAIR-Programm des Vierten Forschungsrahmenprogramms der EU in Höhe von 730.000 Euro. Ziel des FAIR-Programms war die Förderung und Harmonisierung der Forschungsarbeiten in den Erzeugungssektoren Landwirtschaft, Gartenbau, Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur.

Die Forscher entwickelten Instrumente zur Messung der vier für die Fischfrische zentralen Faktoren: Textur durch Kompression zur Messung von Elastizität und Festigkeit, Geruch durch "elektronische Nasen" zur Erkennung von im Verwesungsprozess entstehenden flüchtigen Substanzen; elektrische Impedanz als weiterer Parameter zur Erkennung des Verderbs der Fischprodukte; optische Analyse von Farbe und Aussehen der Fischoberfläche.

Die Textur spielt in den ersten vier Tagen der Kühllagerung eine besonders wichtige Rolle. Die Forschungsarbeiten bestätigten die verfügbaren biochemischen Modelle des Verderbs von Fisch. Laut diesen Modellen nimmt die Festigkeit des Fischfleischs bei der Kühllagerung aufgrund autolytischer Prozesse ab, bei der Gefrierlagerung hingegen erhöht sich die Festigkeit aufgrund von Proteindenaturierung und Vernetzungsreaktionen. Diese Messungen wurden schließlich durch die "elektronischen Nasen" ergänzt, die auf Geruchsveränderungen ab dem dritten Tag der Lagerung empfindlich reagierten.

"Die Ergebnisse unserer Arbeit haben gezeigt, dass unsere instrumentellen Messungen genauso gut sind wie die Bewertungen eines gut ausgebildeten Verkosterteams", so Dr. Nesvadba weiter. "Der Vorteil unseres Systems liegt darin, dass die Messungen online und an Standorten erfolgen können, zu denen die Verkoster nicht unbedingt Zugang erhalten würden."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.glasgows.co.uk

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Festigkeit Frisch Textur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise