Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges elektronisches Ausschreibungssystem "eSubmission"

09.07.2004


Vier Informatiker der Fachhochschule Gelsenkirchen haben das Software-Unternehmen "Four2B" gegründet, um Geschäftsabläufe in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu rationalisieren.


Die Gelsenkirchener Informatiker Sebastian Hentschel (l.), Christian Kammler (2.v.l.) Tobias Beckhoff (3.v.r.) und Markus Bickmann (r.) haben das Software-Unternehmen "Four2B" gegründet.



"Four2B", gesprochen "Four to be", heißt ein gerade gegründetes Gelsenkirchener Software-Unternehmen, das mit seinem ersten Produkt "eSubmission" Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen wie Hochschulen und Stadtverwaltungen Arbeitszeit einsparen will. "eSubmission" ist ein neuartiges elektronisches Ausschreibungssystem. Die vier Gründer, die alle ein Informatik-Studium absolviert haben, wollen mit ihrem System den bislang langwierigen Beschaffungsvorgang in öffentlichen Einrichtungen effizienter gestalten. Christian Kammler, Geschäftsführer von "Four2B": "Unser System vereinfacht den Beschaffungsprozess durch elektronische Vorgaben, die viele aufwändige Arbeitsschritte überflüssig machen. Dabei bietet das elektronische Ausschreibungssystem eine höhere Sicherheit als das herkömmliche Verfahren."



Vom Verfassen der Ausschreibungsunterlagen bis zur abschließenden Bestellung braucht es bislang sehr viel Arbeitszeit. Aufwändig sind vor allem das Öffnen, Prüfen und Bewerten der eingegangenen Angebote. Um Betrug und Fehler weitgehend auszuschließen, müssen mindestens zwei Sachbearbeiter gemeinsam jedes einzelne Blatt - pro Angebot oft mehrere Tausend - lochen, stempeln und fortlaufend nummerieren. Im nächsten Schritt wird jede einzelne Position nachgerechnet und mit der Endsumme verglichen. Ist etwas nicht korrekt, muss nach dem Fehler gesucht und dieser protokolliert werden. "Hier bietet ’eSubmission’ schnelle elektronische Hilfestellung. Das Programm führt den Nutzer Schritt für Schritt durch den gesamten Beschaffungsvorgang zum gewünschten Ergebnis und meldet Fehler bei der Eingabe sofort, bei-spielsweise wenn Informationen in einem Angebot fehlen. Zeitaufwändige Kontrollen entfallen dadurch", so Christian Kammler. Was bisher mehrere Arbeitstage dauerte, ist mit dem elektronischen System in wenigen Minuten erledigt.

Was Arbeitszeit spart, spart auch Geld. Darum hoffen die vier Unternehmer auf ein möglichst großes Interesse an ihrem Produkt. Christian Kammler: "Unsere Zielgruppen sind zunächst Hochschulen, Stadt- und Krankenhausverwaltungen." Doch auch Unternehmen haben schon Interesse am Gelsenkirchener Software-Produkt angemeldet. "eSubmisssion" ist erst eines von mehreren Produkten von "Four2B", die das Arbeitsleben erleichtern helfen. "Four2B" entwickelt außerdem für Unternehmen - regional, überregional und international - individuell angepasste Softwaresysteme.

Dass auch ihre ehemaligen Professoren an den Unternehmenserfolg der Vier glauben, zeigt, dass zwei von ihnen zum dreiköpfigen Aufsichtsrat von "Four2B" gehören, Prof. Dr. Andreas Cramer und Prof. Dr. Norbert Pohlmann. Dritter im Aufsichtsrat ist Dietrich Seeger, Unternehmens- und Existenzgründungsberater im Inkubator-Zentrum Emscher-Lippe. Der Hauptsitz von "Four2B" ist auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Hugo in Gelsenkirchen. Wo einst Kohle gefördert wurde, wird jetzt High-Tech-Software programmiert. Wer mehr über "Four2B" wissen möchte, kann sich im Internet informieren unter www.four2b.de.

Ihr Ansprechpartner:

Four2B GmbH
Christian Kammler, Geschäftsführer
Brößweg 40, 45897 Gelsenkirchen
Telefon (0209) 389 480-60, Fax -66
E-Mail info@four2b.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.four2b.de

Weitere Berichte zu: Ausschreibungssystem Software-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie