Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges elektronisches Ausschreibungssystem "eSubmission"

09.07.2004


Vier Informatiker der Fachhochschule Gelsenkirchen haben das Software-Unternehmen "Four2B" gegründet, um Geschäftsabläufe in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu rationalisieren.


Die Gelsenkirchener Informatiker Sebastian Hentschel (l.), Christian Kammler (2.v.l.) Tobias Beckhoff (3.v.r.) und Markus Bickmann (r.) haben das Software-Unternehmen "Four2B" gegründet.



"Four2B", gesprochen "Four to be", heißt ein gerade gegründetes Gelsenkirchener Software-Unternehmen, das mit seinem ersten Produkt "eSubmission" Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen wie Hochschulen und Stadtverwaltungen Arbeitszeit einsparen will. "eSubmission" ist ein neuartiges elektronisches Ausschreibungssystem. Die vier Gründer, die alle ein Informatik-Studium absolviert haben, wollen mit ihrem System den bislang langwierigen Beschaffungsvorgang in öffentlichen Einrichtungen effizienter gestalten. Christian Kammler, Geschäftsführer von "Four2B": "Unser System vereinfacht den Beschaffungsprozess durch elektronische Vorgaben, die viele aufwändige Arbeitsschritte überflüssig machen. Dabei bietet das elektronische Ausschreibungssystem eine höhere Sicherheit als das herkömmliche Verfahren."



Vom Verfassen der Ausschreibungsunterlagen bis zur abschließenden Bestellung braucht es bislang sehr viel Arbeitszeit. Aufwändig sind vor allem das Öffnen, Prüfen und Bewerten der eingegangenen Angebote. Um Betrug und Fehler weitgehend auszuschließen, müssen mindestens zwei Sachbearbeiter gemeinsam jedes einzelne Blatt - pro Angebot oft mehrere Tausend - lochen, stempeln und fortlaufend nummerieren. Im nächsten Schritt wird jede einzelne Position nachgerechnet und mit der Endsumme verglichen. Ist etwas nicht korrekt, muss nach dem Fehler gesucht und dieser protokolliert werden. "Hier bietet ’eSubmission’ schnelle elektronische Hilfestellung. Das Programm führt den Nutzer Schritt für Schritt durch den gesamten Beschaffungsvorgang zum gewünschten Ergebnis und meldet Fehler bei der Eingabe sofort, bei-spielsweise wenn Informationen in einem Angebot fehlen. Zeitaufwändige Kontrollen entfallen dadurch", so Christian Kammler. Was bisher mehrere Arbeitstage dauerte, ist mit dem elektronischen System in wenigen Minuten erledigt.

Was Arbeitszeit spart, spart auch Geld. Darum hoffen die vier Unternehmer auf ein möglichst großes Interesse an ihrem Produkt. Christian Kammler: "Unsere Zielgruppen sind zunächst Hochschulen, Stadt- und Krankenhausverwaltungen." Doch auch Unternehmen haben schon Interesse am Gelsenkirchener Software-Produkt angemeldet. "eSubmisssion" ist erst eines von mehreren Produkten von "Four2B", die das Arbeitsleben erleichtern helfen. "Four2B" entwickelt außerdem für Unternehmen - regional, überregional und international - individuell angepasste Softwaresysteme.

Dass auch ihre ehemaligen Professoren an den Unternehmenserfolg der Vier glauben, zeigt, dass zwei von ihnen zum dreiköpfigen Aufsichtsrat von "Four2B" gehören, Prof. Dr. Andreas Cramer und Prof. Dr. Norbert Pohlmann. Dritter im Aufsichtsrat ist Dietrich Seeger, Unternehmens- und Existenzgründungsberater im Inkubator-Zentrum Emscher-Lippe. Der Hauptsitz von "Four2B" ist auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Hugo in Gelsenkirchen. Wo einst Kohle gefördert wurde, wird jetzt High-Tech-Software programmiert. Wer mehr über "Four2B" wissen möchte, kann sich im Internet informieren unter www.four2b.de.

Ihr Ansprechpartner:

Four2B GmbH
Christian Kammler, Geschäftsführer
Brößweg 40, 45897 Gelsenkirchen
Telefon (0209) 389 480-60, Fax -66
E-Mail info@four2b.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.four2b.de

Weitere Berichte zu: Ausschreibungssystem Software-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie