Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliches Informatikportal für die weltweite Vernetzung von Informatikwissen im Testbetrieb

07.07.2004


Im Gemeinschaftsprojekt "Fachinformationssystem Informatik" entsteht ein wissenschaftliches Portal, das Informatikwissen weltweit vernetzt / Fachöffentlichkeit ist zum Testen eingeladen / Workshop "Semantische Technologien für Informationsportale" auf der GI-Jahrestagung INFORMATIK 2004 am 23. September in Ulm



Der Testbetrieb des neuen Informatikportals io-port.net startet im Juli 2004. Die Gesellschaft für Informatik (GI) e.V. und das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe laden interessierte Tester aus Hochschulen und der Informatik-Branche ein. Der Testzugang erfordert eine Registrierung. Mit dem öffentlichen Test soll die Weiterentwicklung des Informatikportals bis zum Release des Produktes im Herbst 2005 unterstützt werden.



io-port.net entsteht im Rahmen des vom BMBF geförderten Projektes "Fachinformationssystem Informatik" (FIS-I), in dem das FIZ Karlsruhe, die GI sowie die Universitäten Karlsruhe, München und Trier gemeinsam ein Kompetenz- und Dienstleistungsnetz für die Informatik aufbauen. io-port.net integriert Informatik-Wissen aus bislang nur separat verfügbaren Informationsquellen unter einer einheitlichen Oberfläche; die Basis bilden die wichtigen Datensammlungen CompuScience aus dem FIZ Karlsruhe, DBLP (Digital Bibliography & Library Project) von der Universität Trier, LEABiB (Lehrstuhl für Effiziente Algorithmen - Bibliographische Datenbank) von der TU München und CCSB (The Collection of Computer Science Bibliographies) von der Universität Karlsruhe. Eine strukturierte Aufbereitung, Organisation, gezielte Auswertung und Verknüpfung der Daten verbessern und beschleunigen die fachliche Informationsgewinnung. So sind zum Beispiel die nach einer Suche angezeigten Ergebnisse (Treffer) vielfältig miteinander verknüpft und ermöglichen somit eine weitere Navigation im Datenbestand: Vom Autor einer Publikation gelangt man per Mausklick auf dessen individuelle Publikationsliste, von einem Zeitschriftentitel zum Inhaltsverzeichnis oder zum Jahresregister der Zeitschrift. Der direkte Zugriff auf die elektronischen Volltexte der LNI-Reihe (Lecture Notes of Informatics) der GI wird exklusiv über io-port.net angeboten.

Speziell auf die Bedürfnisse wissenschaftlicher Informationsbeschaffung ausgerichtet ist auch die Funktion zur Erkennung und Behandlung von Mehrfachtreffern im Suchergebnis. Sie werden in einem neuen, vereinheitlichten Datensatz zusammengeführt und zusätzlich werden die Verweise auf die Originalquellen angezeigt, so dass der Nutzer entscheiden kann, aus welcher Quelle er die Information abrufen möchte. Hintergrund ist hier, dass die Einträge in den verschiedenen Quellen unterschiedlichen Umfang haben können.

Für bestimmte Fachbereiche der Informatik werden redaktionell betreute Themenseiten eingerichtet, die einen kompakten Überblick über aktuelle Forschungs- und Entwicklungsergebnisse, laufende Projekte, Publikationen, sowie relevante Links und einen Veranstaltungskalender bieten. Als weitere Komponente von io-port wird ein Werkzeug angeboten, das die ortsunabhängige Erstellung und Verwaltung der eigenen Publikationslisten ermöglicht.

Neben der Organisation eines zentralen Zugriffs auf weltweit publiziertes Informatikwissen unter einer Oberfläche hat das Projekt FIS-I noch weitere Aufgaben und Ziele. Es soll eine Schnittstelle zu einem leistungsfähigen Volltextvermittlungssystem realisiert werden, um den direkten Zugriff auf elektronische Volltexte sowie die Lieferung gedruckter Volltexte anzubieten. Die Sicherung der Qualität (v.a. Aktualität, Vollständigkeit) und der langfristigen Verfügbarkeit der archivierten Sekundärinformationen soll gewährleistet sein.

io-port.net dient als Testumgebung für neu entwickelte Methoden und Werkzeuge aus der Informatik und integriert diese in die wissenschaftliche Informationsversorgung. Auf diese Weise wollen das FIZ Karlsruhe und die GI den Benutzern ein leistungsfähiges System auf dem jeweils neuesten Stand der Technik zur Verfügung stellen.

Zur Zeit werden in Zusammenarbeit mit dem Projekt SemIPort semantische Technologien für Informationsportale erprobt. Über diese Arbeiten wird im Rahmen der Jahrestagung der GI, der INFORMATIK 2004 am 23. September in Ulm, im Workshop "Semantische Technologien für Informationsportale" berichtet.

Das FIZ Karlsruhe ist eine gemeinnützige wissenschaftliche Serviceeinrichtung, die wissenschaftliche und technische Informationsdienste in elektronischer und gedruckter Form produziert und vermarktet. Es bietet seine Dienstleistungen international an.

Größter Geschäftsbereich ist der Betrieb des weltweit führenden Online-Dienstes für wissenschaftlich-technische Datenbanken STN International (The Scientific and Technical Information Network). Das FIZ Karlsruhe betreibt STN International als europäischer Partner im trilateralen Verbund mit dem amerikanischen Chemical Abstracts Service (CAS), Columbus, Ohio und der Japan Science and Technology Agency (JST) in Tokio. Über STN International bietet es weltweit Zugang zu bibliografischen, numerischen, Fakten- und Volltextdatenbanken aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die weltweit größten und bedeutendsten Patentdatenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich zurzeit mehr als 220 Datenbanken mit insgesamt ca. 400 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik.

In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland erstellt das FIZ Karlsruhe Datenbanken in den Fachgebieten Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Kristallografie, Kunststoffe, Mathematik sowie Informatik und bietet einen Recherchedienst für alle Unternehmen oder Institutionen mit F&E-Aktivitäten an.

Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben, die gemeinsam von Bund und Ländern gefördert werden.

Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
Monika Stepke
Postfach 2465, 76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-216, Fax -132
E-Mail: Monika.Stepke@fiz-karlsruhe.de

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-port.net
http://km.aifb.uni-karlsruhe.de/ws/semtech04.
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: FIZ Fachgebiet Informatikportal Informatikwissen Informationsportal STN Volltext

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie