Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliches Informatikportal für die weltweite Vernetzung von Informatikwissen im Testbetrieb

07.07.2004


Im Gemeinschaftsprojekt "Fachinformationssystem Informatik" entsteht ein wissenschaftliches Portal, das Informatikwissen weltweit vernetzt / Fachöffentlichkeit ist zum Testen eingeladen / Workshop "Semantische Technologien für Informationsportale" auf der GI-Jahrestagung INFORMATIK 2004 am 23. September in Ulm



Der Testbetrieb des neuen Informatikportals io-port.net startet im Juli 2004. Die Gesellschaft für Informatik (GI) e.V. und das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe laden interessierte Tester aus Hochschulen und der Informatik-Branche ein. Der Testzugang erfordert eine Registrierung. Mit dem öffentlichen Test soll die Weiterentwicklung des Informatikportals bis zum Release des Produktes im Herbst 2005 unterstützt werden.



io-port.net entsteht im Rahmen des vom BMBF geförderten Projektes "Fachinformationssystem Informatik" (FIS-I), in dem das FIZ Karlsruhe, die GI sowie die Universitäten Karlsruhe, München und Trier gemeinsam ein Kompetenz- und Dienstleistungsnetz für die Informatik aufbauen. io-port.net integriert Informatik-Wissen aus bislang nur separat verfügbaren Informationsquellen unter einer einheitlichen Oberfläche; die Basis bilden die wichtigen Datensammlungen CompuScience aus dem FIZ Karlsruhe, DBLP (Digital Bibliography & Library Project) von der Universität Trier, LEABiB (Lehrstuhl für Effiziente Algorithmen - Bibliographische Datenbank) von der TU München und CCSB (The Collection of Computer Science Bibliographies) von der Universität Karlsruhe. Eine strukturierte Aufbereitung, Organisation, gezielte Auswertung und Verknüpfung der Daten verbessern und beschleunigen die fachliche Informationsgewinnung. So sind zum Beispiel die nach einer Suche angezeigten Ergebnisse (Treffer) vielfältig miteinander verknüpft und ermöglichen somit eine weitere Navigation im Datenbestand: Vom Autor einer Publikation gelangt man per Mausklick auf dessen individuelle Publikationsliste, von einem Zeitschriftentitel zum Inhaltsverzeichnis oder zum Jahresregister der Zeitschrift. Der direkte Zugriff auf die elektronischen Volltexte der LNI-Reihe (Lecture Notes of Informatics) der GI wird exklusiv über io-port.net angeboten.

Speziell auf die Bedürfnisse wissenschaftlicher Informationsbeschaffung ausgerichtet ist auch die Funktion zur Erkennung und Behandlung von Mehrfachtreffern im Suchergebnis. Sie werden in einem neuen, vereinheitlichten Datensatz zusammengeführt und zusätzlich werden die Verweise auf die Originalquellen angezeigt, so dass der Nutzer entscheiden kann, aus welcher Quelle er die Information abrufen möchte. Hintergrund ist hier, dass die Einträge in den verschiedenen Quellen unterschiedlichen Umfang haben können.

Für bestimmte Fachbereiche der Informatik werden redaktionell betreute Themenseiten eingerichtet, die einen kompakten Überblick über aktuelle Forschungs- und Entwicklungsergebnisse, laufende Projekte, Publikationen, sowie relevante Links und einen Veranstaltungskalender bieten. Als weitere Komponente von io-port wird ein Werkzeug angeboten, das die ortsunabhängige Erstellung und Verwaltung der eigenen Publikationslisten ermöglicht.

Neben der Organisation eines zentralen Zugriffs auf weltweit publiziertes Informatikwissen unter einer Oberfläche hat das Projekt FIS-I noch weitere Aufgaben und Ziele. Es soll eine Schnittstelle zu einem leistungsfähigen Volltextvermittlungssystem realisiert werden, um den direkten Zugriff auf elektronische Volltexte sowie die Lieferung gedruckter Volltexte anzubieten. Die Sicherung der Qualität (v.a. Aktualität, Vollständigkeit) und der langfristigen Verfügbarkeit der archivierten Sekundärinformationen soll gewährleistet sein.

io-port.net dient als Testumgebung für neu entwickelte Methoden und Werkzeuge aus der Informatik und integriert diese in die wissenschaftliche Informationsversorgung. Auf diese Weise wollen das FIZ Karlsruhe und die GI den Benutzern ein leistungsfähiges System auf dem jeweils neuesten Stand der Technik zur Verfügung stellen.

Zur Zeit werden in Zusammenarbeit mit dem Projekt SemIPort semantische Technologien für Informationsportale erprobt. Über diese Arbeiten wird im Rahmen der Jahrestagung der GI, der INFORMATIK 2004 am 23. September in Ulm, im Workshop "Semantische Technologien für Informationsportale" berichtet.

Das FIZ Karlsruhe ist eine gemeinnützige wissenschaftliche Serviceeinrichtung, die wissenschaftliche und technische Informationsdienste in elektronischer und gedruckter Form produziert und vermarktet. Es bietet seine Dienstleistungen international an.

Größter Geschäftsbereich ist der Betrieb des weltweit führenden Online-Dienstes für wissenschaftlich-technische Datenbanken STN International (The Scientific and Technical Information Network). Das FIZ Karlsruhe betreibt STN International als europäischer Partner im trilateralen Verbund mit dem amerikanischen Chemical Abstracts Service (CAS), Columbus, Ohio und der Japan Science and Technology Agency (JST) in Tokio. Über STN International bietet es weltweit Zugang zu bibliografischen, numerischen, Fakten- und Volltextdatenbanken aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die weltweit größten und bedeutendsten Patentdatenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich zurzeit mehr als 220 Datenbanken mit insgesamt ca. 400 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik.

In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland erstellt das FIZ Karlsruhe Datenbanken in den Fachgebieten Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Kristallografie, Kunststoffe, Mathematik sowie Informatik und bietet einen Recherchedienst für alle Unternehmen oder Institutionen mit F&E-Aktivitäten an.

Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben, die gemeinsam von Bund und Ländern gefördert werden.

Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
Monika Stepke
Postfach 2465, 76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-216, Fax -132
E-Mail: Monika.Stepke@fiz-karlsruhe.de

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-port.net
http://km.aifb.uni-karlsruhe.de/ws/semtech04.
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: FIZ Fachgebiet Informatikportal Informatikwissen Informationsportal STN Volltext

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten