Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chipkartencontroller von Infineon machen Ausweise und Pässe sicherer

07.07.2004


Pünktlich bevor Ende 2004 weltweit die ersten Tests für elektronische Ausweise oder Reisepässe anlaufen, wird Infineon Technologies AG hierfür neue Chipkartencontroller zur Verfügung stellen. Mit ihrer verdoppelten Speicherkapazität und ihren industrieweit führenden Sicherheitseigenschaften eignen sie sich besonders für den Einsatz in solchen Dokumenten. Der Sicherheitscontroller SLE66CLX640P kommt in zukünftigen elektronischen Ausweisen im Chipkartenformat zum Einsatz, der Controller mit der Bezeichnung SLE66CLX641P ist für die Integration in elektronische Reisepässe gedacht.



Entwickelt werden die Sicherheitscontroller in Infineons Kompetenzzentrum für Kontaktlos-Technologie in Graz, Österreich. Derzeit schafft Infineon hier etwa 30 weitere Stellen in der Entwicklung, im Marketing und der Anwendungstechnik für Chipdarten. Aus Regensburg kommen das speziell für die Anforderungen von Ausweisen und Reisepässen entwickelte Chipgehäuse und das Inlay, das die Antenne und deren Verbindung zum Chip umfasst. Nach eigener Einschätzung ist Infineon der derzeit einzige Halbleiterhersteller, der sowohl den Chip als auch dessen speziell für Ausweisdokumente entworfenes Gehäuse und Inlay auf die hohen Anforderungen von Sicherheitsdokumenten ausgerichtet hat. Bisher waren Chipkarten für eine Einsatzdauer von maximal fünf Jahren ausgelegt; die Gültigkeitsdauer von elektronischen Ausweisen und Reisepässen hingegen beträgt üblicherweise zehn Jahre. Auf diese Anforderungen hat Infineon seine neuen Controller eingestellt.



Die wichtigste Anforderung an Ausweisdokumente ist, dass alle Daten zuverlässig und bestmöglich gesichert gespeichert sind. Integrierte Schaltungen für diese Anwendungen enthalten bei Infineon mehr als 50 einzelne Sicherheitsmechanismen, die in den Chip integriert sind. Dadurch werden die gespeicherten Daten gegen Manipulation und unrechtmäßige Nutzung nach neuestem Stand der Technik bestmöglich abgesichert.

Mit ihrer Speicherkapazität von 64 kByte (Kilobyte) erfüllen die beiden neuen Sicherheitscontroller die Forderung des weltweit gültigen Standards 9303-1 der internationalen Zivilluftfahrtorganisation, der International Civil Aviation Organization ICAO. Die ICAO hat für 188 Länder unter anderem die Rahmenvorgaben für weltweit gültige Reisedokumente festgelegt. Gemäß der ICAO-Forderung für elektronische Reisedokumente speichern beide Chips zusätzlich zu den bisher in Ausweisen aufgedruckten Daten, wie beispielsweise Name, Geburtsdatum und Gültigkeitsdauer auch mehrere biometrische Merkmale verschlüsselt. Es können der Abdruck eines oder mehrerer Finger, das Bild vom Gesicht oder der Iris sowie eine Kombination dieser Merkmale sein. Anders als heute können Inhaber künftiger Ausweisgenerationen für den Fall, dass ein solcher Ausweis verloren geht, sicher sein, dass er nicht unberechtigt genutzt werden kann.

Infineons neue Chips unterstützen als einzige weltweit die beiden derzeit marktbeherrschenden kontaktlosen Schnittstellenformate ISO/IEC 14443 Typ A und Typ B, die sich bezüglich ihrer Protokolle für die Datenübertragung unterscheiden. Karten oder Ausweise, die Infineons Sicherheitscontroller enthalten, können deshalb weltweit unabhängig von bereits installierter oder noch im Aufbau befindlicher Lesegeräte-Infrastruktur eingesetzt werden.

Elektronische Ausweise leisten mehr

Künftige elektronische Ausweise sind für mehrere Anwendungen einsetzbar. Eine solche Multi-Applikationskarte könnte den Personalausweis und den Führerschein, die E-Government-Karte mit digitaler Signatur zur Nutzung spezieller Behördendienstleistungen, Kreditkarte und die Monatsfahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr integrieren.

Infineons Sicherheits-Chip SLE66CLX640P trennt diese Anwendungen und deren Datensätze zuverlässig von einander. Zusätzlich erlaubt er abgestufte Zugriffsberechtigungen. Nur der berechtigte Personenkreis soll die Daten einsehen oder verändern können. Der Ausweisinhaber muss also nicht befürchten, dass beispielsweise ein Grenzbeamter, der den Personalausweis ausliest, auch Einsicht in die Steuerklärung nehmen kann.

Der für die Ausweise der Zukunft vorgesehene SLE66CLX640P überträgt Daten bis zu einem Abstand von etwa zehn Zentimetern zum Lesegerät kontaktlos oder über elektrische Kontakte direkt an das Lesegerät. Der SLE66CLX641P, etwa im elektronischen Reisepass in die laminierte Seite mit den Inhaberdaten eingeschweißt, hat dagegen eine rein kontaktlose Schnittstelle.

Technische Einzelheiten der Sicherheits-Chips

Die beiden Sicherheits-Chips SLE66CLX640P und SLE66CLX641P gehören zu Infineons 66Plus-Familie von 16-bit-Chipkartencontrollern. Um die hohen Sicherheitsanforderungen von Ausweiskarten zu erfüllen, bieten die Chipkartencontroller zahlreiche physikalische Schutzfunktionen, wie zum Beispiel aktive Schilde und Verschlüsselungsfunktionalität. Außerdem den branchenweit derzeit leistungsstärksten Schutz gegen so genannte DPA/SPA- (Differential Power Analysis / Simple Power Analysis) Angriffe, bei denen Hacker versuchen, den Chip durch das Anlegen von verschiedenen Spannungen auszulesen.

Die Memory-Management-Unit (MMU) der Chips enthält Hardware-Firewalls, um die Anwendungen und sonstige Systemsoftware sicher und zuverlässig gegeneinander abzugrenzen. Die Sicherheitscontroller berechnen symmetrische Algorithmen wie DES (Data Encryption Standard) und Triple-DES. Sie bieten einen leistungsfähigen Crypto-Coprozessor, der die Berechnung von asymmetrischen Algorithmen wie RSA (Rivest, Shamir, Adleman) und von Elliptischen Kurven erlaubt.

Die Vorgänger der beiden jetzt vorgestellten Chips werden bereits in mehreren zehn Millionen Stück in ID-Projekten eingesetzt. Dazu gehören die elektronischen Ausweiskarten in Macao, Hongkong, Oman, Italien sowie die des US-Verteidigungsministeriums aber auch die nationalen Gesundheitskarten in Taiwan und Italien.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/security_and_chipcard_ics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise