Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chipkartencontroller von Infineon machen Ausweise und Pässe sicherer

07.07.2004


Pünktlich bevor Ende 2004 weltweit die ersten Tests für elektronische Ausweise oder Reisepässe anlaufen, wird Infineon Technologies AG hierfür neue Chipkartencontroller zur Verfügung stellen. Mit ihrer verdoppelten Speicherkapazität und ihren industrieweit führenden Sicherheitseigenschaften eignen sie sich besonders für den Einsatz in solchen Dokumenten. Der Sicherheitscontroller SLE66CLX640P kommt in zukünftigen elektronischen Ausweisen im Chipkartenformat zum Einsatz, der Controller mit der Bezeichnung SLE66CLX641P ist für die Integration in elektronische Reisepässe gedacht.



Entwickelt werden die Sicherheitscontroller in Infineons Kompetenzzentrum für Kontaktlos-Technologie in Graz, Österreich. Derzeit schafft Infineon hier etwa 30 weitere Stellen in der Entwicklung, im Marketing und der Anwendungstechnik für Chipdarten. Aus Regensburg kommen das speziell für die Anforderungen von Ausweisen und Reisepässen entwickelte Chipgehäuse und das Inlay, das die Antenne und deren Verbindung zum Chip umfasst. Nach eigener Einschätzung ist Infineon der derzeit einzige Halbleiterhersteller, der sowohl den Chip als auch dessen speziell für Ausweisdokumente entworfenes Gehäuse und Inlay auf die hohen Anforderungen von Sicherheitsdokumenten ausgerichtet hat. Bisher waren Chipkarten für eine Einsatzdauer von maximal fünf Jahren ausgelegt; die Gültigkeitsdauer von elektronischen Ausweisen und Reisepässen hingegen beträgt üblicherweise zehn Jahre. Auf diese Anforderungen hat Infineon seine neuen Controller eingestellt.



Die wichtigste Anforderung an Ausweisdokumente ist, dass alle Daten zuverlässig und bestmöglich gesichert gespeichert sind. Integrierte Schaltungen für diese Anwendungen enthalten bei Infineon mehr als 50 einzelne Sicherheitsmechanismen, die in den Chip integriert sind. Dadurch werden die gespeicherten Daten gegen Manipulation und unrechtmäßige Nutzung nach neuestem Stand der Technik bestmöglich abgesichert.

Mit ihrer Speicherkapazität von 64 kByte (Kilobyte) erfüllen die beiden neuen Sicherheitscontroller die Forderung des weltweit gültigen Standards 9303-1 der internationalen Zivilluftfahrtorganisation, der International Civil Aviation Organization ICAO. Die ICAO hat für 188 Länder unter anderem die Rahmenvorgaben für weltweit gültige Reisedokumente festgelegt. Gemäß der ICAO-Forderung für elektronische Reisedokumente speichern beide Chips zusätzlich zu den bisher in Ausweisen aufgedruckten Daten, wie beispielsweise Name, Geburtsdatum und Gültigkeitsdauer auch mehrere biometrische Merkmale verschlüsselt. Es können der Abdruck eines oder mehrerer Finger, das Bild vom Gesicht oder der Iris sowie eine Kombination dieser Merkmale sein. Anders als heute können Inhaber künftiger Ausweisgenerationen für den Fall, dass ein solcher Ausweis verloren geht, sicher sein, dass er nicht unberechtigt genutzt werden kann.

Infineons neue Chips unterstützen als einzige weltweit die beiden derzeit marktbeherrschenden kontaktlosen Schnittstellenformate ISO/IEC 14443 Typ A und Typ B, die sich bezüglich ihrer Protokolle für die Datenübertragung unterscheiden. Karten oder Ausweise, die Infineons Sicherheitscontroller enthalten, können deshalb weltweit unabhängig von bereits installierter oder noch im Aufbau befindlicher Lesegeräte-Infrastruktur eingesetzt werden.

Elektronische Ausweise leisten mehr

Künftige elektronische Ausweise sind für mehrere Anwendungen einsetzbar. Eine solche Multi-Applikationskarte könnte den Personalausweis und den Führerschein, die E-Government-Karte mit digitaler Signatur zur Nutzung spezieller Behördendienstleistungen, Kreditkarte und die Monatsfahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr integrieren.

Infineons Sicherheits-Chip SLE66CLX640P trennt diese Anwendungen und deren Datensätze zuverlässig von einander. Zusätzlich erlaubt er abgestufte Zugriffsberechtigungen. Nur der berechtigte Personenkreis soll die Daten einsehen oder verändern können. Der Ausweisinhaber muss also nicht befürchten, dass beispielsweise ein Grenzbeamter, der den Personalausweis ausliest, auch Einsicht in die Steuerklärung nehmen kann.

Der für die Ausweise der Zukunft vorgesehene SLE66CLX640P überträgt Daten bis zu einem Abstand von etwa zehn Zentimetern zum Lesegerät kontaktlos oder über elektrische Kontakte direkt an das Lesegerät. Der SLE66CLX641P, etwa im elektronischen Reisepass in die laminierte Seite mit den Inhaberdaten eingeschweißt, hat dagegen eine rein kontaktlose Schnittstelle.

Technische Einzelheiten der Sicherheits-Chips

Die beiden Sicherheits-Chips SLE66CLX640P und SLE66CLX641P gehören zu Infineons 66Plus-Familie von 16-bit-Chipkartencontrollern. Um die hohen Sicherheitsanforderungen von Ausweiskarten zu erfüllen, bieten die Chipkartencontroller zahlreiche physikalische Schutzfunktionen, wie zum Beispiel aktive Schilde und Verschlüsselungsfunktionalität. Außerdem den branchenweit derzeit leistungsstärksten Schutz gegen so genannte DPA/SPA- (Differential Power Analysis / Simple Power Analysis) Angriffe, bei denen Hacker versuchen, den Chip durch das Anlegen von verschiedenen Spannungen auszulesen.

Die Memory-Management-Unit (MMU) der Chips enthält Hardware-Firewalls, um die Anwendungen und sonstige Systemsoftware sicher und zuverlässig gegeneinander abzugrenzen. Die Sicherheitscontroller berechnen symmetrische Algorithmen wie DES (Data Encryption Standard) und Triple-DES. Sie bieten einen leistungsfähigen Crypto-Coprozessor, der die Berechnung von asymmetrischen Algorithmen wie RSA (Rivest, Shamir, Adleman) und von Elliptischen Kurven erlaubt.

Die Vorgänger der beiden jetzt vorgestellten Chips werden bereits in mehreren zehn Millionen Stück in ID-Projekten eingesetzt. Dazu gehören die elektronischen Ausweiskarten in Macao, Hongkong, Oman, Italien sowie die des US-Verteidigungsministeriums aber auch die nationalen Gesundheitskarten in Taiwan und Italien.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/security_and_chipcard_ics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie