Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freie Fahrt für freie Bürger - morgen auch auf der Rostocker Datenautobahn

05.07.2004


Rostocker Informatiker rufen Open Network Initiative ins Leben



Viele Anwender kennen das Open Source Konzept. Programmierer schreiben Software und stellen den Quellcode der Allgemeinheit frei zur Verfügung. Jeder kann das Programm benutzen, weiterentwickeln, verteilen und eigene Ideen hinzufügen. Die eigenen Beiträge müssen aber der Allgemeinheit wiederum frei zur Verfügung gestellt werden. Dieses Konzept funktioniert so gut, dass innerhalb weniger Jahre mit Linux ein komplettes Open Source Betriebssystem entwickelt wurde, das es mit dem Marktführer Windows aufnehmen kann. Der Trick: Ein weltweites Team begeisterter Informatiker bringt mehr Fantasie und Produktivität auf als die Angestellten einer einzelnen Firma.

... mehr zu:
»Endgerät »Open »Source


Dieses Konzept kann auch auf Netzwerke übertragen werden. Bereits heute kommunizieren die Bürger in Brisbane und Djursland über ihre eigenen drahtlosen lokalen Netze. Hat ein Teilnehmer eines solchen Community-Netzwerks einen Internet-Anschluss, so kann er über diesen auch seine Kollegen mit Internet-Anbindung versorgen: Die Daten werden über das eigene drahtlose Netzwerk, von Balkon zu Balkon, von Wohnzimmerantenne zum Laptop weitergefunkt. Jeder trägt Kommunikationsleistung bei und teilt diese mit der Allgemeinheit. Beteiligen sich genügend Interessenten an einem solchen offenen Netzwerk, so kann sogar kostenlos regional telefoniert werden: Ein SmartPhone oder PDA mit Anschluss an das Community-Netz kann als Handy genutzt werden. Diese Geräte fungieren zugleich als Telefonvermittlung und reichen das Gespräch von Knoten zu Knoten weiter, bis es den Adressaten erreicht. Die aktuelle Funktechnologie des WLAN Standards geht nur wenige hundert Meter weit und mit der Anzahl Benutzer sinkt auch die Bandbreite. Erst wenige Geräte unterstützen die als Wireless Distribution System oder Mesh Networking bezeichnete Funktionalität, Datenpakete beliebig weiterzuvermitteln. Fragen der Sicherheit und der Zuverlässigkeit sind zu lösen. Daher stecken solche offenen Bürgernetze heute erst in den Kinderschuhen. Mit den neuen Funkstandards WIMAX und MBWA stehen aber seit kurzem höhere Datenraten und Reichweiten bis zu 50 km zur Verfügung. Bereits 2005 soll diese Technik für alle erschwinglich sein. Dann kann ein WIMAX Hotspot die WIMAX-Laptops in der KTV drahtlos mit Internet versorgen und auch das kostenlose Stadtteil-Telefonat wird möglich.

Ein Offenes Netzwerk besteht hauptsächlich aus den Endgeräten seiner Teilnehmer. Diese dienen als Vermittlungszentralen und leiten die Daten regional weiter. Soll mit weit entfernten Computern kommuniziert werden, so muss nur eines der Endgeräte Internet-Anschluss besitzen, die anderen Endgeräte stellen die Daten durch. Ähnlich wie "Open Source" wird auch "Open Network" die IT Landschaft nachhaltig verändern. Bevor es aber heißt "Laptops aller Stadtteile verbindet euch", sind noch viele Detailfragen zu für Informations- und Kommunikationsdienste der Universität Rostock hat unter www.opennet-forum.de eine Initiative gestartet, die nun auch in Rostock das Konzept der Offenen Netze fördert. Bei Linux war der Open Source Gedanke erfolgreich. Daher soll auch bei offenen Netzen nicht im Alleingang entwickelt oder vermarktet werden. Man setzt auf Idealismus und Eigenverantwortung begeisterter Informatiker. Für die Rostocker Initiative haben sich bereits Interessenten gemeldet und ein erster Sponsor für WIMAX-Hardware ist gefunden. Werden sie die ersten sein, die in Rostock gratis auf dem offenen Netz telefonieren?

Prof. Clemens Cap
Fachbereich Informatik
T: 0381 498 3390
e-mail: clemens.cap@inf.uni-rostock.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Endgerät Open Source

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie