Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die nächste Generation des World Wide Web wird entwickelt - Semantic Web

01.07.2004


Forschungszentrum L3S erprobt Semantic Web

... mehr zu:
»L3S »Semantic »Wide »World

Das Forschungszentrum Learning Lab Lower Saxony (L3S) in Hannover nimmt Arbeiten an zwei weiteren Großprojekten der Europäischen Union auf. Trotz großer Konkurrenz konnte das L3S, gemeinsam mit Partnern aus ganz Europa, zwei Networks of Excellence erfolgreich beantragen. In den Projekten "Knowledge Web" und "Rewerse" sollen die Grundlagen und Anwendungen des Semantic Webs, der nächsten Generation des World Wide Webs (WWW), erforscht und erprobt werden. Die beiden Projekte integrieren die Arbeit von insgesamt 50 Top-Forschungseinrichtungen aus ganz Europa. Sie werden mit einem Gesamtbudget von mehr als 12 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre von der EU gefördert.

Das derzeitige Internet ist von der Funktion her ein syntaktisches Netz, in dem die Struktur des Inhalts zu finden ist, während der Inhalt selbst für Computer nicht zugänglich ist. Die nächste Internetgeneration, das semantische Netz (Semantic Web), soll solche Probleme mindern und für konkrete Probleme gezielte Lösungen anbieten. Sobald die Ressourcen im Internet zusätzliche semantische Informationen enthalten, die maschinenlesbar und -verarbeitbar sind, werden Mensch und Computer viel leichter darauf zugreifen können. Im Semantic Web kann die Suchmaschine Anfragen "verstehen", also zum Beispiel auch Anfragen beantworten wie etwa: "Wie hieß der Torwart des Fußballweltmeisters 1974?". Suchanfragen werden daher im Semantic Web schneller und zielgenauer sein und vor allem das ungeheure Wissenspotenzial des Internet viel effektiver nutzbar machen. Damit wird der Einfluss des Internet auch auf elektronische Arbeit (eWork) und elektronischen Handel (eCommerce) erheblich größer als in der Gegenwart.


Mit den Projekten des L3S soll dies im Semantic Web möglich werden. Das Forschungszentrum beschäftigt sich vor allem mit verteilten Peer-to-Peer Informationsstrukturen (unmittelbarer Datenverkehr zwischen Nutzergruppen), mit der Personalisierung der Informationsbereitstellung und mit Sicherheitsmechanismen, die in solchen Netzen notwendig sind. Dadurch wird es möglich, eine Vielzahl von Datenquellen dynamisch zu vernetzen und mit Web Service Schnittstellen und entsprechende Suchmechanismen standardisiert verfügbar zu machen. Auswahl und Präsentation der in diesen Netzen verfügbaren Daten können an Benutzer und Benutzergruppen angepasst werden, personalisierte Links sorgen für maßgeschneiderte Informationen und Hinweise.

Für alle an diesen Themen Interessierte wird das L3S gemeinsam mit seinen Partnern ein umfassendes Portal aufbauen. Die Netzwerkpartner werden unter Nutzung der EducaNext Brokerage Plattform eine Vielzahl von Kursen, Lehrmaterialien und Best Practice Beispielen unter maßgeschneiderten Lizenzen bereitstellen und vertreiben.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.l3s.de

Weitere Berichte zu: L3S Semantic Wide World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie