Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachbuch: Service Roboter Visionen

29.06.2004


Auf der Automatica wurde das neue Fachbuch "Service Roboter Visionen" vorgestellt. Es erscheint demnächst im Hansa-Verlag und gibt sowohl Fachleuten als auch interessierten Laien einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Servicerobotik weltweit.



Serviceroboter, Leitinnovationen der Zukunft? Oder komplexe mechatronische Konstrukte, umhüllt von bunten Plastikschalen? Noch ist nicht ganz klar wie Serviceroboter unser Leben verändern werden. Sind sie Spielwiesen der Forschung oder echte Innovationstreiber der weltweiten Wirtschaft? Die Entwicklung der Serviceroboter reicht über 10 Jahre zurück. Die Entwicklung der Industrieroboter, ihrer "Urahnen", bereits 50 Jahre. Die Vision ist einfach: Sie sollen den Menschen zu Diensten sein und das nicht nur, wenn die Aufgabe monoton, unangenehm oder gefährlich ist. Reinigung und Entertainment sind erste Applikationen, die ihren Weg aus den Labors in die Hauhalte der Menschen bereits geschafft haben. Die Einsatzgebiete für Serviceroboter sind jedoch weitaus vielfältiger: Sie reicht von der Inspektion von Abwasserkanälen bis zur Erkundung entfernter Planeten. Das nun im Hanser-Verlag erschienene Buch "Service Roboter Visionen" gibt einen Überblick über den weltweiten Stand der Serviceroboter. Anders als in anderen Büchern zu diesem Thema gehen die Autoren auch auf Schlüsseltechnologien wie die Navigation mobiler Roboter oder grundlegende Theoreme der Künstlichen Intelligenz und ihrer Anwendung auf "Robotergehirne" ein.



Mit der Weiterentwicklung der Rechnertechnologie, modernen Antrieben und neuen Materialien sowie innovativen Fertigungstechnologien konnten zahlreiche Serviceroboter entwickelt werden. Erste Produkte sind bereits kommerziell erhältlich. Sie gehören allerdings noch nicht zum täglichen Erscheinungsbild und stellen noch immer etwas Besonderes dar. Holt uns die Welt der Science Fiction bald ein? Wie ist der Stand der Forschung und Technik? Werden wir in Zukunft von Robotern beeinflusst? Dieses Buch will Antworten geben. Ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen über Demonstratoren, Prototypen, Produkten bis hin zu Kuriositäten und Visionen. Dabei wird der aktuelle Stand der Servicerobotik und ihrer Schlüsseltechnologien an Beispielen anschaulich gespiegelt - ohne den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Autoren wollen vermitteln, was in der Robotik aktuell diskutiert wird und was wir in Zukunft zu erwarten haben. Der Leser benötigt kein spezielles technisches Vorwissen. Er kann sich gemäß seinen Interessen unterschiedlich tief in die Materie und das jeweilige Themengebiet einlesen.

Rolf Dieter Schraft, Martin Hägele, Kai Wegener: Service Roboter Visionen; 223 Seiten, über 500 Bilder; Hanser-Verlag; ISBN 3-446-22840-3; R 24,90

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Pressestelle
Telefon: +49(0)711/970-1667
E-Mail: presse@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hanser.de/buch.asp?isbn=3-446-22840-3&area=Technik

Weitere Berichte zu: Roboter Schlüsseltechnologie Serviceroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE