Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FMEA für mechatronische Systeme

29.06.2004


Die FMEA (Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse) hat sich als effektive Methode zur Risikoanalyse und Risikoabsicherung in Entwicklung und Produktion bewährt. Bei der Analyse mechatronischer Systeme zeigte sie bisher Schwächen. Wissenschaftler des Fraunhofer IPA haben der FMEA nun auch dieses Anwendungsgebiet erschlossen.



Innovationen und Fortschritt beruhen heute sehr stark auf der Integration von Elektronik in Produkte. Diese Kombination aus mechanischen und elektronischen bzw. elektrischen Systemen wird als mechatronisches System bezeichnet. Mechatronische Systeme machen Produkte wie z. B. Fahrzeuge, sicherer und komfortabler. Allerdings birgt die moderne Elektronik auch ihre Gefahren. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass der Anteil der elektronisch bedingten Fehler im Automobilbau innerhalb der letzten Jahre kontinuierlich zugenommen hat. Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist, wie sich derartige ungewollte Systemzustände schon im Vorfeld - also noch während der Systemkonzeption bzw. Entwicklung - erkennen und durch geeignete Maßnahmen beheben lassen. Eine Methode ist die Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA). Die FMEA ist eine bewährte und anerkannte Methode zur systematischen, präventiven Risikoanalyse in der Produktentwicklung. Trotzdem weist die FMEA bei der Analyse mechatronischer Systeme noch methodische Schwächen auf. Alexander Schloske vom Fraunhofer IPA hat die FMEA so erweitert, dass sie sich auch für mechatronische und softwareintensive Systeme anwenden lässt.



Die konventionelle FMEA bezieht sich auf monokausale Fehlerzusammenhänge von Systemkomponenten. Schloskes Ansatz dagegen berücksichtigt die Systemzustände der beteiligten Systemelemente und deren Ausfallverhalten, die Kombination von Fehlerursachen sowie die zeitliche Reihenfolge des Auftretens von Fehlerursachen. "Durch eine systematische Reduktion der Fehlerursachen mit Hilfe einer Matrix lässt sich die Methode trotz der resultierenden Kombinatorik mit vertretbarem Aufwand durchführen", erklärt Schloske. Sein Ansatz einer erweiterten FMEA wurde bereits im Rahmen von Industrieprojekten validiert und förderte - mit der konventionellen Vorgehensweise - nicht erkannte Risiken zu Tage. Potenzielle Fehlerzustände, wie sie sich über die Lebensdauer eines mechatronischen Produkts ergeben können, wurden sicher identifiziert. Aufbauend auf den Ergebnissen der Analyse war es möglich, klare Vorgaben für die Entwicklung von Elektronik und Software zu machen, um unsichere Systemzustände zu erkennen und in sichere zu überführen, bzw. den Benutzer über mögliche Gefahren zu informieren.

Die FMEA für mechatronische Systeme wird u. a. am 16. November im IPA-Seminar "Erhöhung von Zuverlässigkeit von mechatronischen Systemen" vorgestellt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Alexander Schloske
Telefon: +49(0)711/970-1890
E-Mail: alexander.schloske@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Elektronik FMEA Fehlerursache Systemzustände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics