Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FMEA für mechatronische Systeme

29.06.2004


Die FMEA (Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse) hat sich als effektive Methode zur Risikoanalyse und Risikoabsicherung in Entwicklung und Produktion bewährt. Bei der Analyse mechatronischer Systeme zeigte sie bisher Schwächen. Wissenschaftler des Fraunhofer IPA haben der FMEA nun auch dieses Anwendungsgebiet erschlossen.



Innovationen und Fortschritt beruhen heute sehr stark auf der Integration von Elektronik in Produkte. Diese Kombination aus mechanischen und elektronischen bzw. elektrischen Systemen wird als mechatronisches System bezeichnet. Mechatronische Systeme machen Produkte wie z. B. Fahrzeuge, sicherer und komfortabler. Allerdings birgt die moderne Elektronik auch ihre Gefahren. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass der Anteil der elektronisch bedingten Fehler im Automobilbau innerhalb der letzten Jahre kontinuierlich zugenommen hat. Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist, wie sich derartige ungewollte Systemzustände schon im Vorfeld - also noch während der Systemkonzeption bzw. Entwicklung - erkennen und durch geeignete Maßnahmen beheben lassen. Eine Methode ist die Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA). Die FMEA ist eine bewährte und anerkannte Methode zur systematischen, präventiven Risikoanalyse in der Produktentwicklung. Trotzdem weist die FMEA bei der Analyse mechatronischer Systeme noch methodische Schwächen auf. Alexander Schloske vom Fraunhofer IPA hat die FMEA so erweitert, dass sie sich auch für mechatronische und softwareintensive Systeme anwenden lässt.



Die konventionelle FMEA bezieht sich auf monokausale Fehlerzusammenhänge von Systemkomponenten. Schloskes Ansatz dagegen berücksichtigt die Systemzustände der beteiligten Systemelemente und deren Ausfallverhalten, die Kombination von Fehlerursachen sowie die zeitliche Reihenfolge des Auftretens von Fehlerursachen. "Durch eine systematische Reduktion der Fehlerursachen mit Hilfe einer Matrix lässt sich die Methode trotz der resultierenden Kombinatorik mit vertretbarem Aufwand durchführen", erklärt Schloske. Sein Ansatz einer erweiterten FMEA wurde bereits im Rahmen von Industrieprojekten validiert und förderte - mit der konventionellen Vorgehensweise - nicht erkannte Risiken zu Tage. Potenzielle Fehlerzustände, wie sie sich über die Lebensdauer eines mechatronischen Produkts ergeben können, wurden sicher identifiziert. Aufbauend auf den Ergebnissen der Analyse war es möglich, klare Vorgaben für die Entwicklung von Elektronik und Software zu machen, um unsichere Systemzustände zu erkennen und in sichere zu überführen, bzw. den Benutzer über mögliche Gefahren zu informieren.

Die FMEA für mechatronische Systeme wird u. a. am 16. November im IPA-Seminar "Erhöhung von Zuverlässigkeit von mechatronischen Systemen" vorgestellt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Alexander Schloske
Telefon: +49(0)711/970-1890
E-Mail: alexander.schloske@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Elektronik FMEA Fehlerursache Systemzustände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie