Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalanalyse sichert Qualität im Prozess

29.06.2004


Zum Beispiel bei der Herstellung von Wischermotoren: Auf Basis der Rausch- und Spektralanalyse gibt es nun ein Verfahren, das Wischermotoren "In-Line" zuverlässig in kürzester Zeit einstellt und überprüft. Es eignet sich auch für die Justage einer Vielzahl anderer Produkte.


Schematische Darstellung von Schnecke und Zahnrad: links schlechter Kontakt - rechts guter Kontakt



Um Fertigungstoleranzen von Bauteilen auszugleichen, verfügen technische Geräte häufig über eine Reihe von Einstellungsmöglichkeiten. Im Idealfall findet die Justage vollautomatisch im Fertigungsprozess statt und ihr Ergebnis wird dort sofort überprüft. "Zwei Voraussetzungen sind für eine erfolgreiche In-Process-Prüfung ausschlaggebend: Eine in den Prozess integrierte Messtechnik sowie eine unmittelbare Auswertung der Daten, für welche sich echtzeitfähige Methoden aus der Signalanalyse anbieten", erklärt Hartmut Eigenbrod vom Fraunhofer IPA. "Für die Herstellung von Pkw-Wischermotoren haben wir ein solches Verfahren entwickelt, das demnächst in die Produktion integriert wird", berichtet er. Die Anforderungen an Wischermotoren sind hoch. Sie müssen zuverlässig und dauerhaft funktionieren, um Autofahrern bei allen Wetterlagen eine gute Sicht zu gewährleisten. Eine zentrale Rolle spielt bei Wischermotoren das Getriebe, speziell der Abstand zwischen Schneckengewinde und Zahnrad: Er sollte spielfrei sein, aber nicht zu fest, um den Strombedarf des Motors möglichst niedrig zu halten. Bisher stellen Werker die Motoren im Anschluss an die Montage außerhalb der Fertigungslinie von Hand ein. Danach wird jeder Wischermotor einzeln manuell geprüft.



Das neue, am Fraunhofer IPA entwickelte automatische Verfahren garantiert eine zuverlässige Einstellung der Motoren in weniger als zehn Sekunden - im laufenden Prozess. Während des Einstellvorgangs wird der Motorstrom mit verschiedenen Verfahren der Signalanalyse - der Spektral- und der Rauschanalyse - überprüft und daraus die Einstellgüte abgeleitet. "Mit der Signalanalyse lassen sich selbst in zeitkritischen Situationen wesentliche Merkmale aus einem komplexen Datenstrom extrahieren. Auf dieser Basis können wir dann Wischermotoren und andere Produkte so einstellen, dass Lebensdauer, Stromverbrauch etc. den optimalen Wert erreichen", erklärt Eigenbrod. Sind Einstellung und Prüfung direkt in den Produktionsprozess integriert, machen sie eine mühsame nachträgliche Prüfung überflüssig, die zudem häufig nur selektiv möglich ist. Im Fall der Wischermotoren enstand in enger Abstimmung mit dem Kunden eine eigenständige, PC-basierte Einstell- und Prüfsoftware, die direkt an die SPS-Steuerung des Fertigungsprozesses angebunden wird.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Hartmut Eigenbrod
Telefon: +49(0)711/970-1831
E-Mail: hme@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Phys. Jens Pannekamp
Telefon: +49(0)711/970-1829
E-Mail: jep@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fertigungsprozess Prozess Signalanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie