Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien für den deutschen Bergbau

28.06.2004


"Deutschland zählt zu den führenden Technologiestandorten weltweit", heißt es seitens der Initiatoren des Technikjahres 2004. Die Basis dafür bilde unter anderem der Maschinenbau, zu den Schlüsseltechnologien gehöre auch die Informations- und Kommunikationstechnologie.


Genau in diesen Bereichen steht die untertägige Arbeitswelt vor einem technischen Quantensprung. Mobiles Telefonieren, Videoübertragungen und automatisierte Fahrzeuge sollen schon in wenigen Jahren Realität sein. Gemeinsam mit der Zulieferindustrie, der Deutschen Montan Technologie (DMT) und Hochschulen entwickelt die Deutsche Steinkohle AG (DSK) Bergwerkstechnologie, die international Maßstäbe setzt. Überall ist sie gefragt - in China, den USA, Südamerika oder Australien.

An der Revolution der untertägigen Kommunikationstechnik arbeitet zurzeit die DSK-Hauptabteilung Technisches Innovationsmanagement (TI) gemeinsam mit anderen DSK-Fachabteilungen. Unbegrenzte Kommunikation unter Tage könnte schon bald auf Basis von drahtlosen Computer-Netzwerken, so genannten WLANs, möglich sein. Im Klartext heißt das: mobiles Telefonieren mit Handy und Headset, Datenübertragung mittels Mini-PC und Live-Bilder über die am Helm montierte Videokamera. "Im Jahr 2007 soll der erste Prototyp den Betrieb aufnehmen", sagt Projektmanager Martin Roßmann, der bei TI für den Bereich Automation, Kommunikation und Informationstechnik zuständig ist.


Deutlich kürzere Stillstandszeiten und beschleunigte Prozesse erhofft sich Martin Roßmann von der Einführung der neuen Technik. Zum Beispiel bei Reparatur- und Wartungsarbeiten: "Mit dem Pocket-PC kann sofort geprüft werden, ob Ersatzteile verfügbar sind." Die könnten Bergleute dann umgehend anfordern. Ebenso effizient gestalten sich weitere Arbeitsschritte. Alle zur Reparatur erforderlichen Informationen erscheinen binnen kürzester Zeit auf mobilen Computern. Und sollten unerwartete Probleme auftreten, stehen Experten in einem Call-Center bereit, die auf ihren Monitoren genau das sehen, was der Mann unter Tage betrachtet - aufgenommen durch eine Mini-Kamera am Helm des Bergmanns. Montageanleitungen gibt’s dann über das Handy. Und zu guter Letzt wird das Problem samt Lösungsweg für künftige Zugriffe in einer Wissensdatenbank gespeichert.

Denkbar wäre, so Roßmann, später auch der Einsatz von Augmented Reality, der erweiterten Wirklichkeit. Augmented Reality, kurz AR, ist die derzeit modernste Form der Interaktion von Mensch und Computer. Der Anwender blickt durch eine Datenbrille, sieht die Realität so, wie sie ist, und bekommt gleichzeitig vom Rechner Informationen eingeblendet. Der Clou dabei: Die Infos sind kontextabhängig. Das heißt, dass der Computer Objekte automatisch erkennt und nur dazu passende Erläuterungen liefert. AR könnte die Arbeitswelt von künftigen Bergleuten vollkommen neu gestalten. Blickt er durch seine Datenbrille auf eine defekte Maschine, zeigt ihm der Computer detailgenau, mit animierten Grafiken, welche Reparaturschritte wie durchzuführen sind. Mehr noch: Der Kumpel der Zukunft muss defekte Bauteile nicht einmal selbst ausfindig machen. Das nimmt ihm Kollege Computer ab.

Die Technik funktioniert nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis. Das zeigten die am AR-Leitprojekt "ARVIKA" beteiligten Firmen - wie Siemens, VW und Ford - im vergangen Jahr. Mit Hilfe von Augmented Reality wurde der Ventilstellmotor eines Pkw ausgebaut und der Defekt eines Schiebedachs durch Anweisungen des Computers gefunden.

Während der Einsatz von Augmented Reality noch in fernerer Zukunft liegt, hält eine andere technische Innovation schon in wenigen Jahren Einzug: automatisierte Dieselkatzen, die hauptsächlich Material, aber auch Personen transportieren. Steuern bisher noch Menschen die Einschienenhängebahnen, sollen künftig Datenströme aus Bits und Bytes Bergleute zum Arbeitsplatz befördern. Anstelle von Augen überprüft dann eine computergesteuerte Sensorik den Fahrweg. Kameras, Radarsysteme und Laserscanner suchen und erkennen Hindernisse und sorgen für größtmögliche Sicherheit.

Der Bergmann der Zukunft könnte während des Transports zum Einsatzgebiet weitere technische Innovationen sehen: mit Brennstoffzellen betriebene Fahrzeuge, voll automatisierte Gleislosgefährte - oder kilometerlange Förderbänder, in regelmäßigen Abständen von Kameras überwacht. Fremdkörper werden automatisch erkannt und der Gurtförderer bei Bedarf gestoppt. Industrielle Bildverarbeitung heißt das Projekt, mit dem die DSK Kosten und Ausfallschichten, verursacht durch beschädigte Förderbänder, minimieren will. Dabei übernimmt eine spezielle Software die Überwachung der geförderten Güter. Durch das "Eintrainieren" von optimalen Bildern sowie der Vorgabe von Toleranzwerten ist das Programm in der Lage, "Gut" und "Schlecht", Rohkohle und Fremdkörper, voneinander zu unterscheiden. Die Bandgeschwindigkeit spielt dabei ebenso wenig eine Rolle wie äußere Einflüsse, Lichtverhältnisse, Umgebungstemperaturen, Staub oder Schmutz.

Abgesehen von Neuerungen in Sachen Transport, Überwachungsmitteln und technischer Ausrüstung könnten die Kumpel von einer weiteren Innovation profitieren, die sie im buchstäblichen Sinn direkt zu spüren bekommen. Einer Kühlweste, die die teils hohen Temperaturen unter Tage sozusagen neutralisiert. Der "Coolover" verfügt über mehre mit Sodiumsulfat gefüllte Kissen. Steigt die Temperatur über 25 Grad schmilzt der Kisseninhalt und setzt Kälte frei. Fällt die Temperatur wieder, nehmen die Kissen ihre ursprüngliche Form an und stehen für den nächsten Einsatz bereit, ohne dass sie dafür "aufgeladen" werden müssen. "Die Weste könnte an Orten getragen werden, wo Temperaturen über 30 Grad herrschen", sagt Udo Schulz von der DSK-Hauptabteilung Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz.

Udo Kath | Deutsche Steinkohle AG
Weitere Informationen:
http://www.steinkohle-portal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten