Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien für den deutschen Bergbau

28.06.2004


"Deutschland zählt zu den führenden Technologiestandorten weltweit", heißt es seitens der Initiatoren des Technikjahres 2004. Die Basis dafür bilde unter anderem der Maschinenbau, zu den Schlüsseltechnologien gehöre auch die Informations- und Kommunikationstechnologie.


Genau in diesen Bereichen steht die untertägige Arbeitswelt vor einem technischen Quantensprung. Mobiles Telefonieren, Videoübertragungen und automatisierte Fahrzeuge sollen schon in wenigen Jahren Realität sein. Gemeinsam mit der Zulieferindustrie, der Deutschen Montan Technologie (DMT) und Hochschulen entwickelt die Deutsche Steinkohle AG (DSK) Bergwerkstechnologie, die international Maßstäbe setzt. Überall ist sie gefragt - in China, den USA, Südamerika oder Australien.

An der Revolution der untertägigen Kommunikationstechnik arbeitet zurzeit die DSK-Hauptabteilung Technisches Innovationsmanagement (TI) gemeinsam mit anderen DSK-Fachabteilungen. Unbegrenzte Kommunikation unter Tage könnte schon bald auf Basis von drahtlosen Computer-Netzwerken, so genannten WLANs, möglich sein. Im Klartext heißt das: mobiles Telefonieren mit Handy und Headset, Datenübertragung mittels Mini-PC und Live-Bilder über die am Helm montierte Videokamera. "Im Jahr 2007 soll der erste Prototyp den Betrieb aufnehmen", sagt Projektmanager Martin Roßmann, der bei TI für den Bereich Automation, Kommunikation und Informationstechnik zuständig ist.


Deutlich kürzere Stillstandszeiten und beschleunigte Prozesse erhofft sich Martin Roßmann von der Einführung der neuen Technik. Zum Beispiel bei Reparatur- und Wartungsarbeiten: "Mit dem Pocket-PC kann sofort geprüft werden, ob Ersatzteile verfügbar sind." Die könnten Bergleute dann umgehend anfordern. Ebenso effizient gestalten sich weitere Arbeitsschritte. Alle zur Reparatur erforderlichen Informationen erscheinen binnen kürzester Zeit auf mobilen Computern. Und sollten unerwartete Probleme auftreten, stehen Experten in einem Call-Center bereit, die auf ihren Monitoren genau das sehen, was der Mann unter Tage betrachtet - aufgenommen durch eine Mini-Kamera am Helm des Bergmanns. Montageanleitungen gibt’s dann über das Handy. Und zu guter Letzt wird das Problem samt Lösungsweg für künftige Zugriffe in einer Wissensdatenbank gespeichert.

Denkbar wäre, so Roßmann, später auch der Einsatz von Augmented Reality, der erweiterten Wirklichkeit. Augmented Reality, kurz AR, ist die derzeit modernste Form der Interaktion von Mensch und Computer. Der Anwender blickt durch eine Datenbrille, sieht die Realität so, wie sie ist, und bekommt gleichzeitig vom Rechner Informationen eingeblendet. Der Clou dabei: Die Infos sind kontextabhängig. Das heißt, dass der Computer Objekte automatisch erkennt und nur dazu passende Erläuterungen liefert. AR könnte die Arbeitswelt von künftigen Bergleuten vollkommen neu gestalten. Blickt er durch seine Datenbrille auf eine defekte Maschine, zeigt ihm der Computer detailgenau, mit animierten Grafiken, welche Reparaturschritte wie durchzuführen sind. Mehr noch: Der Kumpel der Zukunft muss defekte Bauteile nicht einmal selbst ausfindig machen. Das nimmt ihm Kollege Computer ab.

Die Technik funktioniert nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis. Das zeigten die am AR-Leitprojekt "ARVIKA" beteiligten Firmen - wie Siemens, VW und Ford - im vergangen Jahr. Mit Hilfe von Augmented Reality wurde der Ventilstellmotor eines Pkw ausgebaut und der Defekt eines Schiebedachs durch Anweisungen des Computers gefunden.

Während der Einsatz von Augmented Reality noch in fernerer Zukunft liegt, hält eine andere technische Innovation schon in wenigen Jahren Einzug: automatisierte Dieselkatzen, die hauptsächlich Material, aber auch Personen transportieren. Steuern bisher noch Menschen die Einschienenhängebahnen, sollen künftig Datenströme aus Bits und Bytes Bergleute zum Arbeitsplatz befördern. Anstelle von Augen überprüft dann eine computergesteuerte Sensorik den Fahrweg. Kameras, Radarsysteme und Laserscanner suchen und erkennen Hindernisse und sorgen für größtmögliche Sicherheit.

Der Bergmann der Zukunft könnte während des Transports zum Einsatzgebiet weitere technische Innovationen sehen: mit Brennstoffzellen betriebene Fahrzeuge, voll automatisierte Gleislosgefährte - oder kilometerlange Förderbänder, in regelmäßigen Abständen von Kameras überwacht. Fremdkörper werden automatisch erkannt und der Gurtförderer bei Bedarf gestoppt. Industrielle Bildverarbeitung heißt das Projekt, mit dem die DSK Kosten und Ausfallschichten, verursacht durch beschädigte Förderbänder, minimieren will. Dabei übernimmt eine spezielle Software die Überwachung der geförderten Güter. Durch das "Eintrainieren" von optimalen Bildern sowie der Vorgabe von Toleranzwerten ist das Programm in der Lage, "Gut" und "Schlecht", Rohkohle und Fremdkörper, voneinander zu unterscheiden. Die Bandgeschwindigkeit spielt dabei ebenso wenig eine Rolle wie äußere Einflüsse, Lichtverhältnisse, Umgebungstemperaturen, Staub oder Schmutz.

Abgesehen von Neuerungen in Sachen Transport, Überwachungsmitteln und technischer Ausrüstung könnten die Kumpel von einer weiteren Innovation profitieren, die sie im buchstäblichen Sinn direkt zu spüren bekommen. Einer Kühlweste, die die teils hohen Temperaturen unter Tage sozusagen neutralisiert. Der "Coolover" verfügt über mehre mit Sodiumsulfat gefüllte Kissen. Steigt die Temperatur über 25 Grad schmilzt der Kisseninhalt und setzt Kälte frei. Fällt die Temperatur wieder, nehmen die Kissen ihre ursprüngliche Form an und stehen für den nächsten Einsatz bereit, ohne dass sie dafür "aufgeladen" werden müssen. "Die Weste könnte an Orten getragen werden, wo Temperaturen über 30 Grad herrschen", sagt Udo Schulz von der DSK-Hauptabteilung Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz.

Udo Kath | Deutsche Steinkohle AG
Weitere Informationen:
http://www.steinkohle-portal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie