Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netviewer und Mindjet läuten neue Meeting-Kultur ein

24.06.2004


Kurzfristig zusammenkommen, Gedanken strukturiert austauschen und sich mit einer klaren Aufgabenteilung trennen, so dass jeder informiert ist und weiß, was er zu tun hat; der Wunschtraum für den Ablauf von Geschäftsbesprechungen soll jetzt endlich bei Online-Meetings Wirklichkeit werden. Die Softwarehersteller Netviewer, einer der führenden Anbieter von Software für die Zusammenarbeit über das Internet, und Mindjet, führender Anbeiter von visueller Software für Brainstorming und Planung, haben gemeinsam eine Plattform für eine neue Meeting-Kultur geschaffen.



Bei der Lösung von Netviewer und Mindjet treffen sich alle Beteiligten in einer kombinierten Telefon- und Internetkonferenz. Jeder Teilnehmer hat auf seinem PC-Bildschirm eine Business Map, die z.B. einen Projektplan, eine Meetingagenda, eine Brainstormingübersicht o.ä. wiedergibt. Das Dateiformat der Business Map bietet den Teilnehmern einerseits einen Themen- und Aufgabenüberblick und anderseits die Möglichkeit, sich über unterschiedlichste Details zu informieren. Der entscheidende Vorteil der Lösung von Netviewer und Mindjet: Gemeinsam werden die Inhalte der Business Map im Meeting weiterentwickelt, d.h. jeder kann mitarbeiten und seine Kommentare in der Business Map vermerken. Zusätzlich lassen sich per Mausklick relevante Dokumente, wie z.B. Tabellen, Schriftstücke, Grafiken oder Bilder auf den Bildschirm holen. So können alle Fragen und Aufgaben unmittelbar geklärt werden und ein zusätzlicher Termin ist überflüssig. Diese Form der Internet-Zusammenarbeit bezeichnet man als Web-Collaboration.



Technisch verbergen sich hinter der Plattform die Softwarepakete Netviewer 2.0 und MindManager X5. Netviewer verbindet die PC-Schirme der Meeting-Teilnehmer über das Internet, so dass alle Beteiligten dieselbe Darstellung vor Augen haben. MindManager X5 unterstützt die Visualisierung, Organisation und Kommunikation von Informationen. Meetingzeiten werden wesentlich reduziert, da alle Beteiligten die Übersicht über die wichtigsten Besprechungspunkte behalten. Ergebnisse werden direkt erfasst, Aufgaben sofort delegiert. Durch die Verknüpfung beider Programme lassen sich strukturierte Online-Meetings durchführen, wobei die Ergebnisse in MindManager X5 gleich mit protokolliert werden. Somit wird der MindManager-Effekt - Zeiteinsparungen durch produktiveres Arbeiten, kürzere Projektlaufzeiten und transparente Kommunikation mit Online-Konferenzen - potenziert, wissen Netviewer und Mindjet aus Kundenerfahrungen.

Eine Umfrage des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft unter rund 100 Fach- und Führungskräften hat ergeben, dass über 60 Prozent nach Software und Services für Web-Collaboration verlangen. Die Manager wollen damit nicht nur den ausufernden Reisekosten entgegenwirken, sondern vor allem auch schlichtweg Zeit sparen. Mit der Lösung von Netviewer und Mindjet lässt sich binnen weniger Minuten eine Konferenz einberufen, wobei es egal ist, ob die Teilnehmer im selben Bürogebäude sitzen oder über die Erdkugel verstreut sind. Die strukturierte Agenda und die für alle sichtbare Protokollierung der Konferenz sorgen für einen zügigen und ergebnisorientierten Verlauf. Dazu trägt bei, dass Dokumente, die sich im Gespräch als wichtig erweisen, sofort allen Beteiligten zu Gesicht gebracht werden können. Eine Vertagung, weil erst noch Unterlagen verschickt werden müssen, ist nicht notwendig. Das Protokoll kann allen Teilnehmern unmittelbar im Anschluss an die Besprechung zugestellt werden.

„Wenn man bedenkt, dass Studien zufolge über 40 Prozent aller Meetings von den Teilnehmern als überflüssig und unproduktiv empfinden, wird das enorme Verbesserungspotenzial klar“, sagt Dr. Andreas Schweinbenz, Geschäftsführer der Netviewer GmbH: „Das gilt umso mehr, als leitende Angestellte im Durchschnitt vier Konferenzen pro Woche über sich ergehen lassen müssen bei vielen Managern sind es sogar vier Meetings täglich.“

Eine MindManager-Version in die die Netviewer-Software bereits integriert ist, wird ab Juli 2004 erhältlich sein.

Die Netviewer GmbH (Karlsruhe) ist der Anbieter der gleichnamigen Software für Web-Collaboration, Desktop-Sharing und Web-Conferencing (www.netviewer.de). Mit Netviewer-Software können sich Internetnutzer live gegenseitig auf den Bildschirm schauen, um Texte, Kalkulationen, Grafiken und sonstige Dokumente gemeinsam zu bearbeiten. Durch die Live-Kommunikation über das Internet lassen sich Reisezeiten und Kosten reduzieren und die Produktivität erhöhen. Diese Vorteile nutzen Agfa, Bayer, BMW, Deutsche Post, Ernst & Young, Siemens und über 900 weitere Konzerne und mittelständische Unternehmen.

Über Mindjet

Die Mindjet GmbH ist führender Anbieter von visueller Software für Brainstorming und Planung, mit der man Ideen, Informationen und Konzepte auf intuitive und einfache Weise entwickeln, strukturieren und kommunizieren kann. Bereits über die Hälfte der Fortune 100 Unternehmen setzt die MindManager® Software ein. MindManager unterstützt eine effektive Ideenfindung, Meeting-Organisation und Projekt-Planung sowie effiziente Teamarbeit im Unternehmen. Die nahtlose Integration von MindManager mit Microsoft® Office und Microsoft Project® ermöglicht Anwendern in Unternehmen signifikante Zeiteinsparungen durch produktiveres Arbeiten, kürzere Projektlaufzeiten und transparente Kommunikation.

Simona Macikowski | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.netviewer.de

Weitere Berichte zu: Business Vision MAP Meeting MindManager Netviewer Web-Collaboration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE