Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software folgt dem Arzt aufs Wort

24.06.2004


Sprachgesteuerte 3D-Angiographie



"Tupfer" und "Spritze" - Verständigung ohne Zeitverlust ist für ein eingespieltes Operationsteam so typisch wie notwendig. Nun folgen auch technische Systeme dem Operateur aufs Wort. In Zusammenarbeit mit industriellen Partnern haben Informatiker der Universität Erlangen-Nürnberg erreicht, dass ein Computerprogramm zur räumlichen Darstellung von Blutgefäßen, das bei einem Eingriff das Operationsfeld sichtbar macht, auf gesprochene Anweisungen reagiert. Die am Lehrstuhl für Mustererkennung entwickelte sprachgesteuerte 3D-Angiographie wird derzeit klinisch erprobt.

... mehr zu:
»Anweisung »Blutgefäß


Wenn die Durchblutung des Gehirns durch Engstellen beeinträchtigt wird, kann ein Röhrchen (Stent) das verengte Gefäß von innen her offen halten. Beim Einführen des Stents ist es eine große Hilfe, den Ort des Eingriffs auf einem Bildschirm vergrößert und so plastisch vor Augen zu haben, als ob der Kopf des Patienten durchsichtig wäre. Neurochirurgen können dafür ein Mess- und Visualisierungssystem der Siemens AG nutzen.

Normalerweise wird diese moderne Operationshilfe per Maus oder Joystick gesteuert. In der Konsequenz stehen die Hände dem Chirurgen nicht mehr ausschließlich für den Eingriff zur Verfügung. "Das ist für den Arzt schrecklich umständlich", kommentiert Joachim Hornegger, der im Oktober 2003 eine Professur für Medizinische Bildverarbeitung am Erlanger Informatik-Institut übernommen hat und zuvor bei Siemens tätig war. Allenfalls kann ein Teammitglied das System nach Anweisung des Chirurgen steuern. Einfacher wäre es, stattdessen das Computerprogramm direkt anzusprechen - sofern die Software versteht, was gesprochen wird.

Treffen der Spezialisten

Es traf sich günstig, dass der Bildverarbeitungs-Fachmann Hornegger bei seinem Wechsel auf die Professur am Lehrstuhl für Mustererkennung von Prof. Dr. Heinrich Niemann mit Spezialisten für automatisches Sprachverstehen zusammenkam. Unter der Leitung von Dr. Elmar Nöth war dort schon 1993 das erste vollautomatische Dialogsystem für Telefonauskünfte entwickelt worden. Einige Mitglieder des damaligen Forschungsteams gründeten im Jahr 2000 das Spin-off-Unternehmen Sympalog und brachten die Technologie zur Marktreife. Die Möglichkeiten dieser Sprachverarbeitungs-Software können zur Gerätesteuerung genutzt werden. "Ob Telefonhörer oder Mikrofon, das ist kein großer Unterschied. Das System musste nur etwas angepasst werden", erläutert Dr. Nöth.

Marcus Prümmer, ein Doktorand von Prof. Hornegger, hat zusammen mit einem Spezialisten von Sympalog die Komponente für die Spracherkennung in das Gesamtsystem von Siemens integriert und führt das Endergebnis der Zusammenarbeit vor. "Rotiere nach rechts", fordert er, und das Abbild der verzweigten Ader beginnt sich folgsam zu drehen. "Erhöhe den Schwellenwert auf zehn. Bewege den Zeiger nach links. Stop!" Prümmer spricht klar artikuliert, doch er könnte auch sächseln oder sich einen amerikanischen Akzent zulegen - nach einer Trainingsphase würde das System die Kommandos dennoch erkennen. Der gebürtige Ungar Prof. Dr. Laszlo Solymosi, zuständig für die laufenden klinischen Tests an der Abteilung für Neuroradiologie der Würzburger Universitätskliniken, kann bestätigen, dass er dazu keine Ausspracheübungen absolvieren musste.

Ebensowenig lässt sich das Spracherkennungssystem irritieren, wenn Marcus Prümmer zwischen zwei Anweisungen einen virtuellen Flug durchs Gefäßinnere ankündigt oder erklärt, dass ein höherer Schwellenwert das Blutgefäß deutlicher vom Hintergrund abhebt. Es registriert, dass diese Bemerkungen nicht ihm gelten, obwohl es ständig mithört. Die Robustheit ist inhaltlich bedingt: nur bestimmte standardisierte Sätze lösen Reaktionen aus. Der Transfer vom Deutschen in eine andere Sprache wäre aus demselben Grund nicht schwierig.

Die Entwicklung der sprachgesteuerten 3D-Angiographie ist ein Musterbeispiel für sinnvolle Kooperation zwischen mittelständischen Unternehmen, Großindustrie und Wissenschaft. Die grundlegende Siemens-Produktsoftware wurde am Lehrstuhl um Komponenten zur Bildverarbeitung und die Spracherkennungs-Software von Sympalog erweitert. Wenn im Juli 2004 der klinische Probelauf beendet und, wie die Entwickler hoffen, bestanden ist, ist die Rolle der Informatiker als "Geburtshelfer" zu Ende. Das künftige Arbeitsfeld der Spracherkennungs-Software muss nicht auf das Vermessen von Blutgefäßen im Gehirn beschränkt bleiben. Außerhalb der Neurochirurgie könnten Operateure künftig ebenso schätzen lernen, dass ihre technischen Helfer tun, was man ihnen sagt.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Joachim Hornegger
Tel.: 09131/85 -27883
Joachim.Hornegger@informatik.uni-erlangen.de

Heidi Kurth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Anweisung Blutgefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften