Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISST bringt Produkt für "Software-Entwicklung auf Knopfdruck" auf den Markt

24.06.2004


"ERP-Software Power Generator" heißt das neue, revolutionäre Produkt, das die Entwicklung von betriebswirtschaftlicher Software (auch ERP für "Enterprise Resource Planning") "auf Knopfdruck" möglich machen soll. Das Frankfurter Start-up-Unternehmen SW-ProEngine GmbH hat das Produkt im Rahmen einer wissenschaftlichen Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik entwickelt. Dabei hat es die vom Institut seit Jahren verfolgte Idee der modellbasierten Softwareentwicklung angewandt.


Die modellbasierte Softwareentwicklung hebt die Produktion von Software auf ein höheres Niveau: Software-Ingenieure entwerfen wie Architekten bedarfsgerechte Strukturen und Programmierer erstellen modulare, legosteinartige Einheiten für Software-Systeme, die einfach und oft wiederverwendet werden können.

Mit dem "ERP-Software Power Generator" spart man sich nun komplett den aufwändigen Arbeitsschritt der Programmierung von betriebswirtschaftlichen Anwendungen. Der Generator benutzt die im Modell festgeschriebenen Anforderungen, Entwürfe und vorgefertigten Bausteine, um daraus automatisch nahezu vollständige ERP-Anwendungen zu erzeugen.


Prof. Herbert Weber, Leiter des Fraunhofer ISST, ist von dem neuen Produkt, das über eine Bibliothek von ca. 400 Bausteinen verfügt, begeistert: "Implementierungsprojekte haben gezeigt, dass sich bis zu 80 Prozent an Entwicklungszeit und -kosten einsparen lassen. Dieser Kostenaspekt ist vor allem für kleine und mittlere Unternehmen interessant." Denn diese - so Weber - könnten sich die erforderliche Anpassung der am Markt verfügbaren Standard-ERP-Systeme an ihre individuellen Bedürfnisse oft nicht leisten. So sieht IT-Visionär Weber zukünftig einen großen Bedarf für die neue Entwicklung: "Kleinere Unternehmen sind es leid, enorme Summen an Marktführer wie SAP für die Anpassung und Einführung von ERP-Systemen zu zahlen."

Der ERP-Software Power Generator wird von der SW-ProEngine GmbH ab Herbst vertrieben. Gegenwärtig gilt das Produkt in Deutschland noch als konkurrenzlos.

Unternehmen, die sich für den ERP-Software Power Generator interessieren, wenden sich zwischenzeitlich bitte an:

Fraunhofer ISST, Prof. Dr. Herbert Weber, Tel.: 030/24306-100, E-Mail: herbert.weber@isst.fraunhofer.de
Anfragen ab 20. Juli an: Dr. Jörg Caumanns, Tel.: 030/24306-428, E-Mail: joerg.caumanns@isst.fraunhofer.de

Ines Jansky | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ERP-Software Generator POWeR SW-ProEngine Softwareentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik