Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien für die Brandfrüherkennung

24.06.2004
Haben Sie Angst vor Feuer?

Wohl alle Menschen beantworten diese Frage mit einem schnellen und klaren „JA“, denn die Angst vor Feuer ist ein uralter Instinkt, den wir trotz aller Technik und Zivilisation nicht unterdrücken können. Zu der natürlichen Angst vor Feuer kommt heute noch die Sorge vor dem materiellen Schaden, den ein Feuer in unserer hochtechnisierten Umwelt anrichten kann. Aus diesen Gründen gibt es Branderkennungs- und Löschsysteme in allen gewerblichen und industriellen Bereichen, aber auch zunehmend im privaten Bereich.


Schon lange bevor ein offenes Feuer ausbricht würde das Camerabased Fire Verification System (CFVS) einen Alarm melden

Feuer an Bord eines Passagierflugzeugs ist nicht nur wegen der auf engstem Raum konzentrierten Passagiere und empfindlichen technischen Systeme sehr gefährlich, die fehlenden Fluchtwege und die sehr begrenzten Ressourcen zur Feuerbekämpfung verschärfen die Situation in technischer und psychologischer Hinsicht erheblich. Während ein Feuer im Passagierbereich von Besatzung und Passagieren allein am Geruch meist frühzeitig entdeckt und bekämpft werden kann, besteht diese Möglichkeit für die unzugänglichen Frachtbereich nur sehr eingeschränkt. Bei den meisten kleinen Flugzeugen (bis ca. 200 Passagiere) gibt es in den Frachtbereichen oft nicht einmal einfachste Rauchmelder oder Löschsysteme, d.h., etwa 50% des gesamten Flugzeugvolumens bleibt so während vieler Flugstunden völlig unkontrolliert. Nur in den großen Maschinen (z.B. Boeing 747 oder Airbus A330/340 und der neue A380) sind einfache Rauchmelder zusammen mit einem Halon-System (spezielles Gas-Löschsystem) zur Feuerunterdrückung installiert.

Der Mensch erkennt Feuer häufig am Geruch oder am Knacken und Knistern der Flammen. In jedem Fall aber wird ein Mensch versuchen, das Feuer zu „sehen“, um sich einen visuellen Eindruck von Art und Umfang des Feuers und letztlich dem davon ausgehenden Gefahrenpotential zu verschaffen.

m-u-t Aviation-Technology GmbH hat ein kamerabasiertes System zur Brandfrüherkennung in Frachträumen von Flugzeugen entwickelt, um genau dieses natürliche Verhalten des Menschen zu unterstützten. Das Camerabased Fire Verification System (CFVS) nutzt neueste Methoden der softwaregestützten Bildanalyse, um Feuerund Rauchereignisse selbständig zu erkennen. Zusätzlich stellt es dem Benutzer Live- Videobilder für die eigene Einschätzung der Gefahrensituation zur Verfügung. Die Videobilder werden durch eingeblendete grafische Symbole und die farbliche Markierung der Gefahrenzonen ergänzt, um dem Betrachter eine schnelle Orientierung und Entscheidung zu ermöglichen.

Grundsätzlich gilt, je früher ein Brand entdeckt wird, desto effektiver und schneller kann man ihn bekämpfen und desto geringer können Personen- und Materialschäden gehalten werden. Auch dieser Tatsache trägt das neuartige System Rechnung. Wärmequellen ab ca. 350°C (z.B. ein beginnender Kabelbrand) werden zuverlässig erkannt, lange bevor es zur Entwicklung von offenen Flammen kommt. Das patentierte optische System ist dabei nicht auf eine direkte Sicht auf die Wärmequelle angewiesen, sondern kann diese auch anhand reflektierter Strahlung hinter Hindernissen oder in Zwischenräumen erkennen.

Das System wurde für den Einsatz in Flugzeugfrachträumen entwickelt und wird derzeit in intensiven Tests auf den Einsatz vorbereitet.

Die oben beschriebenen Eigenschaften eröffnen aber weitere Einsatzgebiete wie zum Beispiel die Überwachung von Lagerhäusern und Archiven, Maschinen- und Generatorräumen (z.B. Windkraftanlagen, Notstromversorgungen), Waggons und Containern für Gefahrgut, Tunneln und Depots, Treibstofflager, Einrichtungen auf Seeschiffen aller Art.

In den genannten Einsatzbereichen kann das CFVS die heutigen Systeme nicht nur völlig ersetzen, sondern dem Nutzer überdies wichtige Zusatzfunktionen bereitstellen:

· Direkte Sicht auf die Gefahrenquellen (S/W-Video)

· Playback-Funktion für aufgezeichnete Videodaten

· auch bei starker Rauchbildung Unterstützung und Kontrolle von Löschmaßnahmen durch räumliche Auflösung der Gefahrenbereiche

· Einblendung von Zusatzinformationen und farbliche Markierung von Gefahrenbereichen

· Kombination mit Zugangskontrolleinrichtungen und Nutzung als Bewegungsmelder

Volker Leisten | m-u-t AG
Weitere Informationen:
http://www.mut-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie