Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien für die Brandfrüherkennung

24.06.2004
Haben Sie Angst vor Feuer?

Wohl alle Menschen beantworten diese Frage mit einem schnellen und klaren „JA“, denn die Angst vor Feuer ist ein uralter Instinkt, den wir trotz aller Technik und Zivilisation nicht unterdrücken können. Zu der natürlichen Angst vor Feuer kommt heute noch die Sorge vor dem materiellen Schaden, den ein Feuer in unserer hochtechnisierten Umwelt anrichten kann. Aus diesen Gründen gibt es Branderkennungs- und Löschsysteme in allen gewerblichen und industriellen Bereichen, aber auch zunehmend im privaten Bereich.


Schon lange bevor ein offenes Feuer ausbricht würde das Camerabased Fire Verification System (CFVS) einen Alarm melden

Feuer an Bord eines Passagierflugzeugs ist nicht nur wegen der auf engstem Raum konzentrierten Passagiere und empfindlichen technischen Systeme sehr gefährlich, die fehlenden Fluchtwege und die sehr begrenzten Ressourcen zur Feuerbekämpfung verschärfen die Situation in technischer und psychologischer Hinsicht erheblich. Während ein Feuer im Passagierbereich von Besatzung und Passagieren allein am Geruch meist frühzeitig entdeckt und bekämpft werden kann, besteht diese Möglichkeit für die unzugänglichen Frachtbereich nur sehr eingeschränkt. Bei den meisten kleinen Flugzeugen (bis ca. 200 Passagiere) gibt es in den Frachtbereichen oft nicht einmal einfachste Rauchmelder oder Löschsysteme, d.h., etwa 50% des gesamten Flugzeugvolumens bleibt so während vieler Flugstunden völlig unkontrolliert. Nur in den großen Maschinen (z.B. Boeing 747 oder Airbus A330/340 und der neue A380) sind einfache Rauchmelder zusammen mit einem Halon-System (spezielles Gas-Löschsystem) zur Feuerunterdrückung installiert.

Der Mensch erkennt Feuer häufig am Geruch oder am Knacken und Knistern der Flammen. In jedem Fall aber wird ein Mensch versuchen, das Feuer zu „sehen“, um sich einen visuellen Eindruck von Art und Umfang des Feuers und letztlich dem davon ausgehenden Gefahrenpotential zu verschaffen.

m-u-t Aviation-Technology GmbH hat ein kamerabasiertes System zur Brandfrüherkennung in Frachträumen von Flugzeugen entwickelt, um genau dieses natürliche Verhalten des Menschen zu unterstützten. Das Camerabased Fire Verification System (CFVS) nutzt neueste Methoden der softwaregestützten Bildanalyse, um Feuerund Rauchereignisse selbständig zu erkennen. Zusätzlich stellt es dem Benutzer Live- Videobilder für die eigene Einschätzung der Gefahrensituation zur Verfügung. Die Videobilder werden durch eingeblendete grafische Symbole und die farbliche Markierung der Gefahrenzonen ergänzt, um dem Betrachter eine schnelle Orientierung und Entscheidung zu ermöglichen.

Grundsätzlich gilt, je früher ein Brand entdeckt wird, desto effektiver und schneller kann man ihn bekämpfen und desto geringer können Personen- und Materialschäden gehalten werden. Auch dieser Tatsache trägt das neuartige System Rechnung. Wärmequellen ab ca. 350°C (z.B. ein beginnender Kabelbrand) werden zuverlässig erkannt, lange bevor es zur Entwicklung von offenen Flammen kommt. Das patentierte optische System ist dabei nicht auf eine direkte Sicht auf die Wärmequelle angewiesen, sondern kann diese auch anhand reflektierter Strahlung hinter Hindernissen oder in Zwischenräumen erkennen.

Das System wurde für den Einsatz in Flugzeugfrachträumen entwickelt und wird derzeit in intensiven Tests auf den Einsatz vorbereitet.

Die oben beschriebenen Eigenschaften eröffnen aber weitere Einsatzgebiete wie zum Beispiel die Überwachung von Lagerhäusern und Archiven, Maschinen- und Generatorräumen (z.B. Windkraftanlagen, Notstromversorgungen), Waggons und Containern für Gefahrgut, Tunneln und Depots, Treibstofflager, Einrichtungen auf Seeschiffen aller Art.

In den genannten Einsatzbereichen kann das CFVS die heutigen Systeme nicht nur völlig ersetzen, sondern dem Nutzer überdies wichtige Zusatzfunktionen bereitstellen:

· Direkte Sicht auf die Gefahrenquellen (S/W-Video)

· Playback-Funktion für aufgezeichnete Videodaten

· auch bei starker Rauchbildung Unterstützung und Kontrolle von Löschmaßnahmen durch räumliche Auflösung der Gefahrenbereiche

· Einblendung von Zusatzinformationen und farbliche Markierung von Gefahrenbereichen

· Kombination mit Zugangskontrolleinrichtungen und Nutzung als Bewegungsmelder

Volker Leisten | m-u-t AG
Weitere Informationen:
http://www.mut-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz