Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien für die Brandfrüherkennung

24.06.2004
Haben Sie Angst vor Feuer?

Wohl alle Menschen beantworten diese Frage mit einem schnellen und klaren „JA“, denn die Angst vor Feuer ist ein uralter Instinkt, den wir trotz aller Technik und Zivilisation nicht unterdrücken können. Zu der natürlichen Angst vor Feuer kommt heute noch die Sorge vor dem materiellen Schaden, den ein Feuer in unserer hochtechnisierten Umwelt anrichten kann. Aus diesen Gründen gibt es Branderkennungs- und Löschsysteme in allen gewerblichen und industriellen Bereichen, aber auch zunehmend im privaten Bereich.


Schon lange bevor ein offenes Feuer ausbricht würde das Camerabased Fire Verification System (CFVS) einen Alarm melden

Feuer an Bord eines Passagierflugzeugs ist nicht nur wegen der auf engstem Raum konzentrierten Passagiere und empfindlichen technischen Systeme sehr gefährlich, die fehlenden Fluchtwege und die sehr begrenzten Ressourcen zur Feuerbekämpfung verschärfen die Situation in technischer und psychologischer Hinsicht erheblich. Während ein Feuer im Passagierbereich von Besatzung und Passagieren allein am Geruch meist frühzeitig entdeckt und bekämpft werden kann, besteht diese Möglichkeit für die unzugänglichen Frachtbereich nur sehr eingeschränkt. Bei den meisten kleinen Flugzeugen (bis ca. 200 Passagiere) gibt es in den Frachtbereichen oft nicht einmal einfachste Rauchmelder oder Löschsysteme, d.h., etwa 50% des gesamten Flugzeugvolumens bleibt so während vieler Flugstunden völlig unkontrolliert. Nur in den großen Maschinen (z.B. Boeing 747 oder Airbus A330/340 und der neue A380) sind einfache Rauchmelder zusammen mit einem Halon-System (spezielles Gas-Löschsystem) zur Feuerunterdrückung installiert.

Der Mensch erkennt Feuer häufig am Geruch oder am Knacken und Knistern der Flammen. In jedem Fall aber wird ein Mensch versuchen, das Feuer zu „sehen“, um sich einen visuellen Eindruck von Art und Umfang des Feuers und letztlich dem davon ausgehenden Gefahrenpotential zu verschaffen.

m-u-t Aviation-Technology GmbH hat ein kamerabasiertes System zur Brandfrüherkennung in Frachträumen von Flugzeugen entwickelt, um genau dieses natürliche Verhalten des Menschen zu unterstützten. Das Camerabased Fire Verification System (CFVS) nutzt neueste Methoden der softwaregestützten Bildanalyse, um Feuerund Rauchereignisse selbständig zu erkennen. Zusätzlich stellt es dem Benutzer Live- Videobilder für die eigene Einschätzung der Gefahrensituation zur Verfügung. Die Videobilder werden durch eingeblendete grafische Symbole und die farbliche Markierung der Gefahrenzonen ergänzt, um dem Betrachter eine schnelle Orientierung und Entscheidung zu ermöglichen.

Grundsätzlich gilt, je früher ein Brand entdeckt wird, desto effektiver und schneller kann man ihn bekämpfen und desto geringer können Personen- und Materialschäden gehalten werden. Auch dieser Tatsache trägt das neuartige System Rechnung. Wärmequellen ab ca. 350°C (z.B. ein beginnender Kabelbrand) werden zuverlässig erkannt, lange bevor es zur Entwicklung von offenen Flammen kommt. Das patentierte optische System ist dabei nicht auf eine direkte Sicht auf die Wärmequelle angewiesen, sondern kann diese auch anhand reflektierter Strahlung hinter Hindernissen oder in Zwischenräumen erkennen.

Das System wurde für den Einsatz in Flugzeugfrachträumen entwickelt und wird derzeit in intensiven Tests auf den Einsatz vorbereitet.

Die oben beschriebenen Eigenschaften eröffnen aber weitere Einsatzgebiete wie zum Beispiel die Überwachung von Lagerhäusern und Archiven, Maschinen- und Generatorräumen (z.B. Windkraftanlagen, Notstromversorgungen), Waggons und Containern für Gefahrgut, Tunneln und Depots, Treibstofflager, Einrichtungen auf Seeschiffen aller Art.

In den genannten Einsatzbereichen kann das CFVS die heutigen Systeme nicht nur völlig ersetzen, sondern dem Nutzer überdies wichtige Zusatzfunktionen bereitstellen:

· Direkte Sicht auf die Gefahrenquellen (S/W-Video)

· Playback-Funktion für aufgezeichnete Videodaten

· auch bei starker Rauchbildung Unterstützung und Kontrolle von Löschmaßnahmen durch räumliche Auflösung der Gefahrenbereiche

· Einblendung von Zusatzinformationen und farbliche Markierung von Gefahrenbereichen

· Kombination mit Zugangskontrolleinrichtungen und Nutzung als Bewegungsmelder

Volker Leisten | m-u-t AG
Weitere Informationen:
http://www.mut-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie