Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual Reality am Arbeitsplatz

22.06.2004


Fraunhofer IAO ermöglicht mit der VR-Workstation "PI-casso" die Bearbeitung von Produktdaten in 3 D, ohne den Arbeitsplatz zu wechseln. Der User kann in der gewohnten Desktop-Umgebung Daten somit räumlich visualisieren, direkt evaluieren und unmittelbar modifizieren.



Schneller zum Produkt mit VR: Virtual Reality ist bereits seit einigen Jahren als effektives Werkzeug im Produktentstehungsprozess etabliert. Mit Powerwall oder CAVE visualisieren und bearbeiten Ingenieure und Designer CAD-Daten und Produkte im virtuellen Raum. Installation und Betrieb solcher Anlagen ist jedoch komplex und teuer. Daher stehen sie zumeist nur als zentrale Infrastruktur für Spezialisten zur Verfügung.



Fraunhofer IAO bietet mit "PI-casso" eine kostengünstige Alternative. Das Institut hat das mobile VR-System zu einer persönlichen VR-Workstation weiterentwickelt, die einen konventionellen Bildschirmarbeitsplatz mit einem vollwertigen VR-System kombiniert. Dadurch ist es erstmals möglich, Produktdaten aus der gewohnten Desktop-Umgebung heraus räumlich zu visualisieren, direkt zu evaluieren und unmittelbar zu modifizieren - und das alles, ohne den Arbeitsplatz zu wechseln.

Die "PI-casso Workstation" besteht aus einer kompakten Projektionseinheit, die ergonomisch in einen Arbeitstisch integriert ist und so die herkömmlichen Bildschirme ersetzt. Im Gegensatz zu bisherigen VR-Systemen, die der User im Stehen bedienen musste, ermöglicht die "PI-casso Workstation" langes und ermüdungsfreies Arbeiten im Sitzen. Gleichzeitig kann der Benutzer im integrierten VR-Modus mit Hilfe einer passiven Stereo-Brille und einem speziell entwickelten Interaktionsgerät räumliche Daten immersiv erleben. Da das System ausschließlich aus Standardkomponenten aufgebaut ist, kann der VR-Modus kostengünstig realisiert werden.

Die nahtlose Verschmelzung von Desktop-Umgebung und Virtueller Realität wird in der "PI-casso Workstation" durch den Einsatz der so genannten "Sensing Surfaces" Technologie erreicht. Diese Entwicklung von Fraunhofer IAO macht jede beliebige Windows-, Unix- oder Mac-Anwendung direkt in VR zugänglich. Die vertraute Benutzeroberfläche kann in VR ohne Umgewöhnung weiter verwendet werden. Die Bedienung erfolgt wie gewohnt mit Maus und Tastatur. Durch die Integration von VR in den persönlichen Arbeitsplatz reduzieren sich die Verteilzeiten drastisch. Die Produktivität sowie die Akzeptanz von VR als Bestandteil des Produktentstehungsprozesses erhöhen sich somit.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Oliver Stefani, Tim Gleue
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711/970-2181, Fax: -2299
E-Mail: Tim.Gleue@iao.fraunhofer.de
Oliver.Stefani@iao.fraunhofer.de

Dipl.Ing. (FH) Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://vr.iao.fhg.de/portal.de.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie